Einführung der Yahoo! und Microsoft Search Advertising Suchallianz

Yahoo! und Microsoft haben ihr Abkommen geschlossen, um ihre jeweiligen Suchmarktplätze zu vereinheitlichen, um den Nutzern mehr Innovation, Werbetreibenden mehr Volumen und Effizienz und Publishern bessere Möglichkeiten zur Gewinnsteigerung zu bieten – über eine gemeinsame Vermarktungsplattform, die in der Kombination einen größeren Pool an Suchanfragen enthält.

Nun bieten Yahoo! und Microsoft den Werbetreibenden den Vorteil eines kombinierten Marktplatzes, der eine wettbewerbsfähige Alternative im Bereich Suchmaschinenmarketing schafft. Kampagnen werden nun nicht mehr getrennt auf Bing und Yahoo! verwaltet, sondern die Werbetreibenden können die Zielgruppen beider Suchmaschinen gleichzeitig ansprechen. Sie verwalten ein einziges Konto, sparen Zeit und das Kampagnenmanagement wird durch eine optimierte Nutzeroberfläche erleichtert.

„Yahoo! Search Marketing ist ein wichtiger Bestandteil unseres Business und wir haben viel Zeit investiert, um die Umstellung für unsere Werbekunden und Publisher so effizient und reibungslos wie möglich zu gestalten“, kommentiert Frank Herold, Director Sales bei Yahoo! Deutschland.

Florian Retzer, Search Advertising Lead, von Microsoft sagt dazu: „Wir freuen uns sehr, dass wir diesen wichtigen Meilenstein in UK, in Frankreich und in Irland erfolgreich umsetzen konnten. Wir glauben, dass die Nutzer von Bing durch diese Umstellung nun noch relevantere Anzeigen sehen werden, und wir gleichzeitig den Werbetreibenden eine immer bessere Alternative in der Suchmaschinenwerbung zur Verfügung stellen können. Wir freuen uns sehr darauf, diese Alternative nun auch bald in Deutschland, Österreich und der Schweiz anbieten zu können.“

Umstellungszeitplan

für
Deutschland,
Österreich
und die
Schweiz

Anfang Mai 2012 werden Yahoo! Und Microsoft gemeinsam beginnen, Werbekunden und Partner auf Microsoft adCenter zu migrieren.

Related Posts

NZZ: «Der Mensch muss am Steuer des Kopiloten bleiben»

Catrin Hinkel, Chefin von Microsoft Schweiz, sieht in KI eine Chance. Diese könne der Menschheit Antworten für bisher unlösbare Probleme liefern. Für Microsoft sei heute KI der zentrale Faktor bei der Weiterentwicklung des Unternehmens. ­Viele Firmen würden im Alltag schon damit arbeiten.