Cybercrime auf der Spur: Microsofts digitale Detektive

Cybercrime auf der Spur

Um Unternehmen wie Privatanwender zu schützen, investiert Microsoft jährlich über eine Milliarde Dollar in Cybersecurity – insbesondere in die Bereiche Forschung und Entwicklung. Hierbei verfolgt Microsoft einen ganzheitlichen Ansatz, um Kunden umfassende Sicherheitslösungen zu bieten und zu ihren Anforderungen zu beraten. Microsofts Security-Initiativen umfassen sowohl Maßnahmen, die Hacker davon abhalten, ins Firmennetzwerk einzudringen, als auch Maßnahmen, die greifen, wenn der Einbruch ins Firmennetzwerk bereits erfolgt ist.

Mehr als 3’500 Sicherheitsexperten im Cyber Defense Operations Center, der Digital Crimes Unit (DCU) und dem Microsoft Threat Intelligence Center, sind täglich für Cybersicherheit im Einsatz. Im Kampf gegen Cybercrime setzt Microsoft auf intelligente Technologien wie erweiterte KI, um täglich 6,5 Billionen Signale aus der ganzen Welt auf Gefahren zu analysieren, Bedrohungen zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen.

Darüber hinaus arbeitet die Digital Crimes Unit von Microsoft weltweit mit globalen Strafverfolgungsbehörden zusammen, um kriminelle Bot-Netze zu identifizieren und zu neutralisieren. Damit bewahrt die Einheit viele Millionen Computer davor, in Bot-Netzen gekapert und bei kriminellen Handlungen eingesetzt zu werden. Das DCU-Team verhindert rund 5 Milliarden Malware-Attacken pro Monat und hat seit seiner Gründung im Jahr 2010 knapp 500 Millionen Geräte vor der Übernahme durch Bot-Netzwerke bewahrt.

Alle ausgewerteten Daten und Ergebnisse aus den Ermittlungen der DCU fließen in das Cyber Threat Intelligence Progamm (C-TIP) ein. Microsoft stellt diese Software Landesverwaltungen kostenfrei zur Verfügung. Über den Globus verteilt, nutzen bereits über 45 sogenannte National Computer Response Teams (CERTs) die Lösung.

C-TIP dient nicht nur dazu, die jeweils landesspezifische Schadsoftware-Situation besser zu verstehen. Das Programm startet auch Informationsaktionen wie etwa die Verteilung von Anti-Malware-Tools. Nicht zuletzt kommen die Erkenntnisse der DCU auch den Software-Entwicklern von Microsoft zugute, die damit hochsensible Sicherheits-Features entwickeln.

IT-Sicherheit zur Priorität machen

Moderne Lösungen von Microsoft profitieren nachhaltig von den Erkenntnissen und der Forschung der Cybercrime Unit. Klar ist, das IT-Personal kann das Management moderner Sicherheitsfunktionen nicht mehr allein schaffen: Um ein umfassendes Sicherheitskonzept umsetzen und immer wieder an neue Anforderungen anpassen zu können, braucht die Firmen-IT Unterstützung über intelligente Tools.

Microsoft Secure bietet Firmenkunden Sicherheitsmaßnahmen, Technologien und Partnerschaften, um sich in der komplexen digitalen Welt zu behaupten. Microsofts integriertes Sicherheitsangebot ist auf vier Säulen aufgebaut: Identitätsschutz, Informationsschutz, Bedrohungsschutz und Sicherheitsverwaltung.

Microsoft-Sicherheitslösungen bieten ganzheitliche und integrierte Werkzeuge auf dem Stand der Technik, mit denen Firmen die Compliance wahren, Schatten-IT sowie neue Bedrohungen automatisiert aufspüren und individuelle Richtlinien definieren können. Über zentralisierte Sicherheitslösungen kann sich die IT ein umfassendes Bild von der Sicherheitssituation im gesamten Unternehmen machen, potentielle Bedrohungen erfassen und in Echtzeit auf diese reagieren.

Darüber hinaus sind auch Unternehmen gefragt, ihre Mitarbeiter bestmöglich aufzuklären und diese im besten Fall selbst zu Experten für Cybersicherheit zu machen. Insbesondere bei Scam-Verfahren ist es wichtig, dass die Anwender sensibilisiert sind, keine vertraulichen Daten weiterzugeben, nicht auf verdächtige Pop-up-Fenster zu klicken oder Dritten die Kontrolle über Firmenrechner zu geben.

Nur ein solch flexibler sowie integrierter Ansatz, der menschliche Anforderungen und technologische Möglichkeiten bestmöglich miteinander kombiniert, stellt eine ausreichende Antwort auf moderne Cyberbedrohungen dar. Gerade für Unternehmen ist es wichtig, die Notwendigkeit von zeitgemäßer IT-Sicherheit rechtzeitig zu erkennen und individuell passende Strategien zu entwickeln. Als strategischer Partner unterstützt Microsoft hierbei Anwender und Firmen jeder Größe, um die Herausforderungen der Digitalisierung bestmöglich zu bewältigen.

 

Related Posts

Microsoft verändert mit Copilot for Finance das moderne Finanzwesen

Microsoft kündigt heute die öffentliche Testversion von Copilot for Finance an, eine neue Erweiterung für Microsoft 365. Copilot for Finance wird Finanzabteilungen bei Routineaufgaben unterstützen und Finanzexperten so zu mehr Produktivität und Zeit für strategische Beratung verhelfen. Copilot for Finance schliesst sich den bereits verfügbaren branchenspezifischen Erweiterungen Copilot for Sales und Copilot for Service an.

Introducing Microsoft Copilot for Finance – the newest Copilot in Microsoft 365 designed to transform modern finance

Today we’re announcing the public preview of Microsoft Copilot for Finance, the newest role-based extension of Microsoft Copilot for Microsoft 365 designed to revolutionize how finance teams approach their daily work. Copilot for Finance joins Copilot for Sales and Copilot for Service, now generally available, to provide AI-powered, role-based workflow automation, recommendations, and guided actions in the flow of work. 

Microsoft’s AI Access Principles: Our commitments to promote innovation and competition in the new AI economy

As we enter a new era based on artificial intelligence, we believe this is the best time to articulate principles that will govern how we will operate our AI datacenter infrastructure and other important AI assets around the world. We are announcing and publishing these principles – our “AI Access Principles” – today at the Mobile World Congress in Barcelona in part to address Microsoft’s growing role and responsibility as an AI innovator and a market leader.

LUKS führt automatisierte Dienstplanung in Zusammenarbeit mit Polypoint und Microsoft Schweiz ein

In a pioneering move, Luzerner Kantonsspital (LUKS), one of the first hospitals in Switzerland, is implementing an AI-driven automated shift scheduling system. This initiative aims to significantly reduce planning efforts, allocate more time to core tasks, and enhance employee satisfaction, in collaboration with Polypoint and Microsoft Switzerland. The automated scheduling system is set to launch at LUKS in the first half of 2024 after successful pilot tests.