Die medizinische Revolution

Das Gesundheitswesen ist der Herzschlag jeder Gesellschaft. Ob Hörgeräte oder Reha, lebensrettende Operationen oder Geburtshilfe – jeder von uns hat bestimmt schon selbst erlebt, wie Ärzte Unglaubliches geleistet haben, um uns zu heilen und zu helfen. Doch was wäre, wenn man Krankheiten, Verletzungen und/oder chirurgische Fehler durch Technologie nicht nur behandeln, sondern gleich von vornherein verhindern könnte?

Vielen von uns dient ein Arztbesuch nicht der Prävention, sondern der Heilung. Wir lassen uns wegen eines bestimmten Problems untersuchen, erhalten unsere Diagnose und beginnen dann mit der Behandlung. Doch der technologische Fortschritt macht auch vor der Medizin nicht halt – er hilft uns im Kampf gegen Krankheiten und ebnet uns den Weg in eine gesündere Zukunft.

Innovation im Dienste des Menschen

Die Universität Tromsø – Norwegens Arktische Universität hat unlängst gemeinsam mit einem Netzwerk aus anderen Universitäten, Forschungsinstituten und weiteren Organisationen die Arbeit am Sportwissenschaftsprojekt Corpore Sano aufgenommen. Dieses Projekt hat sich inzwischen zu einer unglaublichen, innovativen Mission entwickelt, um bei weitaus mehr Menschen eine Früherkennung von Krankheiten zu ermöglichen.

Ursprünglich hatten sich 400 Profifussballer, darunter Spieler der norwegischen Nationalmannschaft, die bei Vereinen wie Real Madrid, Palermo und Groningen unter Vertrag sind, zur Teilnahme an einem Projekt zur Gesundheitsüberwachung bereit erklärt. Darin sollten Trainingspensum, Muskelschmerzen, Schlafqualität, Gemütszustand und eine Reihe weiterer Parameter erfasst werden, die wichtig sind, um die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen vorherzusagen und die Leistung der Spieler zu optimieren. Dabei wird non-invasive Technologie ähnlich moderner Datenerfassungssoftware verwendet, um Informationen auf dem Platz und darüber hinaus zu sammeln. Bei Corpore Sano speichern die Doktoranden und der Lehrkörper die Daten dann in der Microsoft Cloud. Dadurch lassen sich Beweise und Erkenntnisse teilen, die den Trainern mittels einer Analyse sowohl vor als auch nach einem Spiel helfen können, bessere Entscheidungen zu treffen.

Im Laufe des Projekts stellte das Team der Universität allerdings fest, dass dieses sich nicht nur bei in der Regel kerngesunden Fussballern anwenden lässt. Also begann man, das Projekt in der Hoffnung, Krankheiten wie Darmkrebs oder Diabetes früh zu erkennen, auch auf andere Populationen auszuweiten. Stellen Sie sich vor, wie ein Patient eine Videopille schluckt, die den Ärzten auf ihrem Weg durch seinen Körper über alles berichtet, was sie entdeckt. Der Schlüssel sind die Daten und die Fähigkeit der Technologie, diese dank der enormen Rechenkapazität in der Cloud auszuwerten und ihre Schlüsse daraus zu ziehen.

Mittels grosser Datenmengen können die Ärzte einfacher Muster erkennen, die wiederum Prognosen ermöglichen, mit denen wir Probleme lösen können, bevor diese überhaupt auftreten. Dass Früherkennung Leben rettet, ist allgemein bekannt. Von den medizinischen Fortschritten, die uns Big Data und die Cloud ermöglichen, wird künftig jeder Einzelne von uns profitieren.

Neue Möglichkeiten im Gesundheitswesen eröffnen

Auch andere Technologien verbessern das Gesundheitswesen – beispielsweise HoloLens, der neue holografische Computer von Microsoft. Die Case Western Reserve University in Ohio und The Intervention Center am Rikshospitalet in der norwegischen Hauptstadt Oslo sind nur zwei von mehreren Unikliniken, die ihren Ärzten mit HoloLens neue Möglichkeiten eröffnen. Am Rikshospitalet hilft HoloLens den Chirurgen, ihre Fehlerquote erheblich zu reduzieren, indem sie komplizierte Operationen in einer realistischen, dreidimensionalen und risikofreien Umgebung visualisieren und planen können, bevor sie das Skalpell zum ersten Schnitt ansetzen. Bei Case Western wird HoloLens zur Ausbildung in verschiedenen medizinischen Berufen und Fachbereichen verwendet. Damit können die Medizinstudenten die menschliche Anatomie besser als je zuvor visualisieren. Das Risiko für die Patienten sinkt, während die Ärzte kreativ sein und mit neuen Behandlungsmethoden experimentieren können. Dieses innovative Forschungsprojekt ist eine gemeinsame Initiative der Universitätsklinik Oslo, des europäischen Microsoft-Partnerunternehmens Sopra Steria und von Microsoft selbst.

Eine gesündere Zukunft

Wir alle haben Freunde oder Familienmitglieder, die von der medizinischen Wissenschaft gerettet wurden. Für Laien ist es einfach Zauberei. Auch Technologie ist auf ihre eigene Art magisch, und wenn wir beides verbinden, eröffnen sich uns viel mehr Möglichkeiten, Leben zu retten oder die Gesundheit der Menschen zu verbessern. Neue Technologien wie die Cloud oder holografische Computer besitzen das Potenzial, das Gesundheitswesen zu revolutionieren und eine neue Dimension der Vorsorge und Vorbeugung zu realisieren. Wir von Microsoft haben eine Mission: jedem Menschen, jedem Unternehmen und jeder Organisation zu helfen, ihr Potenzial vollständig zu entfalten. Wir sind stolz darauf, Ärzte und medizinische Fachkräfte in aller Welt dabei zu unterstützen. Indem wir die medizinische Versorgung heute durch Technologie verbessern, können wir uns auf die Anforderungen unserer Gesellschaft von morgen vorbereiten.

Related Posts

Microsoft Build 2023: Intelligente Tools für die Zukunft der Software-Entwicklung

Der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) steht im Mittelpunkt der diesjährigen Microsoft Build. Die Developer-Konferenz umfasst neben Keynotes, unter anderem von Microsoft-CEO Satya Nadella und CTO Kevin Scott, auch 250 Breakout-Sessions, Labs und Demos. Insgesamt stellt Microsoft im Rahmen der Konferenz vom 23. bis 25. Mai mehr als 50 neue Produkte und Funktionen vor. Zu den wichtigsten Neuheiten gehören dabei die Erweiterung des KI-Plugin-Ökosystems, neue Tools für die KI-gestützte Entwicklung intelligenter Software sowie Copilot für Windows 11, der künftig das Arbeiten in der Windows-Umgebung unterstützt.

Weitere neue KI-Innovationen in Bing und Edge

Es ist 100 Tage her seit Microsoft das neue KI-gestützte Bing und Edge vorgestellt hat. In einem Blogbeitrag werden nun mehrere neue Funktionen für Bing und Edge vorgestellt, die auf mobile Endgeräte zugeschnitten sind.