Das Kinderspital Zürich setzt auf Microsoft-Technologie

Grossbuchstaben "Spital Zürich" ersichtlich

Um den Kindern die bestmögliche Therapie zu ermöglichen, investiert das Herzzentrum des Kinderspitals Zürich in modernste Technologie. Das neu implementierte Datawarehouse mit intelligenter Microsoft-Software gibt den Ärzten die Möglichkeit, datenbasiert zu arbeiten und ihre Therapien in Kooperation mit dem internationalen Netzwerk weiterzuentwickeln. 

«Modernste Technologie und der schnelle Zugriff auf medizinisches Datenmaterial sind wichtige Voraussetzungen, um die Kinder optimal zu behandeln», sagt Prof. Dr. med. Michael Hübler, Chefarzt Herzchirurgie am Kinderspital Zürich. «Die meisten Kinder kommen als dringliche Fälle oder sogar als Notfälle zu uns und benötigen schnellstmöglich medizinische Versorgung, denn jede Minute zählt.»

Das Kinderspital Zürich betreibt eines der führenden Kinder-Herzzentren Europas. Jedes Jahr behandeln die Herzchirurgen und Kardiologen rund 800 Kinder stationär und führen 450 Herzoperationen sowie 350 Herzkatheteruntersuchungen durch. Das Ziel des Teams ist klar: Die Lebensqualität der Kinder zu verbessern und ihnen ein möglichst beschwerdefreies Leben zu ermöglichen.

Die Suche und Auswertung des medizinischen Datenmaterials war bisher aufwändig und zeitraubend. Die Datensammlungen lagerten auf unterschiedlichen IT-Systemen. Anästhesie- und Intensivverläufe waren teilweise nur auf Papier erfasst und elektronisch nicht vollumfänglich verfügbar.

https://www.youtube.com/watch?v=zDIKUPrnVJk

In enger Zusammenarbeit zwischen der IT-Abteilung, den Fachbereichen Kardiologie und Herzchirurgie sowie dem Partner IT-Logix wurde eine neue Plattform geschaffen, um das für die Herzspezialisten relevante Datenmaterial aus den Primärsystemen an einem Ort zu konsolidieren. Mittels der im Datawarehouse integrierten Analysesoftware Microsoft BI sind die Ärzte heute in der Lage, faktenbasierte Fallanalysen vorzunehmen und per Knopfdruck Standardreports zu ziehen, um Qualitätsmanagement und Forschung auf internationalem Topniveau zu betreiben.

Die Vision des Chefchirugen Hübler und seiner Ärzte-Kollegen am Kispi ist schon bald realisierbar. «Unser Ziel ist es alle herzchirurgischen Daten des Kinderspitals Zürich ins Europäische Register einzuspeisen. So können wir unser Knowhow weitergeben und auf das Wissen anderer Spitzenkliniken zugreifen – damit wir jedem kleinen Herzpatienten die bestmögliche Therapie und eine lebenswerte Zukunft schenken können.»

Related Posts

Microsoft’s Work Trend Index 2024: Swiss Knowledge Workers Outpace Global AI Adoption Trend

Microsoft’s Annual Work Trend Index highlights a significant embrace of generative AI among Swiss knowledge workers, with the vast majority incorporating it into their regular workflow. Additionally, a substantial number of Swiss managers prioritize AI proficiency over experience when hiring new talent. However, over half express concern about their organization’s top leadership not having a clear strategy or vision for AI integration.

Microsofts Work Trend Index 2024: Schweizer Wissensarbeiter liegen über dem globalen Durchschnitt beim Einsatz von KI

Der jährliche Work Trend Index von Microsoft zeigt, dass generative KI bei Schweizer Wissensarbeitern hoch im Kurs steht und von einer grossen Mehrheit in die regulären Arbeitsabläufe integriert wird. Darüber hinaus gibt eine beträchtliche Anzahl von Schweizer Managern bei der Einstellung neuer Talente KI-Kenntnissen Vorrang vor Erfahrung. Mehr als die Hälfte der Befragten ist jedoch besorgt darüber, dass die Führungsspitze ihres Unternehmens keine klare Strategie oder Vision für die Integration von KI hat.

Rapport Work Trend Index 2024 par Microsoft: Les travailleurs du savoir suisses dépassent les tendances mondiales en matière d’adoption de l’intelligence artificielle

Le rapport Work Trend Index 2024 de Microsoft a révélé l’adoption significative de l’IA générative parmi les travailleurs du savoir suisses, la grande majorité d’entre eux intégrant cette technologie à leur routine professionnelle. Beaucoup de managers suisses privilégient également la maîtrise de l’IA à l’expérience lorsqu’ils recrutent de nouveaux talents. Cependant, plus de la moitié s’inquiètent du fait que les dirigeants n’ont pas de stratégie ou de vision claires en matière d’intégration de l’IA.