SBB Cargo stellt mit der Microsoft Cloud die Weichen für die digitale Zukunft

Français | English

SBB Cargo setzt in ihrer Cloud-Strategie auf Microsofts Azure-Dienste. Zudem bezieht das Unternehmen bereits Power BI und Microsoft 365 aus den Schweizer Rechenzentren von Microsoft.

Gerade in der heutigen vernetzten Welt, einem hart umkämpften Markt und in Zeiten von globalen Lieferverzögerungen haben Kund*innen einen Anspruch auf Echtzeitdaten. Sie möchten stets wissen, wo sich ihre Ware befindet und wann sie ankommt. «Hierfür ist eine solide digitale Infrastruktur und klare Datenstrategie zwingend erforderlich», sagt Andreas Blum, CIO der SBB Cargo. Aus diesem Grund setzt das Unternehmen bereits verschiedene Cloud-Lösungen ein, um seine operativen Altsysteme nach und nach abzulösen.

Nun hat SBB Cargo auf dieser Reise ihre Cloud-Strategie angepasst. Zuvor liefen die Stränge in einer Multi-Cloud-Umgebung zusammen – beispielsweise aus Microsoft 365, Power BI und Power Apps von Microsoft und Cloud-Diensten anderer Anbieter. «Die eingeschränkte Kompatibilität zwischen den einzelnen Schnittstellen führte jedoch zu Verzögerungen bei wichtigen Datentransfers», erklärt Stefan Schillings, Information Security Officer und Cloud-Architekt bei SBB Cargo. «Deshalb haben wir entschieden, uns mit Microsoft Azure auf einen einzelnen Cloud-Anbieter zu konzentrieren.» Hinzu kommt, dass mit Power BI und Microsoft 365 bereits Cloud-Anwendungen in Betrieb sind, die bestens mit Azure harmonieren.

Inzwischen hat SBB Cargo ihre Daten aus dem Data Lake auf Azure migriert und verwendet für das Data Warehouse Azure Synapse Analytics. «Für uns stehen Echtzeitdaten mit klarem Fokus auf unsere Kunden im Zentrum. So wollen wir künftig unsere Dienstleistungen noch besser in die Logistikketten unserer Kunden einbinden,», so Blum. Ausserdem seien Daten in Echtzeit zwingend als Entscheidungsgrundlage notwendig, um u.a. Sicherheits-Aspekte des Transports abzudecken.

Ein weiterer entscheidender Aspekt für SBB Cargo ist Cybersicherheit. Schillings erklärt: «Mit Azure konnten wir das Zero-Trust-Konzept unseres Konzerns einfach umsetzen und die Komplexität der Infrastruktur drastisch reduzieren.» Somit sei der Cloud-Betrieb auch performanter und transparenter geworden: «Zudem habe ich alle nötigen Werkzeuge zur Hand wie Defender for Cloud für unsere Sicherheit oder Azure Advisor, um unsere Kosten zu optimieren.» Die Dienste bezieht die Firma allesamt aus den Schweizer Rechenzentren von Microsoft in Zürich – und bald in Genf.

So ist SBB Cargo jetzt für die Weiterreise in die Cloud ausgerüstet, um die aktuellen Systeme zu modernisieren und sich in Zukunft noch besser mit den Prozessen ihrer Kunden zu verzahnen. In naher Zukunft stehen auch die weitere Automatisierungen wie zum Beispiel die Automatische Kupplung, die automatische Bremsprobe und maschinelles Lernen für die Schadenserkennung an Güterwagen zur Verfügung, um Arbeiten im Rangierbetrieb zu vereinfachen.

«Das Beispiel von SBB Cargo macht deutlich, dass auch Unternehmen aus dem öffentlichen Sektor die Cloud als wichtiges Mittel zur Erhöhung ihrer Innovationskraft nutzen», sagt Christian Widmer, Leiter Public Sector und Geschäftsleitungsmitglied von Microsoft Schweiz. «Deshalb freuen wir uns ganz besonders, SBB Cargo auf ihrer weiteren Reise in die Cloud zu begleiten.»

Related Posts

Announcing new tools in Azure AI to help you build more secure and trustworthy generative AI applications

In the rapidly evolving landscape of generative AI, business leaders are trying to strike the right balance between innovation and risk management. Prompt injection attacks have emerged as a significant challenge, where malicious actors try to manipulate an AI system into doing something outside its intended purpose, such as producing harmful content or exfiltrating confidential data. In addition to mitigating these security risks, organizations are also concerned about quality and reliability. They want to ensure that their AI systems are not generating errors or adding information that isn’t substantiated in the application’s data sources, which can erode user trust.

Sulzer Schmid’s Blade Anomaly Detection AI with Microsoft Azure

Sulzer Schmid stands at the forefront of innovation in the energy service sector. Leveraging cutting-edge technology, the company’s rotor blade inspection process employs autonomous drones to capture repeatable and consistently high-quality images. The cloud-based 3DX™ Blade Platform offers a data driven approach, incorporating AI-enhanced analytics, providing customers with actionable insights to optimize performance of renewable energy assets.

Mit Copilot, Windows und Surface die neue Ära der Arbeit gestalten

Vor einem Jahr haben wir Copilot für Microsoft 365 vorgestellt. Die Daten aus unserer Work-Trend-Index-Studie zeigen, dass unsere Technologie Mitarbeitende produktiver und kreativer macht und manche dadurch bis zu 10 Stunden Arbeitszeit pro Monat sparen.[i] Deshalb arbeiten wir weiter an Innovationen und statten unser gesamtes Produktportfolio mit Copilot-Funktionen aus, einschliesslich all der Anwendungen und Dienste, auf die Unternehmen bauen – von Windows und Microsoft 365 bis hin zu Teams, Edge und mehr.

Advancing the new era of work with Copilot, Windows, and Surface

It’s been one year since we first introduced the world to Copilot for Microsoft 365, and data from our Work Trend Index research shows it’s already making employees more productive and creative, saving some as much as 10 hours per month.1 We’re continuing to innovate, bringing Copilot capabilities to our entire product portfolio, including the applications and services organizations are built on—from Windows and Microsoft 365 to Microsoft Teams, Edge, and more.

Microsoft annonce de nouveaux PC Surface pour entreprises boostés à l’IA

Nous sommes ravis d’annoncer aujourd’hui nos premiers PC Surface boostés à l’IA et pensés exclusivement pour les entreprises : les Surface Pro 10 et Surface Laptop 6, qui seront disponibles à partir d’avril 2024. Ces PC ont été conçus pour intégrer les fonctionnalités demandées par les professionnels : optimisation pour Copilot, une connectique revisitée, un lecteur NFC1, un focus mis sur les performances et la sécurité avec les derniers processeurs Intel Core Ultra et intégrant un NPU (Neural Processor unit ou unité de traitement neuronal) permettant d’alimenter les expériences d’IA (économisant l’usage de la batterie, du CPU et du GPU).