Studie: Künstliche Intelligenz verändert Führung in Unternehmen

Impact of AI on Business Leaders

«Business Leaders in the Age of AI», eine Studie zum Einsatz von Artificial Intelligence zeigt, dass wachstumsstarke Unternehmen überdurchschnittlich auf AI setzen, und dass der Einsatz von AI Führungskräften mehr Zeit und Möglichkeiten zu Mitarbeiterführung gibt. Die «AI Business School», ein von Microsoft gemeinsam mit der renomierten Business School INSEAD lancierter Online-Trainingskurs soll Führungskräfte befähigen, mit AI umzugehen und die Technologie für sich zu nutzen.

Für die Studie «Business Leaders in the Age of AI», die Microsoft mit Unterstützung von Prof. Heike Bruch von der Universität St.Gallen und Susan Etlinger von der Altimeter Group durchgeführt hat, wurden 800 Führungskräfte aus sieben europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Russland, der Schweiz und Grossbritannien) und den Vereinigten Staaten befragt, wie sie persönlich AI nutzen möchten und wie sie glauben, dass AI die Führung verändern wird.

Kurzinterview mit Prof. Heike Bruch, Professorin und Direktorin am Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St.Gallen:

Was sind für Sie die zwei wichtigsten Erkenntnisse der Studie?
Erfolgreiche Führungskräfte haben die Wichtigkeit von AI erkannt und nutzen die Technologie für operative Aufgaben, aber auch, um bessere Führungskräfte zu werden. Mit AI können sie das Wachstum vorantreiben und die richtigen Prioritäten setzen. Das bietet ihnen Freiraum, um Menschen zu motivieren und zu inspirieren.
AI verändert die Führung. Für den erfolgreichen Umgang mit Künstlicher Intelligenz müssen sich Führungskräfte neue Fähigkeiten aneignen und die Führungskultur weiterentwickeln.

Welche Führungsqualitäten werden durch die Ausbreitung von AI wichtiger?
Durch AI wird Führung noch menschlicher und hilft Entscheidern, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: die Mitarbeitenden und strategische Prioritäten. Operative Fähigkeiten werden also in Zukunft in den Hintergrund treten. Wesentlicher werden demgegenüber zum einen Führungsqualitäten: Inspiration, Empathie, Offenheit, Respekt und Kreativität. Gleichzeitig wird Mut zu Fokus, Priorisierung sowie Umgang mit Komplexität und Unsicherheit zentral.

Welche Daten aus den Ländervergleichen stechen für Sie besonders hervor?
Im internationalen Vergleich erwarten die Schweizer Führungskräfte, dass die Umsetzung der AI mehr Zeit in Anspruch nimmt. Sie empfinden weniger Dringlichkeit bezogen auf AI als Führungskräfte in anderen Ländern. Trotzdem sind 41% der Schweizer Führungskräfte überzeugt, dass durch AI Erkenntnisse und Informationen gewonnen werden können, die ihnen helfen, wesentliche Entscheidungen im Business zu treffen. Das ist im internationalen Vergleich bemerkenswert und die zweithöchste Zahl in der Umfrage in acht Ländern.

Prof. Heike Bruch, Professorin und Direktorin am Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St.Gallen, im Gespräch mit Michel van der Bel, President, Microsoft EMEA.

Kurzinterview mit Dr. Marc Holitscher, National Technology Officer und Mitglied der Geschäftsleitung, Microsoft Schweiz

Was sind für Sie die zwei wichtigsten Erkenntnisse der Studie?
Künstliche Intelligenz ist ein Wachstumstreiber. Die Studie zeigt deutlich, dass stark wachsende Unternehmen mehr als doppelt so oft auf AI setzen wie Unternehmen, die langsam wachsen.
Und: Führungskräfte in wachstumsstarken Unternehmen wollen AI stärker zur Entscheidungsfindung und für die strategische Ausrichtung ihrer Organisation nutzen.

Welche Führungsqualitäten werden durch die Ausbreitung von AI wichtiger?
Die Führungskräfte müssen lernen, mit AI umzugehen und die Technologie für sich zu nutzen. Wie kann mich AI im Alltag entlasten? Welche Auswirkungen hat AI auf die Unternehmensstrategie? Und welche kulturellen Veränderungen sind mit dem Einsatz von AI verbunden? Um diese Fragen zu beantworten brauchen Führungskräfte eine zeitgemässe Aus- und Weiterbildung und vor allem Mut, Offenheit und Neugierde, wenn es um den digitalen Wandel geht.

Welche Daten aus den Ländervergleichen stechen für Sie besonders hervor?
Viele Unternehmen haben Künstliche Intelligenz als wichtigen Wachstumstreiber für sich erkannt, doch die gesamtgesellschaftliche Debatte um den Einsatz der Technologie und ihre Auswirkungen steht noch am Anfang. Es ist höchste Zeit, eine gemeinsame Vision für unsere Zukunft mit AI zu entwickeln und die Rahmenbedingungen für den Umgang mit der Technologie zu schaffen. Wir brauchen auch in der Schweiz bessere regulatorische Rahmenbedingung, eine zeitgemässe Ausbildung sowie praxisnahe Weiterbildung.

Kurzinterview mit Prof. Peter Zemsky, Deputy Dean und Dean of Innovation, INSEAD

Was ist das Ziel der AI Business School?
Die AI Business School hat sich zum Ziel gesetzt, Führungskräfte zu befähigen, im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz selbstbewusst zu führen. Die Online-Masterclass-Serie hilft ihnen zu lernen, wie sie ihre AI-Strategie gestalten, AI in ihren Unternehmen anwenden, eine AI-Kultur fördern und die Verantwortung für die AI umsetzen können.

Wie ist das Programm zusammengestellt? Was lernen Führungskräfte?
Die von Microsoft und INSEAD gemeinsam entwickelte AI Business School bietet Erfahrungsberichte von Führungskräften und Praxisbeispiele aus unterschiedlichen Industrien.

Der Inhalt konzentriert sich auf vier Themen, die für Führungskräfte entscheidend sind:

  • Technologie: Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die grundlegenden Konzepte der KI und die dahinter stehenden Technologien.
  • Strategie: Die Teilnehmer lernen anhand von praxisnahen Beispielen aus führenden Industrieunternehmen wie KI eingesetzt wird.
  • Kultur: Microsoft-Führungskräfte aus den verschiedensten Bereichen erläutern am eigenen Beispiel, wie sie den Kulturwandel erlebt und mitgestaltet haben.
  • Verantwortungsbewusste KI: Die Teilnehmer erhalten Richtlinien zur Unterstützung bei der Festlegung von Grundsätzen und einem Governance-Modell in ihren Unternehmen sowie Ressourcen, bewährte Verfahren und Instrumente.

Wie hoch sind die Gebühren für das Programm?
Die AI Business School ist kostenlos.

Wo finde ich die AI Business School?
Die AI Business School ist online verfügbar. Für den Kurs ist keine Registrierung oder Anmeldung erforderlich, und der Zugriff auf die Inhalte kann über Handy oder Computer erfolgen.

Wichtigste Zahlen aus der Studie

Wachstumsstarke Unternehmen setzen überdurchschnittlich auf AI:

  • 40,6% der wachstumsstarken Unternehmen setzen KI aktiv um.
  • 18,5% der Unternehmen mit geringerem Wachstum sind aktiv bei der Umsetzung von KI.

Wachstumsschwache Unternehmen zögern mit Investitionen in AI:

  • 93,2% der wachstumsstarken Unternehmen beabsichtigen, in 1-3 Jahren in Entscheidungs-AI zu investieren.
  • 64% der Unternehmen mit geringerem Wachstum beabsichtigen, in 3-5 Jahren in entscheidungsrelevante AI zu investieren.
  • 52,5% der wachstumsstarken Unternehmen gehen davon aus, dass sie im kommenden Jahr mehr AI zur Verbesserung der Entscheidungsfindung einsetzen werden – verglichen mit 33,2% der Unternehmen mit geringerem Wachstum.

Schweizer Manager sind zurückhaltender was die Nutzung von AI betrifft:

  • Im internationalen Vergleich sehen die Schweizer Führungskräfte das Wachstum weniger positiv, was sich auf ihre Einschätzung des AI-Potenzials auswirkt. Im Allgemeinen erwarten die Schweizer Führungskräfte, dass die Umsetzung der AI mehr Zeit in Anspruch nimmt, sie empfinden nicht das gleiche Gefühl der Dringlichkeit wie die Führungskräfte in anderen Ländern. Sie sind auch kritischer gegenüber der KI als Entscheidungshilfe.

Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnissen der AI Studie.

Mehr Informationen zur AI Business School mit INSEAD.

Related Posts

KPMG Schweiz gewinnt den Schweizer Microsoft Country Partner of the Year Award 2024

KPMG Schweiz ist für seinen wegweisenden Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) in der Dienstleistungsbranche ausgezeichnet worden und hat den renommierten Partner of the Year Award für seine innovative Partnerschaft mit Microsoft erhalten. Dank dieser Zusammenarbeit konnte KMPG seine Dienstleistungen mithilfe modernster KI-Technologie, darunter Azure OpenAI und Copilot für Microsoft 365, entscheidend ausbauen.

KPMG Suisse gagne le Swiss Microsoft Country Partner of the Year Award 2024

KPMG Suisse a été récompensé pour son utilisation pionnière de l’intelligence artificielle (IA) dans les services professionnels, en recevant le prestigieux prix « Partner of the Year » pour son partenariat innovant avec Microsoft. Cette collaboration a été essentielle dans l’engagement de KPMG à améliorer ses services avec des technologies d’IA de pointe, y compris Azure OpenAI et Copilot pour Microsoft 365.

KPMG Switzerland wins the Swiss Microsoft Country Partner of the Year Award 2024

KPMG Switzerland has been recognized for its trailblazing use of artificial intelligence (AI) in professional services, receiving the prestigious Partner of the Year Award for its innovative partnership with Microsoft. This collaboration has been instrumental in KPMG’s commitment to enhancing its services with state-of-the-art AI technologies, including Azure OpenAI and Copilot for Microsoft 365.

How to unlock new experiences on your Copilot+ PC

Copilot+ PCs are our fastest, most intelligent Windows PCs ever and are available for pre-order today and generally available beginning on June 18th. Today, we’re excited to share more information about our new advanced AI experiences that enable you to do things you can’t on any other PC, helping you be more productive, creative and communicate more effectively. These experiences are only available on new Copilot+ PCs.

Neue Anwendungen auf Copilot+ PC

Copilot+ PCs sind unsere schnellsten und intelligentesten Windows PCs. Sie können ab heute vorbestellt werden und sind ab dem 18. Juni im Handel verfügbar. Wir freuen uns, Ihnen heute Neuigkeiten zu fortschrittlichen KI-Anwendungen mitzuteilen, die so noch auf keinem anderen PC möglich und nur auf den neuen Copilot+ PCs verfügbar sind. Die Anwendungen werden Ihnen helfen, produktiver und kreativer zu sein und effektiver zu kommunizieren.