ABB arbeitet bei Energieeffizienz mit Microsoft zusammen

English

ABB gibt bekannt, dass Microsoft sich der Energieeffizienz-Initiative angeschlossen hat. Die Zusammenarbeit unterstreicht das Bemühen beider Unternehmen, die betrieblichen Kohlenstoffemissionen zu senken und die Dekarbonisierung der Industrie zu fördern.

ABB hat heute bekannt gegeben, dass Microsoft sich der Energieeffizienz-Initiative angeschlossen hat. ABB hat diese Multi-Stakeholder-Initiative im März 2021 mit dem Ziel ins Leben gerufen, für das Thema zu sensibilisieren und Massnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen anzustossen, um so den Klimawandel zu bekämpfen. Unternehmen sind eingeladen, sich der Initiative anzuschliessen und ein öffentliches Versprechen abzugeben, um andere zum Handeln zu inspirieren. Microsoft ist eines der grössten Unternehmen, die sich der Initiative bisher angeschlossen haben.

Angesichts stark steigender Energiekosten und des erhöhten Drucks von Kunden, Mitarbeitenden und Regierungen, nachhaltiger zu werden, wird Energieeffizienz in der gesamten Industrie immer wichtiger. Vor diesem Hintergrund suchen Unternehmen nach Möglichkeiten zur Dekarbonisierung. Einer neuen Studie im Auftrag von ABB zufolge ist Energieeffizienz für Manager in aller Welt eindeutig ein Top-Thema. Danach wollen 89 Prozent der befragten führenden Industrieunternehmen die Investitionen in die Energieeffizienz ihrer Betriebe in den kommenden fünf Jahren erhöhen, und 54 Prozent streben im gleichen Zeitraum an, klimaneutral zu werden.

„Die grünste Energie ist die Energie, die wir nicht benötigen“, sagte Tarak Mehta, Leiter des Geschäftsbereichs Antriebstechnik von ABB. „45 Prozent des weltweit erzeugten Stroms werden von Elektromotoren in Gebäuden und Industrieanwendungen benötigt. Das macht die Verbesserung der Energieeffizienz zu einer zentralen Strategie im Kampf gegen den Klimawandel. Digital vernetzte energieeffiziente Lösungen treiben den Fortschritt entscheidend voran. Ich freue mich deshalb sehr, dass Microsoft und ABB die Verbesserung der Energieeffizienz in den eigenen und den Betrieben unserer Kunden jetzt gemeinsam vorantreiben.”

„Microsoft schliesst sich der Energieeffizienz-Initiative von ABB an, um einen Beitrag zur zügigen Steigerung der Energieeffizienz und Senkung der CO2-Emissionen weltweit zu leisten”, sagte Elisabeth Brinton, Corporate Vice President Sustainability von Microsoft. „Microsoft hat sich verpflichtet, bis 2030 CO2-negativ zu werden, und bis 2025 zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen zu nutzen. Diese Ziele stehen mit den Zielen von ABB und der Initiative in Einklang. Wir bauen damit unsere bestehende Zusammenarbeit aus, um Kunden im Fertigungs- und Verkehrssektor sowie in Städten dabei zu helfen, im grossen Massstab bessere Entscheidungen zu treffen und echte Effizienzgewinne zu erzielen.”

ABB ihrerseits hat die Treibhausgasemissionen an ihren eigenen Standorten 2021 im Vergleich zum Vorjahr um rund 28 Prozent gesenkt. Im Rahmen ihrer umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie 2030 will ABB bis zum Ende dieses Jahrzehnts klimaneutral werden. Darüber hinaus hat sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, seine Kunden dabei zu unterstützen, ihre jährlichen CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 100 Megatonnen zu senken, was dem Ausstoss von 30 Millionen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor pro Jahr entspricht. Mit Partnern wie Microsoft, Deutsche Post DHL Group und Alfa Laval führt die Energieeffizienz-Initiative von ABB gleichgesinnte führende Industrieunternehmen in dem gemeinsamen Bemühen um Dekarbonisierung zusammen.

ABB und Microsoft arbeiten im Rahmen des ABB AbilityTM Portfolios an digitalen Lösungen bereits seit fünf Jahren erfolgreich zusammen. Der Beitritt von Microsoft zur Energieeffizienz-Initiative verstärkt die Bemühungen der Unternehmen, die Grenzen des technologisch Machbaren neu zu definieren und die Kunden auf dem Weg zur Nachhaltigkeit zu unterstützen. ABB Ability-Lösungen sorgen mit Cloud-Computing-Technologie wie Microsoft Azure, wegweisender KI und auf maschinellem Lernen basierender Analytik in den verschiedensten Industrieanwendungen für die optimierte Nutzung von Energie in Antriebssträngen und sonstigen Anlagen. Ein neues Whitepaper von ABB zeigt einige der Möglichkeiten auf, wie Betriebsabläufe durch Digitalisierung und mithilfe des industriellen Internets der Dinge energieeffizient gemacht werden können.

Related Posts

Sieben Wege, wie KI unser Leben einfacher macht

Künstliche Intelligenz (KI) ist mehr als ein Werkzeug für Büroarbeiter*innen oder eine Produktivitätssoftware für Unternehmen. KI kann jederzeit und überall schnelle Antworten geben und dabei helfen, Ideen, Informationen und Inspiration für fast alle Situationen in Beruf und Freizeit zu entwickeln. Eine einfache Möglichkeit, KI zu nutzen, ist Microsoft Copilot auf dem iOS- oder Android-Smartphone zu installieren. Die kostenlose KI-Anwendung fasst Informationen aus dem Internet zusammen, hilft beim Recherchieren, Planen oder Erstellen von Texten oder Bildern auf Grundlage von Anfragen oder sogenannten “Prompts”. Hier sind sieben Tipps, um mit KI mehr aus dem Tag zu machen:  

Announcing new tools in Azure AI to help you build more secure and trustworthy generative AI applications

In the rapidly evolving landscape of generative AI, business leaders are trying to strike the right balance between innovation and risk management. Prompt injection attacks have emerged as a significant challenge, where malicious actors try to manipulate an AI system into doing something outside its intended purpose, such as producing harmful content or exfiltrating confidential data. In addition to mitigating these security risks, organizations are also concerned about quality and reliability. They want to ensure that their AI systems are not generating errors or adding information that isn’t substantiated in the application’s data sources, which can erode user trust.

Sulzer Schmid’s Blade Anomaly Detection AI with Microsoft Azure

Sulzer Schmid stands at the forefront of innovation in the energy service sector. Leveraging cutting-edge technology, the company’s rotor blade inspection process employs autonomous drones to capture repeatable and consistently high-quality images. The cloud-based 3DX™ Blade Platform offers a data driven approach, incorporating AI-enhanced analytics, providing customers with actionable insights to optimize performance of renewable energy assets.

Mit Copilot, Windows und Surface die neue Ära der Arbeit gestalten

Vor einem Jahr haben wir Copilot für Microsoft 365 vorgestellt. Die Daten aus unserer Work-Trend-Index-Studie zeigen, dass unsere Technologie Mitarbeitende produktiver und kreativer macht und manche dadurch bis zu 10 Stunden Arbeitszeit pro Monat sparen.[i] Deshalb arbeiten wir weiter an Innovationen und statten unser gesamtes Produktportfolio mit Copilot-Funktionen aus, einschliesslich all der Anwendungen und Dienste, auf die Unternehmen bauen – von Windows und Microsoft 365 bis hin zu Teams, Edge und mehr.