Ein wichtiger Schritt für Frieden und Sicherheit in der digitalen Welt

Macron

Blogbeitrag von Brad Smith, President and Chief Legal Officer von Microsoft. Im Original hier zu lesen.

Heute hat der französische Präsident Emmanuel Macron eine globale Initiative von Regierungen, Unternehmen und der Zivilgesellschaft gestartet, um die digitale Infrastruktur, die unser tägliches Leben bestimmt, zu schützen und im Bedrohungsfall zu verteidigen. Wir sind stolz darauf, einer der 370 Unterzeichner des Paris Call for Trust and Security im Cyberspace zu sein. Dazu gehören 51 Regierungen aus der ganzen Welt, darunter alle 28 Mitglieder der Europäischen Union und 27 der 29 NATO-Mitglieder. Dazu gehören auch Schlüsselregierungen aus anderen Teilen der Welt, darunter Japan, Südkorea, Mexiko, Kolumbien und Neuseeland.

Der Paris Call ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum digitalen Frieden und schafft eine stärkere Grundlage für den weiteren Fortschritt. Er ruft zu starken Verpflichtungen zur Unterstützung klarer Grundsätze und strenger Normen auf, um Bürger und zivile Infrastruktur vor systemischen oder wahllosen Cyberangriffen zu schützen. Ebenso fordert sie Regierungen, Technologieunternehmen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) auf, zusammenzuarbeiten, um unsere Demokratien und Wahlprozesse vor nationalstaatlichen Cyberbedrohungen zu schützen.

Der Paris Call geht neue Wege, indem er eine beispiellose und breite Palette von Supportern zusammenbringt, um diese Schritte zu unterstützen. Zu den Unterzeichnern gehören mehr als 200 Unternehmen und Wirtschaftsverbände, darunter führende Technologieunternehmen wie Microsoft, Google, Facebook, Intel, Ericsson, Samsung, Accenture, Fujitsu, SAP, Salesforce und Hitachi. Dazu gehören vor allem auch führende Finanzdienstleistungsinstitute wie Citigroup, Mastercard, Visa, Deutsche Bank sowie Industrieführer wie Nestle, Lufthansa und Schneider Electric. Und es umfasst fast 100 kritische NGOs, die sich über Gruppen der gesamten Zivilgesellschaft erstrecken.

Das alles ist aus einem bestimmten Grund wichtig: Der Erfolg bei der Förderung der Cybersicherheit erfordert einen Ansatz, der nicht nur multinational, sondern auch multistakeholderorientiert ist. Denn der Cyberspace ist im Gegensatz zu den traditionellen Kriegsschauplätzen wie Land, Wasser und Luft typischerweise in Privatbesitz. Der Cyberspace besteht in der Tat aus konkreten Elementen in der realen Welt, wie Rechenzentren, Unterwasserkabeln, Laptops und mobilen Geräten. Diese werden von privaten Unternehmen konzipiert und entwickelt. Und oft sind sie im Besitz von Technologieunternehmen und anderen Firmen des privaten Sektors und werden auch von diesen betrieben.

Während der Technologiesektor die erste und höchste Verantwortung für den Schutz dieser Technologie und der Menschen, die darauf angewiesen sind, trägt, ist dies ein Thema, das erfordert, dass Regierungen, Unternehmen und die Zivilgesellschaft zusammenkommen. Das ist der einzige wirksame Weg, um die Menschen vor den manchmal zu militärischen Cybersicherheitsbedrohungen gewordenen Bedrohungen zu schützen.

Zunehmend wird deutlich, dass auch die Menschen in der Welt dies zu schätzen wissen. Heute Morgen habe ich in Paris angekündigt, dass mehr als 100.000 Menschen aus mehr als 130 Ländern die Petition unterzeichnet haben, in der der Aufruf für Digital Peace Now, angeführt von Global Citizen, gefordert wird. Und wie die Unterzeichner des Paris Call wächst auch diese Zahl weiter.

Die heutigen Ankündigungen erfolgten im Rahmen des Pariser Friedensforums, einer Veranstaltung zum Gedenken an das hundertjährige Bestehen des Waffenstillstands, mit dem der Erste Weltkrieg beendet wurde. Wie vor einem Jahrhundert verändert sich auch hier die Natur von Technologie und Kriegsführung. Vor einem Jahrhundert haben sich Regierungen und menschliche Institutionen nicht an die sich verändernde Welt angepasst. In diesem Jahrhundert müssen wir es besser machen. Mit Hilfe klarer Prinzipien, eines starken Schutzes und einer wachsenden Multistakeholder-Koalition können wir auf den heutigen Meilensteinen aufbauen und der Welt weiterhin die starke Cybersicherheit bieten, die sie verdient.

Related Posts

How to unlock new experiences on your Copilot+ PC

Copilot+ PCs are our fastest, most intelligent Windows PCs ever and are available for pre-order today and generally available beginning on June 18th. Today, we’re excited to share more information about our new advanced AI experiences that enable you to do things you can’t on any other PC, helping you be more productive, creative and communicate more effectively. These experiences are only available on new Copilot+ PCs.

Neue Anwendungen auf Copilot+ PC

Copilot+ PCs sind unsere schnellsten und intelligentesten Windows PCs. Sie können ab heute vorbestellt werden und sind ab dem 18. Juni im Handel verfügbar. Wir freuen uns, Ihnen heute Neuigkeiten zu fortschrittlichen KI-Anwendungen mitzuteilen, die so noch auf keinem anderen PC möglich und nur auf den neuen Copilot+ PCs verfügbar sind. Die Anwendungen werden Ihnen helfen, produktiver und kreativer zu sein und effektiver zu kommunizieren.

Catrin Hinkel im Interview mit SRF am Swiss Economic Forum 2024

Am Swiss Economic Forum in Interlaken kamen am 6. und 7. Juni bereits zum 26. Mal die wichtigsten Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammen. Unter dem Motto «When the going gets tough» stand das Schweizer Unternehmertum im Fokus der Veranstaltung. Neben Bundespräsidentin Viola Amherd und dem ehemaligen US-Aussenminister Mike Pompeo war auch Catrin Hinkel, CEO Microsoft Schweiz, unter den Referentinnen und Referenten.

Johannes Prüller rejoint Microsoft en tant que Responsable des Relations Publiques et de la Communication pour l’Autriche et la Suisse

Microsoft annonce aujourd’hui que Johannes Prüller a pris ses fonctions de Responsable des Relations Publiques et de la Communication pour l’Autriche et la Suisse, à compter du 1er juin 2024. À ce poste, Prüller reportera directement à Michael Isaac et supervisera les communications externes et internes, ainsi que le positionnement en tant que leader d’opinion en Autriche et en Suisse.