Andrew Reid übernimmt die Leitung der Schweizer Partnerorganisation

Français | English

Ab dem 1. Juli wird Andrew Reid die Leitung der Global Partner Solutions (GPS), der Partnerorganisation von Microsoft Schweiz übernehmen. Andrew Reid hat die Organisation bereits interimistisch geleitet, nachdem Thomas Winter das Unternehmen im April verlassen hatte.

Andrew Reid ist bekannt dafür, durch innovatives Denken neue Ansätze zu entwickeln, durch Präsenz und Kommunikation Einfluss zu nehmen sowie die Durchführung komplexer Programme und Projekte zu orchestrieren, um gemeinsam mit Partnern den Geschäftserfolg für gemeinsame Kunden zu steigern. Zuletzt war er Teil des Schweizer GPS-Teams als Senior Manager eines Partner Development Teams. «Nachdem er im April interimistisch die Leitung unserer Partnerorganisation übernommen hat, bin ich überzeugt, dass Andrew die richtige Person ist, um unsere Wachstumsstrategie mit unseren Partnern in der Schweiz weiterzuführen», sagt Catrin Hinkel, CEO von Microsoft Schweiz.

Andrew Reid freut sich darauf, in den kommenden Monaten gemeinsam mit seinem Team das Partnergeschäft von Microsoft in der Schweiz weiter zu gestalten. Andrew Reid sagt: «Es ist ein Privileg, dass man mir die Leitung unseres GPS-Teams anvertraut, nachdem ich seit 2019 Teil des Teams bin und seit über 20 Jahren in verschiedenen globalen und lokalen Rollen gearbeitet habe. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit unseren Partnern neue Herausforderungen anzunehmen, um die Innovation in der Schweiz voranzutreiben.»

Neben seinen offiziellen Funktionen wurde Andrew Reid als Fellow des Institute of Engineering & Technology in Grossbritannien und der British Computer Society ausgezeichnet. Andrew Reid lebt mit seiner Frau in Zürich. Gemeinsam geniessen sie die Berg- und Seelandschaft, je nach Jahreszeit entweder auf dem Fahrrad oder auf Skiern.

Im Rahmen seiner neuen Aufgabe wird Andrew Reid Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Schweiz. Das Leadership Team von Microsoft Schweiz besteht nun aus den folgenden Mitgliedern: Catrin Hinkel (General Manager), Simone Frömming (Enterprise Commercial), Calin Turcanu (M&O), Caroline Rogge (HR), Anita Ratkovic Andric (CFO), Roger Altorfer (CSU), René Hürlimann (STU), Christian Widmer (Public Sector), Andrew Reid (Partner), Karim Tejani (Legal), Martin Haas (SMC), Bjørn Vestergaard (Microsoft Consulting), und Marc Holitscher (NTO).

Related Posts

Announcing new tools in Azure AI to help you build more secure and trustworthy generative AI applications

In the rapidly evolving landscape of generative AI, business leaders are trying to strike the right balance between innovation and risk management. Prompt injection attacks have emerged as a significant challenge, where malicious actors try to manipulate an AI system into doing something outside its intended purpose, such as producing harmful content or exfiltrating confidential data. In addition to mitigating these security risks, organizations are also concerned about quality and reliability. They want to ensure that their AI systems are not generating errors or adding information that isn’t substantiated in the application’s data sources, which can erode user trust.

Sulzer Schmid’s Blade Anomaly Detection AI with Microsoft Azure

Sulzer Schmid stands at the forefront of innovation in the energy service sector. Leveraging cutting-edge technology, the company’s rotor blade inspection process employs autonomous drones to capture repeatable and consistently high-quality images. The cloud-based 3DX™ Blade Platform offers a data driven approach, incorporating AI-enhanced analytics, providing customers with actionable insights to optimize performance of renewable energy assets.

Mit Copilot, Windows und Surface die neue Ära der Arbeit gestalten

Vor einem Jahr haben wir Copilot für Microsoft 365 vorgestellt. Die Daten aus unserer Work-Trend-Index-Studie zeigen, dass unsere Technologie Mitarbeitende produktiver und kreativer macht und manche dadurch bis zu 10 Stunden Arbeitszeit pro Monat sparen.[i] Deshalb arbeiten wir weiter an Innovationen und statten unser gesamtes Produktportfolio mit Copilot-Funktionen aus, einschliesslich all der Anwendungen und Dienste, auf die Unternehmen bauen – von Windows und Microsoft 365 bis hin zu Teams, Edge und mehr.

Advancing the new era of work with Copilot, Windows, and Surface

It’s been one year since we first introduced the world to Copilot for Microsoft 365, and data from our Work Trend Index research shows it’s already making employees more productive and creative, saving some as much as 10 hours per month.1 We’re continuing to innovate, bringing Copilot capabilities to our entire product portfolio, including the applications and services organizations are built on—from Windows and Microsoft 365 to Microsoft Teams, Edge, and more.