Online-Portal für IT-Spenden ist gestartet

München/Siegburg/Zürich,
29
.
Januar 2014

Unter dem Namen

Stifter-helfen.
ch
– IT for Nonprofits


ging Ende 2013

das
IT-Spendenp
ortal


für
Schweizer Non-Profit-
Organisationen

online
.

Damit
haben
N
POs

in der Schweiz
schnellen, einfachen und kostengünstigen Zugang zu
den
neuesten Softwareprodukten von Microsoft
und SAP
.
Die
beiden Softwarekonzerne
stellen über
1
00
Softwareprodukte
in Deutsch, Französisch und Italienisch
als S
pende zu
r
Verfügung.


Um die Kosten für den Betrieb und den Ausbau des IT-Spendenportals zu decken, entrichten die Non-Profits eine geringe Verwaltungsgebühr und sparen so zwischen 90 und 96 Prozent des marktüblichen Verkaufspreises. Auf www.stifter-helfen.ch können sich NPOs über das Spendenprogramm, die Förderkriterien der IT-Stifter und die derzeit verfügbaren Produkte informieren. Ausserdem können sie sich auf der Website für eine Produktspende registrieren.

Für viele NPOs stellte der Erwerb von Software bisher eine finanzielle Hürde dar. Mit dem IT-Spendenportal Stifter-helfen.ch können sie künftig ihre IT auf den neuesten Stand bringen, gleichzeitig Kosten sparen und ihre gesellschaftlichen Ziele effizienter erreichen. Das eingesparte Geld können die Non-Profits statt in IT in ihre gemeinnützigen Projekte investieren.

„Das gesellschaftliche Engagement von SAP verfolgt im gemeinnützigen Sektor das gleiche Ziel, wie wir dies in unserem Kerngeschäft tun: Wir wollen das Leben und die Arbeit von Unternehmen und Menschen verbessern. Mit Stifter-helfen.ch sind wir nun gemeinsam in der Lage, NPO-Organisationen in der Schweiz unsere Software zur Verfügung stellen“, so Stephan Sieber, Managing Director, SAP Schweiz.

„Durch die Abwicklung unseres Software-Spendenprogramms über Stifter-helfen.ch ist es nun möglich, noch mehr Organisationen zu erreichen und ihnen zu ermöglichen, Infrastrukturausgaben gering zu halten und Arbeitsabläufe zu optimieren“, meint Petra Jenner, Country Manager Microsoft Schweiz.

Über Stifter-helfen
:


Das IT-Spendenportal Stifter-helfen.ch wird von der Münchner Haus des Stiftens gemeinnützige GmbH, vormals Stiftungszentrum.de Servicegesellschaft (www.stiftungszentrum.de), in Kooperation mit der amerikanischen Nicht-Regierungsorganisation TechSoup Global betrieben.

Die Internet-Plattform www.stifter-helfen.de gibt es in Deutschland bereits seit Oktober 2008. Innerhalb der ersten fünf Jahre haben sich dort mehr als 18.000 Non-Profit-Organisationen unterschiedlichster Couleur – von der Jugendhilfeeinrichtung über die Naturschutzstation bis hin zum Sportverein – registriert. In diesem Zeitraum spendeten die mittlerweile mehr als 20 IT-Stifter über 400.000 Produkte, die Non-Profits sparten dadurch insgesamt mehr als 115 Millionen Euro.

Darüber hinaus bietet Stifter-helfen.de in Kooperation mit den IT-Stiftern kostenlose Workshops und Webinare an, um bei den NPOs digitale Kompetenz aufzubauen. Im Programm ‚Hardware wie Neu‘ vermittelt Stifter-helfen.de seit 2011 generalüberholte, gebrauchte Hardware an Non-Profits zum Selbstkostenpreis.

Auch in Österreich gibt es das IT-Spendenportal. Dort haben NPOs seit September 2012 Zugang zu den Spendenprogrammen von mittlerweile acht IT-Unternehmen und können ebenso an Workshops und Webinaren teilnehmen sowie Geräte aus dem Programm ‚Hardware wie Neu‘ beziehen.

Related Posts

Sieben Wege, wie KI unser Leben einfacher macht

Künstliche Intelligenz (KI) ist mehr als ein Werkzeug für Büroarbeiter*innen oder eine Produktivitätssoftware für Unternehmen. KI kann jederzeit und überall schnelle Antworten geben und dabei helfen, Ideen, Informationen und Inspiration für fast alle Situationen in Beruf und Freizeit zu entwickeln. Eine einfache Möglichkeit, KI zu nutzen, ist Microsoft Copilot auf dem iOS- oder Android-Smartphone zu installieren. Die kostenlose KI-Anwendung fasst Informationen aus dem Internet zusammen, hilft beim Recherchieren, Planen oder Erstellen von Texten oder Bildern auf Grundlage von Anfragen oder sogenannten “Prompts”. Hier sind sieben Tipps, um mit KI mehr aus dem Tag zu machen:  

Announcing new tools in Azure AI to help you build more secure and trustworthy generative AI applications

In the rapidly evolving landscape of generative AI, business leaders are trying to strike the right balance between innovation and risk management. Prompt injection attacks have emerged as a significant challenge, where malicious actors try to manipulate an AI system into doing something outside its intended purpose, such as producing harmful content or exfiltrating confidential data. In addition to mitigating these security risks, organizations are also concerned about quality and reliability. They want to ensure that their AI systems are not generating errors or adding information that isn’t substantiated in the application’s data sources, which can erode user trust.

Sulzer Schmid’s Blade Anomaly Detection AI with Microsoft Azure

Sulzer Schmid stands at the forefront of innovation in the energy service sector. Leveraging cutting-edge technology, the company’s rotor blade inspection process employs autonomous drones to capture repeatable and consistently high-quality images. The cloud-based 3DX™ Blade Platform offers a data driven approach, incorporating AI-enhanced analytics, providing customers with actionable insights to optimize performance of renewable energy assets.

Mit Copilot, Windows und Surface die neue Ära der Arbeit gestalten

Vor einem Jahr haben wir Copilot für Microsoft 365 vorgestellt. Die Daten aus unserer Work-Trend-Index-Studie zeigen, dass unsere Technologie Mitarbeitende produktiver und kreativer macht und manche dadurch bis zu 10 Stunden Arbeitszeit pro Monat sparen.[i] Deshalb arbeiten wir weiter an Innovationen und statten unser gesamtes Produktportfolio mit Copilot-Funktionen aus, einschliesslich all der Anwendungen und Dienste, auf die Unternehmen bauen – von Windows und Microsoft 365 bis hin zu Teams, Edge und mehr.