Build 2020: Ein 48 Stunden nonstop Livestream für Entwickler – von Entwicklern

MSFT_Build_Digital-Event-960x640

Die Build 2020 findet am 19. und 20. Mai 2020 statt. Und dieses Mal kommt sie zu uns allen nach Hause. Denn zum ersten Mal findet die weltweit wichtigste Entwicklerkonferenz von Microsoft aufgrund der Corona-Pandemie als rein virtuelles Event statt. Aber dafür gratis und offen für alle.

Bei dem 48-Stunden-Nonstop-Live-Event mit mehr als 600 Sessions geben Expert*innen von Microsoft interessante Einblicke in die neuesten Entwicklungen und Best Practices rund um Azure, Microsoft 365, Windows sowie Entwickler-Werkzeuge inklusive GitHub und Visual Studio.

Den Auftakt der Konferenz macht Microsoft-CEO Satya Nadella mit seiner Keynote „Empowering Every Developer“.

Weitere Sprecher*innen sind Scott Guthrie, Executive Vice President der Cloud and AI Group, Julia White, Corporate Vice President für Azure und Cloud, sowie Rajesh Jha, Executive Vice President der Microsoft Experiences and Devices Group, und viele mehr.

Die wichtigsten Neuheiten im Überblick:

  • Microsoft kündigt einen der fünf leistungsstärksten KI-Supercomputer der Welt an. Er basiert vollständig auf Microsoft Azure und wird in der Cloud betrieben. Der Supercomputer, der in Zusammenarbeit mit OpenAI und exklusiv für die Entwicklungslabore des Forschungsunternehmens entwickelt wurde, dient speziell für das Training von massiv verteilten KI-Modellen. Er bietet alle Vorteile einer funktionellen Einheit aus Hardware und Software („Dedicated Appliance“) zusammen mit den Vorteilen der robusten modernen Cloud-Infrastruktur von Azure. Der Supercomputer ist als einzelnes System mit mehr als 285.000 CPU-Kernen und 10.000 GPUs ausgestattet und schafft rund 400 Gigabit pro Sekunde an Netzwerkverbindungen für jeden GPU-Server.
  • Die Preview des cloud-nativen Azure Synapse Link integriert operative Datenbankdienste mit Echtzeitanalysen. Über Synapse Link erhalten Unternehmen mit einem Klick und ohne Belastung der operativen Systeme schnelle Einblicke in ihre Transaktionsdaten aus dem laufenden Geschäft. Der neue Service ist zunächst im global verteilten Datenbankdienst Azure Cosmos DB verfügbar und lässt sich in Zukunft auch mit anderen Datenbankverwaltungssystemen nutzen. Dazu gehören Azure SQL, Azure Database for PostgreSQL und Azure Database for MySQL.
  • Microsoft Teams, die zentrale Anwendung von Microsoft 365 für Zusammenarbeit, erhält zahlreiche Verbesserungen, welche die Produktivität bei der Nutzung weiter steigern. Die Software bietet zum Beispiel anpassbare Vorlagen für das schnelle Erstellen neuer Teams an, etwa im Event- oder Krisen-Management oder für branchenspezifische Teams in Krankenhäusern oder Banken. Künftig wird es auch möglich sein, eigene virtuelle Agenten mit Power Virtual Agents in Microsoft Teams zu erstellen und zu integrieren. Mit der Option, selbst erstellte Power Apps in Teams hinzuzufügen, lassen sich außerdem benutzerdefinierte Anwendungen und automatisierte Workflows leicht integrieren. Zudem lassen sich über die neue Integration der Bookings-App auch Kundentermine in Microsoft Teams planen, verwalten und durchführen. Die neuen Funktionen werden in den kommenden Wochen verfügbar gemacht.
  • Das zur Ignite 2019 vorgestellte Fluid Framework macht es künftig noch einfacher, über unterschiedliche Anwendungen hinweg zusammenzuarbeiten. Das Framework dient dazu, Barrieren zwischen Apps wie Teams, OneNote, SharePoint oder Outlook abzubauen. Microsoft stellt das Fluid Framework künftig als Open Source bereit und wird mit der Build 2020 die Integration von Office.com und Outlook im Web starten.
  • Microsoft hat neue Responsible ML-Tools für Azure Machine Learning entwickelt und macht sie als Open Source verfügbar. Die neuen Tools helfen, Modelle für maschinelles Lernen während ihres gesamten Lebenszyklus besser zu verstehen, zu schützen und zu kontrollieren. KI-Anwendungen lassen sich damit transparenter und nachvollziehbarer gestalten und eventuelle Voreingenommenheiten von Algorithmen durch verzerrte Trainingsdaten reduzieren. Bei gleichzeitigem Schutz von Daten und Privatsphäre.
  • Mit Project Reunion vereinheitlicht Microsoft die Windows-Plattform und entkoppelt sie vom Betriebssystem, was eine einfache Integration von Anwendungen über Win32- und UWP- Programmierschnittstellen ermöglicht. Dafür wird eine gemeinsame, rückwärtskompatible Plattform für bestehenden Code sowie für die neuesten Innovationen der Client-Plattform bereitgestellt.
  • Mit Microsoft Cloud for Healthcare stellt das Unternehmen seine erste branchenspezifische Cloud-Lösung vor, der noch weitere folgen sollen. Sie baut auf vorhandenen Funktionen und Services von Microsoft Azure auf, die an spezielle Szenarien im Gesundheitswesen und später auch für andere Branchen angepasst werden. Microsoft Cloud for Healthcare wird unter anderem die neue „Bookings App in Teams“ unterstützen, die jetzt allgemein für Kunden aus allen Branchen verfügbar ist. Sie erleichtert die Planung, Verwaltung und Durchführung von virtuellen Terminen zwischen Unternehmen und ihren Kunden.

Weiterführende Infos:
Ausführliche Informationen zu den Ankündigungen der Build 2020 finden Sie im Build Book of News der Microsoft Corporation.

Related Posts

Announcing new tools in Azure AI to help you build more secure and trustworthy generative AI applications

In the rapidly evolving landscape of generative AI, business leaders are trying to strike the right balance between innovation and risk management. Prompt injection attacks have emerged as a significant challenge, where malicious actors try to manipulate an AI system into doing something outside its intended purpose, such as producing harmful content or exfiltrating confidential data. In addition to mitigating these security risks, organizations are also concerned about quality and reliability. They want to ensure that their AI systems are not generating errors or adding information that isn’t substantiated in the application’s data sources, which can erode user trust.

Sulzer Schmid’s Blade Anomaly Detection AI with Microsoft Azure

Sulzer Schmid stands at the forefront of innovation in the energy service sector. Leveraging cutting-edge technology, the company’s rotor blade inspection process employs autonomous drones to capture repeatable and consistently high-quality images. The cloud-based 3DX™ Blade Platform offers a data driven approach, incorporating AI-enhanced analytics, providing customers with actionable insights to optimize performance of renewable energy assets.

Mit Copilot, Windows und Surface die neue Ära der Arbeit gestalten

Vor einem Jahr haben wir Copilot für Microsoft 365 vorgestellt. Die Daten aus unserer Work-Trend-Index-Studie zeigen, dass unsere Technologie Mitarbeitende produktiver und kreativer macht und manche dadurch bis zu 10 Stunden Arbeitszeit pro Monat sparen.[i] Deshalb arbeiten wir weiter an Innovationen und statten unser gesamtes Produktportfolio mit Copilot-Funktionen aus, einschliesslich all der Anwendungen und Dienste, auf die Unternehmen bauen – von Windows und Microsoft 365 bis hin zu Teams, Edge und mehr.

Advancing the new era of work with Copilot, Windows, and Surface

It’s been one year since we first introduced the world to Copilot for Microsoft 365, and data from our Work Trend Index research shows it’s already making employees more productive and creative, saving some as much as 10 hours per month.1 We’re continuing to innovate, bringing Copilot capabilities to our entire product portfolio, including the applications and services organizations are built on—from Windows and Microsoft 365 to Microsoft Teams, Edge, and more.

Microsoft annonce de nouveaux PC Surface pour entreprises boostés à l’IA

Nous sommes ravis d’annoncer aujourd’hui nos premiers PC Surface boostés à l’IA et pensés exclusivement pour les entreprises : les Surface Pro 10 et Surface Laptop 6, qui seront disponibles à partir d’avril 2024. Ces PC ont été conçus pour intégrer les fonctionnalités demandées par les professionnels : optimisation pour Copilot, une connectique revisitée, un lecteur NFC1, un focus mis sur les performances et la sécurité avec les derniers processeurs Intel Core Ultra et intégrant un NPU (Neural Processor unit ou unité de traitement neuronal) permettant d’alimenter les expériences d’IA (économisant l’usage de la batterie, du CPU et du GPU).