Microsoft Cloud in der Schweiz: Office 365 hat jetzt den Schweizer Pass

 |   Microsoft Schweiz

Office 365

Read this article in English

Microsoft Office 365 aus den Schweizer Datencentern ist ab sofort für alle Organisationen aus der Schweiz und Liechtenstein verfügbar. Als zentraler Bestandteil von Office 365 ist auch die Kollaborationslösung Microsoft Teams ab sofort aus den Datencentern in der Schweiz mit lokaler Datenhaltung verfügbar.

Microsoft Office 365 ist ab sofort verfügbar aus den Schweizer Datencentern mit lokaler Datenhaltung für Sicherheit und Kontrolle sowie Geo-redundanz in der Schweiz für erhöhte Betriebssicherheit. Organisationen aus dem Fürstentum Liechtenstein können Office 365 ebenfalls aus den Schweizer Datencentern beziehen. Zu den ersten Kunden von Office 365 aus den Schweizer Datencentern gehören Alpiq, Wincasa, WWF Schweiz und die Stadt Zug.

Umdenken gegenüber Cloud-Lösungen im Schweizer Markt spürbar
Primo Amrein, Cloud Lead von Microsoft Schweiz, ist mit dem Start der Microsoft Cloud in der Schweiz sehr zufrieden: «Wir freuen uns sehr über die grosse Nachfrage nach der Microsoft Cloud in der Schweiz. Seit dem Start vor 100 Tagen konnten wir mehr als 150 Schweizer Grossunternehmen, KMU und Start-ups aller Branchen sowie von Organisationen der öffentlichen Hand in unsere Datencenter migrieren.» Primo Amrein spürt ein deutliches Umdenken, wenn es um den Einsatz von Cloudlösungen geht: «Für die meisten Unternehmen und Organisationen ist die Frage nicht mehr, ob sie die Cloud nutzen. Die Unternehmen beschäftigen sich vielmehr mit der Frage, wie sie mit der Cloud ihre Effizienz, Produktivität, Agilität und Sicherheit steigern sowie ihre Innovationskraft vorantreiben können. Deshalb bin ich überzeugt, dass die Verfügbarkeit von Office 365 aus den Schweizer Datencentern für viele Schweizer Unternehmen und Organisationen genau zum richtigen Zeitpunkt kommt.»

Teams ist auch mit lokaler Datenhaltung verfügbar
Neben Exchange Online, SharePoint Online und OneDrive for Business ist Microsoft Teams, die Kommunikations- und Kollaborationslösung, ebenfalls ab sofort aus der Microsoft Cloud in der Schweiz mit lokaler Datenhaltung verfügbar. Zudem ist auch die auf die Bedürfnisse des Schweizer Bildungswesens zugeschnittene Version von Office 365 mit Teams for Education mit lokaler Datenhaltung verfügbar, das alle Bedürfnisse des Schweizer Bildungswesens erfüllt, von Klassenraum-Notizbüchern über Videokonferenz bis hin zu gemeinsamem Arbeiten an Dokumenten.

Starke Nachfrage nach der Microsoft Cloud in der Schweiz
Die Microsoft Azure Cloud in der Schweiz wird nach den ersten 100 Tagen von über 150 Organisationen in der Schweiz genutzt. Das Angebot an Azure-Services wurde seit der Inbetriebnahme der Microsoft Cloud in der Schweiz Ende August wie geplant kontinuierlich ausgebaut. Gleichzeitig haben die Schweizer Datencenter wichtige Zertifizierungen erhalten, darunter C5, SOC 2 Type II, SOC 3 and CSA Star. Nach einer «Early Adopters»-Phase mit geregeltem Aufnahmeprozess («Switzerland first») wird die Microsoft Azure Cloud in der Schweiz über die Region Switzerland North in den kommenden Wochen für alle Organisationen generell verfügbar sein.

Neu nutzt auch die Zurich Insurance Group die Microsoft Datencenter in der Schweiz
Neben UBS, Swiss Re und die Mobiliar nutzt jetzt unter anderem auch die Zurich Insurance Group Azure-Services aus den Schweizer Datencentern. Daniel Aepli, Strategic IT Asset Manager, Enterprise Transformation der Zurich Insurance Group, sagt: «Unsere Branche befindet sich im Umbruch. Deshalb treiben wir eine kundenorientierte, technologiegestützte Transformation voran, und gehen neue Wege, um Mehrwert für unsere Kunden, Aktionäre, Mitarbeitenden und die Gesellschaft im Allgemeinen zu schaffen. Die Vereinfachung des Geschäfts ist eines der strategischen Ziele des Unternehmens. «Viele Prozesse werden heute digitalisiert und Mitarbeitenden und Kunden über einfach zu bedienende Tools zur Verfügung gestellt», sagt Daniel Aepli. «Durch den Einsatz von Cloud-Technologie sind wir in der Lage, solche Tools sehr schnell und flexibel zu entwickeln und bereitzustellen.» Zurich hat kürzlich eine interne Anwendung in die Rechenzentren von Microsoft in der Schweiz verschoben. Daniel Aepli: «Natürlich haben Sicherheit und Datenschutz bei uns oberste Priorität. Die Speicherung vertraulicher Daten ausschliesslich innerhalb nationaler Grenzen ergänzt unsere weltweite Nutzung der Microsoft Cloud sehr gut.»

Schweizer Organisationen jeder Grösse modernisieren ihre Arbeitsplätze
Schweizer Organisationen jeglicher Grösse und aus allen Industrien investieren zur Zeit in die neue Art zu arbeiten und befähigen ihre Mitarbeitenden mit modernen Arbeitswerkzeugen, welche das sichere, flexible und mobile Arbeiten ermöglichen und die Zusammenarbeit fördern. Deshalb erfreut sich Office 365 aus der Microsoft-Cloud in der Schweiz einer sehr starken Nachfrage, insbesondere mit der neuen Möglichkeit, ruhende Kundendaten lokal innerhalb der Landesgrenzen zu speichern. Zu den ersten Kunden in den Schweizer Datencentern gehören Alpiq, Wincasa, WWF Schweiz und die Stadt Zug.

Alpiq
Alpiq bietet europaweit umfassende und effiziente Dienstleistungen in den Bereichen Energieproduktion und -vermarktung sowie Energieoptimierung und Elektromobilität an. Dietmar Bettio, Head Group IT der Alpiq, sagt: «Alpiq verpflichtet sich einer transparenten und verantwortungsvollen Unternehmensführung. Als Betreiberin von kritischer Infrastruktur in der Schweiz sind für uns natürlich auch die Sicherheit unserer IT und der Schutz unserer Daten absolut zentral. Durch die Nutzung der Microsoft Datencenter in der Schweiz mit Datenhaltung innerhalb der Landesgrenzen werden wir die Digitalisierung des Unternehmens weiter vorantreiben und modernste Technologien aus der Cloud zum Vorteil unserer Mitarbeitenden, Partnern und Kunden einsetzen.» In einem ersten Schritt realisiert Alpiq mit Office 365 aus der Schweizer Microsoft Cloud den Arbeitsplatz der Zukunft. «Unsere Mitarbeitenden arbeiten agil und flexibel. Mit der Einführung der Kollaborationsplattform Teams bieten wir ihnen eine innovative und doch vertraute Umgebung, mit der die projektbezogene und dezentrale Zusammenarbeit noch viel einfacher und effizienter wird.»

Wincasa
Wincasa, der führende integrale Immobilien-Dienstleister der Schweiz mit aktuell rund 920 Mitarbeitenden und 28 Standorten, befindet sich auf der Reise in die neue, modernere Arbeitswelt. Sandro Principe, Bereichsleiter Transformation bei Wincasa sagt: «Mit der weworksmart-Initiative führen wir zeit- und ortsunabhängiges Arbeiten, flexible Arbeitsmodelle sowie moderne Arbeitsorte ein und fördern damit eine offene Kultur.» Wichtige Erfolgsfaktoren sind dabei modernste Tools und Applikationen, wie zum Beispiel Microsoft Teams, welche die Kollaboration intern und extern fördern. «Mit der Einführung von Office 365 aus der Microsoft Cloud befähigen wir unsere Mitarbeitenden flexibler und effizienter zusammenzuarbeiten. Dank den Microsoft Datencentern in der Schweiz können wir sicherstellen, dass wir auch in Sachen Zuverlässigkeit, Sicherheit und Datenschutz absolut professionell arbeiten. Das erwarten nicht nur unsere Mitarbeitenden von uns, sondern auch unsere Kunden. Denn wir stehen als anerkannter Marktführer für höchste Qualität und Sicherheit.»

WWF Schweiz
Seit 58 Jahren setzt sich der WWF für die Natur ein und initiiert und unterstützt Projekte zum Schutz der Umwelt und zur Gestaltung einer lebenswerten Zukunft. Effizienz, Produktivität und Sicherheit sind auch für NGOs ganz entscheidende Erfolgsfaktoren. Günther Fehlmann, Head of IT beim WWF Schweiz, setzt deshalb auf Microsoft Office 365 aus der lokalen Microsoft Cloud: «Der WWF Schweiz arbeitet in einem internationalen Netzwerk in über 100 Ländern auf 6 Kontinenten. Office 365 ermöglicht uns eine effiziente Zusammenarbeit mit unserem Netzwerk und externen Partnern. Zudem freuen wir uns über die Möglichkeit, Office 365 aus den Schweizer Datencentern zu fairen Non-Profit-Konditionen nutzen zu können, denn die Sicherheit und Zuverlässigkeit unserer IT und der Schutz unserer Spenderdaten sind für uns absolute Priorität. Mit Office 365 bieten wir unseren Mitarbeitenden eine zukunftsgerichtete Arbeitsumgebung, die es ihnen ermöglicht vernetzt, flexibel und sicher zu arbeiten.»

Stadt Zug
Die Stadt Zug plant den Einsatz von Office 365 aus der Microsoft Cloud. «Die Stadtverwaltung Zug will ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine moderne, flexible und sichere Arbeitsumgebung bieten,» bestätigt Daniel Truttmann, CIO der Stadtverwaltung Zug, den Entscheid. Die für die Stadtverwaltung zentrale Bedingung, dass die Daten innerhalb der Schweizer Landesgrenzen gespeichert werden, ist durch die Microsoft Cloud Region Schweiz garantiert. «Dank der lokalen Datenhaltung in den beiden Schweizer Datencenter ist es uns möglich, die modernen Kollaborationsfunktionen von O365 aus der Cloud zu nutzen, was die interne Zusammenarbeit der Mitarbeitenden einfacher, und den Betrieb der Infrastruktur um ein vielfaches effizienter machen wird.»

Tags: , ,