International Women’s Day 2020: «Wir müssen das Selbstvertrauen von jungen Frauen im Bereich Technologie stärken.»

Inclusion

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Microsoft Schweiz feiern am 8. und am 9. März den International Women’s Day 2020. Für das Unternehmen ist die Chancengleichheit von Mann und Frau und die Vereinbarkeit von Familie und Karriere aber nicht nur an diesen beiden Tagen ein zentrales Thema. Dank Vertrauensarbeitszeit und flexibler Arbeitsmodelle können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit über fünf Jahren ihre Arbeitszeit frei einteilen und auch von zuhause aus arbeiten.

In der Geschäftsleitung der Microsoft Schweiz sind neben Marianne Janik, CEO, drei weitere Frauen tätig: Simone Frömming, verantwortlich für den Bereich Enterprise Commercial, Henriette Wendt, verantwortlich für Marketing & Operations, sowie Caroline Rogge, verantwortlich für das HR. 26 Prozent der Mitarbeitenden in der Schweizer Organsiation sind Frauen. Das ist im Branchenvergleich ein guter Wert, der aber noch deutlich gesteigert werden muss.

Mädchen hören zum Beispiel immer wieder, dass Mathematik nichts für sie sei. Dabei ist es doch zentral, dass man den interessierten jungen Frauen Mut macht.

Ein grosses Potential für die Steigerung des Frauenanteils in der Wirtschaft liegt für Marianne Janik, die seit 2015 für die Leitung der Microsoft Schweiz verantwortlich ist, in der Förderung von jungen Frauen: «Wir müssen jüngere Frauen verstärkt mit Technologie in Verbindung bringen und ihnen Selbstvertrauen in diesem Bereich geben.» Marianne Janik ist überzeugt, dass diese Annäherung an die Technologie möglichst früh passieren muss, am besten schon in der Schul-Grundstufe. «Aus meiner Sicht funktioniert das heute in den Schulen nicht optimal. Mädchen hören zum Beispiel immer wieder, dass Mathematik nichts für sie sei. Dabei ist es doch zentral, dass man den interessierten jungen Frauen Mut macht. Später müssen junge Berufsfrauen auch zur Übernahme von Aufgaben animiert werden, die als frauenuntypisch gelten.»

Related Posts

Microsoft’s Work Trend Index 2024: Swiss Knowledge Workers Outpace Global AI Adoption Trend

Microsoft’s Annual Work Trend Index highlights a significant embrace of generative AI among Swiss knowledge workers, with the vast majority incorporating it into their regular workflow. Additionally, a substantial number of Swiss managers prioritize AI proficiency over experience when hiring new talent. However, over half express concern about their organization’s top leadership not having a clear strategy or vision for AI integration.

Microsofts Work Trend Index 2024: Schweizer Wissensarbeiter liegen über dem globalen Durchschnitt beim Einsatz von KI

Der jährliche Work Trend Index von Microsoft zeigt, dass generative KI bei Schweizer Wissensarbeitern hoch im Kurs steht und von einer grossen Mehrheit in die regulären Arbeitsabläufe integriert wird. Darüber hinaus gibt eine beträchtliche Anzahl von Schweizer Managern bei der Einstellung neuer Talente KI-Kenntnissen Vorrang vor Erfahrung. Mehr als die Hälfte der Befragten ist jedoch besorgt darüber, dass die Führungsspitze ihres Unternehmens keine klare Strategie oder Vision für die Integration von KI hat.

Rapport Work Trend Index 2024 par Microsoft: Les travailleurs du savoir suisses dépassent les tendances mondiales en matière d’adoption de l’intelligence artificielle

Le rapport Work Trend Index 2024 de Microsoft a révélé l’adoption significative de l’IA générative parmi les travailleurs du savoir suisses, la grande majorité d’entre eux intégrant cette technologie à leur routine professionnelle. Beaucoup de managers suisses privilégient également la maîtrise de l’IA à l’expérience lorsqu’ils recrutent de nouveaux talents. Cependant, plus de la moitié s’inquiètent du fait que les dirigeants n’ont pas de stratégie ou de vision claires en matière d’intégration de l’IA.