Fehlerfrei schreiben: Microsoft lanciert Neuauflage ihres rätoromanischen Rechtschreibprogramms für

Die schriftliche Ausdrucksform und Dialogfähigkeit wird im Zeitalter der mediengestützten Kommunikation immer wichtiger. Im Gegensatz zu den anderen drei Schweizer Landessprachen zählt Rätoromanisch nicht zu den grossen, international anerkannten Kultursprachen und hat es deshalb schwer, sich in der zunehmend globalisierten Welt durchzusetzen. Um dieser Entwicklung entgegenzuhalten, ist Microsoft 2005 im Rahmen ihrer weltweiten Initiative «Local Language Program» eine Kooperation mit dem Kanton Graubünden eingegangen. 2006 wurde Office 2003 als komplette rätoromanische Bürosuite eingeführt. «Office Rumantsch 2003 hat wichtige Türen aufgestossen, um der rätoromanischen Sprache den Sprung in das Zeitalter der Informations- und Kommunikationstechnologie zu erleichtern», so Martin Jäger, Vorsteher des Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartements des Kantons Graubünden. Die Erfahrungen zeigen, dass das Rechtschreibprogramm für viele Anwenderinnen und Anwender zu einem unabdingbaren Arbeitsinstrument geworden ist, das nun auch auf der Basis der neusten Microsoft-Office-Version genutzt werden kann.

Kulturelle
und
sprachliche

Vielfalt

fördern

Office 2010 Spell Checker Rumantsch basiert auf der Standardsprache Rumantsch Grischun und ist mit allen Sprachversionen von Office 2010 kompatibel. Der Speller wurde seit der Einführung 2006 bereits über 14 400 mal heruntergeladen. Mit dem neuen Office 2010 Speller erhalten alle interessierten Rätoromaninnen und Rätoromanen eine Version, die mit der neusten Ausgabe der Microsoft Bürosuite kompatibel ist.

Zitate

«Microsoft hat sich mit dem ‹Local Language Program› zum Ziel gesetzt, die für die Völkergemeinschaft wichtigen Kleinsprachen zu unterstützen. Im digitalen Zeitalter ist dies ohne adäquate Transformation der Sprache in die Informations- und Kommunikationstechnologie nicht mehr möglich. Rätoromanisch ist ein bedeutendes Kulturgut der Schweiz, und wir sind stolz, einen Beitrag zu leisten, um die Sprache bereichern zu können. Gleichzeitig gewinnen wir durch die Zusammenarbeit mit lokalen Partnern auch wichtige Erkenntnisse, die für die globale Weiterentwicklung unseres Förderprogramms einsetzen können.» Joanna Hafenmayer, Nachhaltigkeitsverantwortliche, Microsoft Schweiz

Related Posts

How to unlock new experiences on your Copilot+ PC

Copilot+ PCs are our fastest, most intelligent Windows PCs ever and are available for pre-order today and generally available beginning on June 18th. Today, we’re excited to share more information about our new advanced AI experiences that enable you to do things you can’t on any other PC, helping you be more productive, creative and communicate more effectively. These experiences are only available on new Copilot+ PCs.

Neue Anwendungen auf Copilot+ PC

Copilot+ PCs sind unsere schnellsten und intelligentesten Windows PCs. Sie können ab heute vorbestellt werden und sind ab dem 18. Juni im Handel verfügbar. Wir freuen uns, Ihnen heute Neuigkeiten zu fortschrittlichen KI-Anwendungen mitzuteilen, die so noch auf keinem anderen PC möglich und nur auf den neuen Copilot+ PCs verfügbar sind. Die Anwendungen werden Ihnen helfen, produktiver und kreativer zu sein und effektiver zu kommunizieren.

Catrin Hinkel im Interview mit SRF am Swiss Economic Forum 2024

Am Swiss Economic Forum in Interlaken kamen am 6. und 7. Juni bereits zum 26. Mal die wichtigsten Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammen. Unter dem Motto «When the going gets tough» stand das Schweizer Unternehmertum im Fokus der Veranstaltung. Neben Bundespräsidentin Viola Amherd und dem ehemaligen US-Aussenminister Mike Pompeo war auch Catrin Hinkel, CEO Microsoft Schweiz, unter den Referentinnen und Referenten.

Johannes Prüller rejoint Microsoft en tant que Responsable des Relations Publiques et de la Communication pour l’Autriche et la Suisse

Microsoft annonce aujourd’hui que Johannes Prüller a pris ses fonctions de Responsable des Relations Publiques et de la Communication pour l’Autriche et la Suisse, à compter du 1er juin 2024. À ce poste, Prüller reportera directement à Michael Isaac et supervisera les communications externes et internes, ainsi que le positionnement en tant que leader d’opinion en Autriche et en Suisse.