Microsoft Modern Business Forum – Vernetzte KMU und mobile Mitarbeiter: Näher am Kunden und international wettbewerbsfähig

Die Schneider Gruppe hat sich seit der Gründung des Unternehmens vom klassischen Schreinereibetrieb zu einem international erfolgreichen Hersteller von Möbel und Spezialprodukten aus Holz in Kombination mit Kunststoff und Metall entwickelt. In jüngster Vergangenheit hat sie mit der Digitalisierung einzelner Unternehmensprozesse eine nachhaltige Transformation durchlaufen. In Zeiten der Globalisierung und des erhöhten Wettbewerbdrucks ein unausweichlicher Schritt auch für KMU, darüber bestand bei den Teilnehmern des Podiums am Modern Business Forum kein Zweifel. Das Modern Business Forum startet mit dieser Ausgabe in sein zweites Jahr und wendet sich in Zukunft ebenfalls an Kunden und Partner. Eine neu lancierte Website informiert über kommende Veranstaltungen, zusätzlich auch in der Romandie.

Im Rahmen des aktuellen Microsoft Modern Business Forums mit dem Titel „Chancen der Digitalisierung für KMU: Steigende Wettbewerbsfähigkeit und erhöhte Kundenzufriedenheit“ wurde anhand der Schneider Gruppe beleuchtet, wie die Digitalisierung von Geschäftsprozessen eines mittelgrossen Unternehmens erfolgreich verlaufen kann. Gastgeber Marc Holitscher, National Technology Officer und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Schweiz, zeigte in seinem Eröffnungsreferat die ganze Bandbreite der Thematik. Es gehe nicht nur um Technologie, sondern um ganzheitliche Konzepte, die auf intensiveren Kontakt mit Kunden, ortsunabhängiges Arbeiten, effizientes Wachstum und auf den Schutz sensibler Daten abzielen. „Die Digitalisierung ist ein strategisches Thema für die Unternehmensführung. Sie muss top-down angegangen werden und dabei die konkreten Bedürfnisse und Erfahrungen der Menschen miteinbeziehen. Dann sind die Investments auch im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung eingesetzt“, betonte er.

Change Prozess für kleine Unternehmen und grosse Industriebetriebe
René Brugger, Präsident des Swiss Technology Network, kurz SwissT.net, stellte in seinem Vortrag den Schweizer Weg zur Industrie 4.0 dar. In der vierten industriellen Revolution werden Produktionsbetriebe zu Smart Factories, in denen intelligente Technologien entlang der gesamten Wertschöpfungskette dafür sorgen, dass Ressourcen effizienter eingesetzt werden, dass Produkte stärker individualisiert werden und dass Kunden und Lieferanten nahtlos eingebunden werden. Für ihn ist das Thema ausdrücklich auch für KMU relevant: „Industrie 4.0 bedeutet einen grundlegenden Change Prozess, der nicht nur grosse Fabriken betrifft, sondern eben auch die vielen kleinen Zulieferbetriebe und Spezialdienstleister. Wer sich auf der technischen Ebene vernetzen kann, hat mittel- und langfristig enorme Vorteile.“

Erfolgreiches Praxisbeispiel: Systemtech Schneider
Systemtech Schneider, eine Tochterunternehmen der Schneider Gruppe, ist ein derartiger Zulieferbetrieb. Das Unternehmen beliefert Kunden aus den Bereichen Maschinen-, Holz- und Kunststoffindustrie, Fahrzeugbau, Wand- und Deckenbau, Schreinereien, Möbelfabriken und Handelsfirmen mit Spezialfabrikaten aus Holz, Kunststoff und Metall. Aaron Brändlin ist seit 2006 im Unternehmen und hat in den vergangenen Jahren die digitale Transformation vorangetrieben. Der Weg wurde mit einer intensiven Evaluation begonnen und dann schrittweise umgesetzt. Gemeinsam mit einem führenden Infrastruktur-Anbieter, der ProCloud AG aus Basel, wurde in die Cloud migriert, Office 365 implementiert und ein neues Sicherungskonzept mit Online-Backup entwickelt. Für die bessere Integration der mobilen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Arbeitsabläufe wurde ein Mobile Device + Application Management eingeführt, welches es zum Beispiel dem Montagepersonal ermöglicht während eines Einsatzes beim Kunden auf alle nötigen Informationen des Unternehmens zuzugreifen. „Das Feedback von Mitarbeitern und Kunden ist durchwegs positiv. Wir arbeiten daher an einer Vollintegration der mobilen Arbeitskräfte, sodass es keinen Unterschied mehr macht, ob sie am Standort sind oder unterwegs.“ Die positiven Effekte zeigen sich auch auf anderer Ebene: Die neue Lösung ist aus Brändlins Sicht zukunftssicher, bringt mehr Flexibilität und vor allem ein Mehr an IT-Sicherheit. Stephan Mahler, CEO der ProCloud AG ist überzeugt: „Die Schneider Gruppe gehört zu einer eher konservativen Branche. Mit den gesetzten innovativen Schritten hat sich das Unternehmen grosse Wettbewerbsvorteile verschafft.“

Microsoft Modern Business Forum: Format wird erweitert
Das Microsoft Modern Business Forum ist eine Plattform, die es sich zum Ziel gesetzt hat, anhand lokaler KMU-Praxisbeispiele aufzuzeigen, welche Rolle eine moderne IT im Unternehmen spielt und wie sich diese auf die Wertschöpfungskette auswirkt. Aufgrund der positiven Resonanz aus den ersten fünf Veranstaltungen wird das Format jetzt erweitert und für einen grösseren Kreis an interessierten Kunden, Partnern und Medien geöffnet. Zusätzlich wird es künftig auch Veranstaltungen in der Westschweiz geben. Weitere Informationen zu den kommenden Veranstaltungen und vergangenen Schwerpunkten stehen auf der neuen Website des Modern Business Forums zur Verfügung. Die nächsten Veranstaltungen zum Thema „Safeguard your Business“ finden am 25. November 2015 in Zürich und am 1. Dezember 2015 in der Romandie statt.

Weiterführende Informationen:

Related Posts

Microsoft verändert mit Copilot for Finance das moderne Finanzwesen

Microsoft kündigt heute die öffentliche Testversion von Copilot for Finance an, eine neue Erweiterung für Microsoft 365. Copilot for Finance wird Finanzabteilungen bei Routineaufgaben unterstützen und Finanzexperten so zu mehr Produktivität und Zeit für strategische Beratung verhelfen. Copilot for Finance schliesst sich den bereits verfügbaren branchenspezifischen Erweiterungen Copilot for Sales und Copilot for Service an.

Introducing Microsoft Copilot for Finance – the newest Copilot in Microsoft 365 designed to transform modern finance

Today we’re announcing the public preview of Microsoft Copilot for Finance, the newest role-based extension of Microsoft Copilot for Microsoft 365 designed to revolutionize how finance teams approach their daily work. Copilot for Finance joins Copilot for Sales and Copilot for Service, now generally available, to provide AI-powered, role-based workflow automation, recommendations, and guided actions in the flow of work. 

Microsoft’s AI Access Principles: Our commitments to promote innovation and competition in the new AI economy

As we enter a new era based on artificial intelligence, we believe this is the best time to articulate principles that will govern how we will operate our AI datacenter infrastructure and other important AI assets around the world. We are announcing and publishing these principles – our “AI Access Principles” – today at the Mobile World Congress in Barcelona in part to address Microsoft’s growing role and responsibility as an AI innovator and a market leader.

LUKS führt automatisierte Dienstplanung in Zusammenarbeit mit Polypoint und Microsoft Schweiz ein

In a pioneering move, Luzerner Kantonsspital (LUKS), one of the first hospitals in Switzerland, is implementing an AI-driven automated shift scheduling system. This initiative aims to significantly reduce planning efforts, allocate more time to core tasks, and enhance employee satisfaction, in collaboration with Polypoint and Microsoft Switzerland. The automated scheduling system is set to launch at LUKS in the first half of 2024 after successful pilot tests.