Hannover Messe: Bühler nutzt für digitale Lösungen leistungsfähige Microsoft-Technologie

Hannover Messe

Read this article in English

Bühler teilt zum zweiten Mal in Folge den Messestand mit Microsoft an der Hannover Messe. Dort präsentiert Bühler digitale Lösungen, die in Zusammenarbeit mit Microsoft entwickelt wurden. Sie geben Antworten auf einige der dringendsten Herausforderungen in der globalen Lebensmittel-Wertschöpfungskette.

Lebensmittelverunreinigung, Mangelernährung und Hunger – Millionen von Menschen weltweit sind mit diesen Problemen täglich konfrontiert. Der Klimawandel wird stärker, während die Weltbevölkerung stetig wächst. Das macht nachhaltige Lösungen bei der Lebensmittel-Wertschöpfungskette nötiger als je zuvor. Diese Lösungen müssen für alle Menschen auf dem Planeten den Zugang zu sicheren, zahlbaren und gesunden Lebensmitteln sicherstellen.

Bühler und Microsoft arbeiten daran, Lebensmittel-Wertschöpfungsketten nachhaltiger zu machen. Dazu beitragen sollen Lösungen, welche die Sicherheit und Transparenz verbessern, die Abfallmengen reduzieren sowie die Energieeffizienz und Erträge erhöhen. Basierend auf den Microsoft-Technologien, wie Azure und Azure Blockchain, hat Bühler Prozesstechnologien, Maschinen, Lösungen und Dienstleistungen entwickelt, um auf diese Ernährungsfragen Antworten zu finden. Bühler präsentiert eine Auswahl dieser neuen Lösungen am Messestand von Microsoft an der Hannover Messe.

„Zwei Milliarden Menschen essen täglich Nahrungsmittel, die auf unseren Maschinen hergestellt werden. Unser Ziel ist es, die Versorgung mit sicheren Lebensmittel zu gewährleisten. Gleichzeitig wollen wir in diesen Prozessen bis zum Jahr 2020 den Abfall um 30% und den Energieverbrauch um 30% senken. Unsere Zusammenarbeit mit Microsoft hat uns ganz neue Möglichkeiten eröffnet, diese Ziele zu erreichen und gleichzeitig unseren Kunden hervorragende Lösungen zu liefern“, sagt Stuart Bashford, Digital Officer bei der Bühler Group. „Lebensmittelsicherheit und die nötige Transparenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette sind globale Herausforderungen, die nach einer neuen Art der Zusammenarbeit verlangen. Wir kombinieren unsere führende Rolle in der Lebensmittelverarbeitung mit der Microsoft Azure. So haben wir Bühler Insights entwickelt, die erste auf die Lebensmittelindustrie zugeschnittene Cloud-Plattform. Dank Bühler Insights können wir sichere, leistungsstarke und zuverlässige digitale Services anbieten. Zusammen mit Blockchain-Technologien erzielen sie erhebliche Fortschritte bei der Verbesserung von Sicherheit, Qualität, Effizienz und Rückverfolgbarkeit entlang der Lebensmittel-Wertschöpfungsketten. Schon heute können wir über 85 % unserer Lösungen mit Bühler Insights verbinden.“

Hannover Messe

Zur Zusammenarbeit mit Bühler meint Çağlayan Arkan, Microsofts Global Lead Manufacturing & Resources Industry: „Microsoft bietet eine sichere, globale und skalierbare Cloud-Infrastruktur an, zusammen mit innovativen Technologien für verbundene Services und verbundene Produktionswerke. Wir helfen unseren Partnern anstatt mit ihnen zu konkurrieren. Wir teilen als führendes Technologieunternehmen sowohl unser Expertenwissen wie auch die Erkenntnisse aus unserer eigenen Transformation. So können sich unsere Kunden und Partner auf die Entwicklung von Lösungen für die spezifischen Bedürfnisse ihrer eigenen Industrien und Kunden konzentrieren.“

Die folgenden Lösungen – alle mit Bühler Insights verbunden – präsentiert Bühler am Messestand von Microsoft an der Hannover Messe:

Laatu ist eine bahnbrechende Technologie bei der Reduktion mikrobieller Verunreinigung von getrockneten Nahrungsmitteln. Niederenergetische Elektronen zerstören 99,999% aller Krankheitserreger und verbrauchen gleichzeitig bis zu 80% weniger Energie im Vergleich zu herkömmlichen Technologien zur mikrobiellen Abtötung. Bühler Insights erfasst Prozessparameter, Daten, Zeiten und Produktchargen in Echtzeit. Dies macht das System zu einem leistungsstarken Werkzeug bei der Zertifizierung von Lebensmittelsicherheit.

Tubex Pro ist ein intelligentes, selbstoptimierendes Prozesswaagensystem für die Lebensmittelindustrie. Es erzeugt einen konstanten Fluss an Echtzeit-Produktionsdaten, den Bühler Insights visualisieren kann. Es verbessert Effizienz und Ertrag bei einmaliger Transparenz und Rückverfolgbarkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die Daten können nahtlos in das Yield Management System von Bühler integriert werden.

Yield Management System ist ein mobiles Ertragsüberwachungssystem, das eine Fernübersicht über die Produktionsdaten verschiedener Anlagen ermöglicht. So werden Rezepturabweichungen sofort sicht- und vergleichbar. Lebensmittelhersteller können rasch darauf reagieren und so einen konstant hohen Ertrag sicherstellen. Als erste rezepturbasierte Ertrags-Bewirtschaftungslösung auf dem Markt erhöht es zusammen mit Tubex Pro und Bühler Insights die Produktionseffizienz und den Ertrag.

Mill E3 ist ein innovatives Mühlenkonzept, das alle diese Lösungen vereint. Mill E3 verbessert die Effizienz in drei Bereichen: Raum, Zeit und Energie. Die neue Mühle lässt sich in kürzerer Zeit in einem kleineren Gebäude aufbauen, und das bei gleichen oder tieferen Kosten. Pro Tonne verarbeiteten Weizens verbraucht Mill E3 deutlich weniger Energie als eine konventionelle Mühle. Dank einem höheren Automationsgrad und zusammen mit Sensoren, die Daten in Bühler Insights einspeisen, können Müller den Ertrag konstant halten und die Qualität der Endprodukte sicherstellen. Mit dem Einsatz von Blockchain-Technologie kann das Produkt vom Feld bis zum fertigen Mehl zurückverfolgt werden. Mill E3 ist energieeffizient, selbstoptimierend und gewährleistet eine sichere und vertrauenswürdige Wertschöpfungskette in der Getreideverarbeitung. Die erste Mill E3 wird für Whitworth Brothers entwickelt, ein führendes Weizenmüllereiunternehmen in Grossbritannien.

„Die globalen Herausforderungen in der Ernährung nehmen zu. Deshalb werden nachhaltige Lösungen entlang der gesamten Lebensmittel-Wertschöpfungskette immer stärker nachgefragt. Unser Projekt Mill E3 für Whitworth macht deutlich, was möglich wird, wenn wir das weltweit führende Prozesswissen von Bühler mit der Technologie von Microsoft verbinden“, sagt Johannes Wick, CEO Grains & Food bei der Bühler Group. „Mit Bühler Insights und Blockchain vermeiden wir unnötige Kosten und CO²-Emissionen, verbessern die Lebensmittelsicherheit und stellen die Qualität der Endprodukte sicher.“

Related Posts

Microsoft’s Work Trend Index 2024: Swiss Knowledge Workers Outpace Global AI Adoption Trend

Microsoft’s Annual Work Trend Index highlights a significant embrace of generative AI among Swiss knowledge workers, with the vast majority incorporating it into their regular workflow. Additionally, a substantial number of Swiss managers prioritize AI proficiency over experience when hiring new talent. However, over half express concern about their organization’s top leadership not having a clear strategy or vision for AI integration.

Microsofts Work Trend Index 2024: Schweizer Wissensarbeiter liegen über dem globalen Durchschnitt beim Einsatz von KI

Der jährliche Work Trend Index von Microsoft zeigt, dass generative KI bei Schweizer Wissensarbeitern hoch im Kurs steht und von einer grossen Mehrheit in die regulären Arbeitsabläufe integriert wird. Darüber hinaus gibt eine beträchtliche Anzahl von Schweizer Managern bei der Einstellung neuer Talente KI-Kenntnissen Vorrang vor Erfahrung. Mehr als die Hälfte der Befragten ist jedoch besorgt darüber, dass die Führungsspitze ihres Unternehmens keine klare Strategie oder Vision für die Integration von KI hat.

Rapport Work Trend Index 2024 par Microsoft: Les travailleurs du savoir suisses dépassent les tendances mondiales en matière d’adoption de l’intelligence artificielle

Le rapport Work Trend Index 2024 de Microsoft a révélé l’adoption significative de l’IA générative parmi les travailleurs du savoir suisses, la grande majorité d’entre eux intégrant cette technologie à leur routine professionnelle. Beaucoup de managers suisses privilégient également la maîtrise de l’IA à l’expérience lorsqu’ils recrutent de nouveaux talents. Cependant, plus de la moitié s’inquiètent du fait que les dirigeants n’ont pas de stratégie ou de vision claires en matière d’intégration de l’IA.