Eine Mission, die verbindet: Special Olympics und Microsoft

Special Olympics

Eine Welt von Inklusion und Gemeinschaft – die Special Olympics ist die größte internationale Sportbewegung für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung oder Mehrfachbehinderung. Weltweit umfasst die Bewegung rund fünf Millionen Athleten in 170 Ländern und 32 verschiedenen olympischen Sportarten. Diese Sportarten und das zugehörige Regelwerk sind dabei so gestaltet, dass möglichst viele Menschen mit intellektueller Behinderung daran teilnehmen und sich ihrer Behinderung entsprechend mit annähernd gleich starken Sportlern messen können.

Mit ihrem inspirierenden und vielfältigen Schaffen trifft die internationale Sportbewegung den Geist der Microsoft-Mission: „Empower every person on the planet to achieve more“.

Gemeinsam mehr erreichen

Seit Oktober 2014 ist Microsoft der offizielle Technologie-Partner der Special Olympics. Die strategische und mehrjährige Partnerschaft umfasst Kooperationen in über 30 Ländern sowie die ehrenamtliche, finanzielle und technologische Unterstützung bei den World Games.

Microsoft Cloud hilft Special Olympics, einige der grössten Wettbewerbe wie die 2017 World Winter Games in Österreich zu organisieren. Die Vision von Special Olympics ist es, Azure zur Durchführung von über 100’000 Events weltweit zu nutzen. Seit Beginn der Partnerschaft hat Microsoft über 20 Millionen US-Dollar an Sach- und Geldspenden für die Sportbewegung für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung oder Mehrfachbehinderung zur Verfügung gestellt. Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement unterstützen zahlreiche Microsoft-Mitarbeiter das vielfältige Engagement der Bewegung für eine inklusive Gemeinschaft, getreu der Diversity- und Teilhabe-Gedanken des Software-Konzerns für eine barrierefreie Lebens- und Arbeitswelt.

World Games 2017: Microsoft Cloud modernisiert Game-Management

Bei den Special Olympics World Winter Games 2017 (14. – 25. März 2017) in Österreich sorgt die Microsoft Cloud dafür, dass die Datenbank, in der Informationen über die internen Anspruchsgruppen der Special Olympics gespeichert werden, modernen technologischen Grundlagen entspricht. So wird nicht nur ein reibungsloser und vor allem hoch-komplexer Wettbewerb mit neun Sportarten in acht Tagen an vier Austragungsorten ermöglicht, sondern auch Daten in Echtzeit auf mobile Endgeräte übertragen. Zudem steigert das cloudbasierte System die Produktivität drastisch durch die Verringerung der Arbeitsstunden der freiwilligen Helfer, die nötig sind, um die Wettbewerbsergebnisse tabellarisch darzustellen.

Während den 2017 World Winter Games wird Special Olympics durch Azure die Speicherung aller Daten in einer zentralen Cloud ermöglicht werden. Dies wiederum hat eine schnellere Datenaufbereitung und ein verbessertes Reporting zur Folge. Neben der technologischen Infrastruktur in der Cloud stellt Microsoft den World Winter Games zudem Hardware zur Verfügung: Windows-10-Tablets sowie leistungsstarke Microsoft Lumia-Smartphones werden bei Wettbewerbsveranstaltungen für die Betreuung der Sportlerdelegationen und die Durchführung des Gesundheitsprogramms „Special Olympics Healthy Athletes“ während der Spiele 2017 eingesetzt.

Sandro Kammermann: Road to Austria 2017

Microsoft bietet moderne technologische Unterstützung aus der Cloud, die erfolgreichen Athleten wie Sandro Kammermann zu Gute kommt. Der 28-jährige Unihockeyspieler aus Basel ist bereits seit zehn Jahren bei den Special Olympics dabei. Er kann dank Microsoft Azure gemeinsam mit seinem Trainer sämtliche Daten über unterschiedliche Endgeräte abrufen, vergleichen und so stetig sein Training verbessern.

Sandro Kammermann vertritt als Sportler bei den World Winter Games 2017 in Österreich gemeinsam mit vielen weiteren Delegationsmitgliedern die Special Olympics Schweiz, die Sportbewegung für Menschen mit geistiger und Mehrfachbehinderung.

Via Instagram und Twitter begleiten wir Sandro auf seinem Weg zu den Spielen in Österreich. Folgen Sie dazu gerne den Hashtags #wearemore und #Austria2017 auf Twitter und Instagram. Folgen Sie Sandro auf Instagram und feuern Sie ihn zusammen mit uns unter dem Hashtag #HoppSandro2017 an.00%

Related Posts

Microsoft’s Work Trend Index 2024: Swiss Knowledge Workers Outpace Global AI Adoption Trend

Microsoft’s Annual Work Trend Index highlights a significant embrace of generative AI among Swiss knowledge workers, with the vast majority incorporating it into their regular workflow. Additionally, a substantial number of Swiss managers prioritize AI proficiency over experience when hiring new talent. However, over half express concern about their organization’s top leadership not having a clear strategy or vision for AI integration.

Microsofts Work Trend Index 2024: Schweizer Wissensarbeiter liegen über dem globalen Durchschnitt beim Einsatz von KI

Der jährliche Work Trend Index von Microsoft zeigt, dass generative KI bei Schweizer Wissensarbeitern hoch im Kurs steht und von einer grossen Mehrheit in die regulären Arbeitsabläufe integriert wird. Darüber hinaus gibt eine beträchtliche Anzahl von Schweizer Managern bei der Einstellung neuer Talente KI-Kenntnissen Vorrang vor Erfahrung. Mehr als die Hälfte der Befragten ist jedoch besorgt darüber, dass die Führungsspitze ihres Unternehmens keine klare Strategie oder Vision für die Integration von KI hat.

Rapport Work Trend Index 2024 par Microsoft: Les travailleurs du savoir suisses dépassent les tendances mondiales en matière d’adoption de l’intelligence artificielle

Le rapport Work Trend Index 2024 de Microsoft a révélé l’adoption significative de l’IA générative parmi les travailleurs du savoir suisses, la grande majorité d’entre eux intégrant cette technologie à leur routine professionnelle. Beaucoup de managers suisses privilégient également la maîtrise de l’IA à l’expérience lorsqu’ils recrutent de nouveaux talents. Cependant, plus de la moitié s’inquiètent du fait que les dirigeants n’ont pas de stratégie ou de vision claires en matière d’intégration de l’IA.