Zusätzliches Nachhaltigkeitsziel: Microsoft will bis 2030 «Abfall-neutral» werden

Zero Waste

Read this article in English

Weltweit werden jährlich mehr als 11 Milliarden Tonnen Abfall produziert. Lange Zeit ein wenig beachtetes Beiprodukt unseres täglichen Lebens, ist die weltweite Abfallmenge inzwischen zu einem verheerenden Problem geworden. Umweltverschmutzung, Luftverschmutzung und Verschmutzung der Weltmeere sind nur einige der Herausforderungen, die unsere Art zu leben und zu wirtschaften mit sich gebracht haben.

Um dieses Problem zu adressieren, verabschiedete etwa die Europäische Kommission im März dieses Jahres einen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft als einen der wichtigsten Bausteine des Europäischen Green Deals. Ziel ist es, unsere Wirtschaft durch nachhaltigere Produktionsprozesse, langlebigere Produkte und Recycling auf eine auf eine grüne Zukunft vorzubereiten und einen nachhaltigeren Umgang mit Ressourcen zu fördern.

Reduzierung unseres «Abfall-Fussabdrucks»

Als Technologieunternehmen sehen auch wir uns in der Verantwortung, die kostbaren und endlichen Ressourcen unseres Planeten zu schützen. Aus diesem Grund haben wir heute den nächsten Schritt unserer umfassenden Nachhaltigkeitsinitiative angekündigt, mit dem wir uns dazu verpflichten bis zum Jahr 2030 unseren direkten «Abfall-Fussabdruck» auf null zu reduzieren.

Um dieses Ziel zu erreichen, konzentrieren wir uns auf die Vermeidung und die Wiederverwertung von Abfall auf allen Stufen der Wertschöpfungskette. Hierfür richten wir in unseren Rechenzentren innovative «Circular Centers» ein, die das Konzept der Kreislaufwirtschaft mit Hilfe von Cloud-Technologie und Künstlicher Intelligenz effizient umsetzen und Hardware-Komponenten direkt vor Ort sortieren und recyclen. Damit könnte die Recycling-Quote bei Servern und Bauteilen bereits bis 2025 auf 90 Prozent gesteigert werden.

Zudem werden wir bis 2025 sämtliche Verpackungen aus Einweg-Kunststoffen abschaffen und durch innovative, nachhaltigere Verpackungslösungen ersetzen, die in enger Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten entwickelt werden.

Transparenz über die eigene Bilanz

Wir sind der Meinung, dass wir ein Problem nur dann bewältigen können, wenn wir es im Kern verstehen. Aktuell gibt es keine verlässlichen Daten darüber, wie viel Abfall, in welcher Art und Qualität an welcher Stelle produziert wird. Daher werden wir mittels Echtzeit-Datensystemen sämtliche Abfallketten, -quellen und -mengen innerhalb unseres Unternehmens messen, aufbereiten und analysieren, um so mehr Transparenz über unsere eigene Abfall-Bilanz zu gewinnen.

Darüber hinaus werden wir 30 Millionen US-Dollar in den Fonds von Closed Loop Partners investieren, um Innovationen im Bereich Digitalisierung von Lieferketten, Recycling und Kreislaufwirtschaft zu fördern.

Gemeinsam für den Schutz unseres Planeten

Wir sind überzeugt, dass wir die grossen Herausforderungen unserer Zeit nicht allein bewältigen können – wir brauchen starke Partner. Aus diesem Grund werden wir unsere Erfahrungen auf dem Weg der Reduzierung unseres eigenen Abfall-Fussabdrucks auf null mit unseren Kunden teilen, um sie dabei zu unterstützen, ihren eigenen Abfall-Fussabdruck besser zu verstehen, zu messen und zu reduzieren.

Weitere Details zu unserer Initiative finden Sie im Blogpost von Microsoft Präsidenten Brad Smith.

Related Posts

Announcing new tools in Azure AI to help you build more secure and trustworthy generative AI applications

In the rapidly evolving landscape of generative AI, business leaders are trying to strike the right balance between innovation and risk management. Prompt injection attacks have emerged as a significant challenge, where malicious actors try to manipulate an AI system into doing something outside its intended purpose, such as producing harmful content or exfiltrating confidential data. In addition to mitigating these security risks, organizations are also concerned about quality and reliability. They want to ensure that their AI systems are not generating errors or adding information that isn’t substantiated in the application’s data sources, which can erode user trust.

Sulzer Schmid’s Blade Anomaly Detection AI with Microsoft Azure

Sulzer Schmid stands at the forefront of innovation in the energy service sector. Leveraging cutting-edge technology, the company’s rotor blade inspection process employs autonomous drones to capture repeatable and consistently high-quality images. The cloud-based 3DX™ Blade Platform offers a data driven approach, incorporating AI-enhanced analytics, providing customers with actionable insights to optimize performance of renewable energy assets.

Mit Copilot, Windows und Surface die neue Ära der Arbeit gestalten

Vor einem Jahr haben wir Copilot für Microsoft 365 vorgestellt. Die Daten aus unserer Work-Trend-Index-Studie zeigen, dass unsere Technologie Mitarbeitende produktiver und kreativer macht und manche dadurch bis zu 10 Stunden Arbeitszeit pro Monat sparen.[i] Deshalb arbeiten wir weiter an Innovationen und statten unser gesamtes Produktportfolio mit Copilot-Funktionen aus, einschliesslich all der Anwendungen und Dienste, auf die Unternehmen bauen – von Windows und Microsoft 365 bis hin zu Teams, Edge und mehr.

Advancing the new era of work with Copilot, Windows, and Surface

It’s been one year since we first introduced the world to Copilot for Microsoft 365, and data from our Work Trend Index research shows it’s already making employees more productive and creative, saving some as much as 10 hours per month.1 We’re continuing to innovate, bringing Copilot capabilities to our entire product portfolio, including the applications and services organizations are built on—from Windows and Microsoft 365 to Microsoft Teams, Edge, and more.

Microsoft annonce de nouveaux PC Surface pour entreprises boostés à l’IA

Nous sommes ravis d’annoncer aujourd’hui nos premiers PC Surface boostés à l’IA et pensés exclusivement pour les entreprises : les Surface Pro 10 et Surface Laptop 6, qui seront disponibles à partir d’avril 2024. Ces PC ont été conçus pour intégrer les fonctionnalités demandées par les professionnels : optimisation pour Copilot, une connectique revisitée, un lecteur NFC1, un focus mis sur les performances et la sécurité avec les derniers processeurs Intel Core Ultra et intégrant un NPU (Neural Processor unit ou unité de traitement neuronal) permettant d’alimenter les expériences d’IA (économisant l’usage de la batterie, du CPU et du GPU).