ABB und Microsoft bringen eine innovative Service-Plattform für die Aufladung von Elektrofahrzeugen auf den Markt

ABB und Microsoft Corp. haben gestern die weltweite Verfügbarkeit einer neuen Service-Plattform für die Schnellaufladung von Elektrofahrzeugen bekannt gegeben. Im Rahmen dieser Initiative werden die ABB-Schnellladestationen für Elektroautos mit Azure – dem Cloud-basierten Service von Microsoft – vernetzt. Auf diese Weise profitieren ABB-Kunden von Stabilität, einer weltweiten Skalierbarkeit und fortschrittlichen Verwaltungsfunktionen. Im Rahmen der Zusammenarbeit werden auch die Vorteile des maschinellen Lernens und Predictive-Analytics-Fertigkeiten genutzt, um zukünftige Innovationen voranzutreiben.

„Die Leistungsfähigkeit und Stabilität der Plattform sind entscheidende Unterscheidungsmerkmale für den erfolgreichen Betrieb einer modernen, datenbasierten Ladestation für Elektrofahrzeuge. Durch die Zusammenarbeit mit Microsoft kann ABB sowohl einen herausragenden Betrieb als auch innovative und fortschrittliche Dienstleistungen anbieten – dies bezeichnen wir als Internet der Dinge, Dienste und Menschen“, sagt Pekka Tiitinen, Leiter der ABB-Division Industrieautomation und Antriebe. „Mit dieser Zusammenarbeit erhalten wir die Lösungen, die Skalierbarkeit und die globale Flexibilität, um in den weltweit größten Automobilmärkten der steigenden Nachfrage nach Ladeinfrastrukturen für Elektrofahrzeuge gerecht zu werden. Dies stellt einen Schwerpunkt unserer Next-Level-Wachstumsstrategie dar.“

Viele Automarken investieren in den dynamischen Markt für „reine“ Elektrofahrzeuge. Es wird erwartet, dass im nächsten Jahr neue Modelle auf den Markt gebracht werden. Laut einem Bericht von Hybrid Cars ist die Anzahl der weltweit verkauften Elektrofahrzeuge insgesamt auf über eine Million gestiegen. Mehr als die Hälfte dieser Fahrzeuge wurden in den letzten 14 Monaten erworben.

Die rasante Zunahme an Elektrofahrzeugen auf der ganzen Welt geht mit einer ausgereiften Lade- und Energieinfrastruktur einher. Gegenwärtig gibt es weltweit nur 106.000 öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektroautos. Die weltweiten Umsätze der Ladedienste sollen laut Navigant Research von 152,6 Millionen US-Dollar im Jahr 2015 auf 2,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2023 steigen.

„Wir leben in einer Welt, in der Mobilität und Cloud-Technologien an erster Stelle stehen. Dies zeigt sich insbesondere auf dem weltweiten Markt für Elektrofahrzeuge“, sagte Peggy Johnson, Leiterin der Geschäftsentwicklung bei Microsoft. „Unsere Zusammenarbeit mit ABB steht im Einklang mit dem Bestreben unseres Unternehmens, die intelligente Cloud-Plattform zu entwickeln. Wir freuen uns, mit unseren Technologien und Dienstleistungen die Lösungen von ABB um ein innovatives Unterscheidungsmerkmal zu bereichern.“

Im Rahmen dieser neuen Zusammenarbeit werden alle Ladegeräte von ABB mit der Cloud-Plattform Microsoft Azure vernetzt und mit Betriebs- und Wartungsdienstleistungen ergänzt. Auf diese Weise können Betreiber, Hersteller und Partner alle Vorteile einer herausragenden Plattform zu nutzen.

ABB und Microsoft werden ihre gemeinsame Service-Plattform für die Aufladung von Elektrofahrzeugen auf der eCarTec präsentieren, der weltweit größten Handelsmesse für Elektromobilität und Hybridmobilität, die zwischen dem 20. und 22. Oktober 2015 in München stattfindet.

Über die ABB Gruppe
ABB (www.abb.com) ist führend in der Energie- und Automationstechnik. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in der Energieversorgung und der Industrie, ihre Leistung zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Die Unternehmen der ABB-Gruppe sind in rund 100 Ländern tätig und beschäftigen weltweit etwa 140.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen zu den Aktivitäten von ABB für Ladestationen für Elektrofahrzeuge finden Sie unter http://new.abb.com/ev-charging.

Kontakt:
Stephanie Freise
[email protected]
078 844 61 53

Related Posts

Sieben Wege, wie KI unser Leben einfacher macht

Künstliche Intelligenz (KI) ist mehr als ein Werkzeug für Büroarbeiter*innen oder eine Produktivitätssoftware für Unternehmen. KI kann jederzeit und überall schnelle Antworten geben und dabei helfen, Ideen, Informationen und Inspiration für fast alle Situationen in Beruf und Freizeit zu entwickeln. Eine einfache Möglichkeit, KI zu nutzen, ist Microsoft Copilot auf dem iOS- oder Android-Smartphone zu installieren. Die kostenlose KI-Anwendung fasst Informationen aus dem Internet zusammen, hilft beim Recherchieren, Planen oder Erstellen von Texten oder Bildern auf Grundlage von Anfragen oder sogenannten “Prompts”. Hier sind sieben Tipps, um mit KI mehr aus dem Tag zu machen:  

Announcing new tools in Azure AI to help you build more secure and trustworthy generative AI applications

In the rapidly evolving landscape of generative AI, business leaders are trying to strike the right balance between innovation and risk management. Prompt injection attacks have emerged as a significant challenge, where malicious actors try to manipulate an AI system into doing something outside its intended purpose, such as producing harmful content or exfiltrating confidential data. In addition to mitigating these security risks, organizations are also concerned about quality and reliability. They want to ensure that their AI systems are not generating errors or adding information that isn’t substantiated in the application’s data sources, which can erode user trust.

Sulzer Schmid’s Blade Anomaly Detection AI with Microsoft Azure

Sulzer Schmid stands at the forefront of innovation in the energy service sector. Leveraging cutting-edge technology, the company’s rotor blade inspection process employs autonomous drones to capture repeatable and consistently high-quality images. The cloud-based 3DX™ Blade Platform offers a data driven approach, incorporating AI-enhanced analytics, providing customers with actionable insights to optimize performance of renewable energy assets.

Mit Copilot, Windows und Surface die neue Ära der Arbeit gestalten

Vor einem Jahr haben wir Copilot für Microsoft 365 vorgestellt. Die Daten aus unserer Work-Trend-Index-Studie zeigen, dass unsere Technologie Mitarbeitende produktiver und kreativer macht und manche dadurch bis zu 10 Stunden Arbeitszeit pro Monat sparen.[i] Deshalb arbeiten wir weiter an Innovationen und statten unser gesamtes Produktportfolio mit Copilot-Funktionen aus, einschliesslich all der Anwendungen und Dienste, auf die Unternehmen bauen – von Windows und Microsoft 365 bis hin zu Teams, Edge und mehr.