250 internationale Experten diskutierten in Berlin über die Zukunft der Bildung

Mit seiner weltweiten Initiative „Partners in Learning“ engagiert sich Microsoft bereits seit 2003 aktiv für Bildung. „Bildung ist die wichtigste Ressource in der globalisierten Wissensgesellschaft. Wir müssen daher innovative Unter-richtsprojekte und den Erfahrungsaustausch zwischen Lehrern und Experten konsequent fördern, um die Bildungs¬chancen von Kindern und Jugendlichen zu verbessern“, bekräftigt Angelika Gifford, Senior Director Public Sector und Mitglied der Geschäftsleitung der Microsoft Deutschland GmbH. Am diesjährigen Bildungs¬kongress nahmen 250 Experten teil, darunter zirka 130 Lehrer und Schulleiter aus 41 Ländern.
 
Expertenjury zeichnete die zwölf besten europäischen Schulprojekte aus
 
Im Rahmen des „Microsoft European Innovative Education Forum“ prämierte Microsoft insgesamt zwölf Schulen für ihre innovativen Projekte. Unter den 80 Bewerbungen waren auch die Neuköllner Herman-Nohl-Schule, die Berliner Konrad-Agahd-Schule sowie die Konrad-Wachsmann-Oberschule. Eine internationale Jury aus 26 Bildungs¬experten unter Leitung von Professor Dr. Wilfried Hendricks, Institut für Bildung in der Informationsgesellschaft (IBI), ernannte die jeweils drei Gewinnerprojekte in den Kategorien „Innovation in Community“, „Innovation in Content“ und „Innovation in Collaboration“. Den „Educators‘ Choice Award“ vergaben die 250 Teilnehmer.
 
… and the Winners are….
 
In der Kategorie „Innovation in Community“ setzten sich folgende Projekte durch:
 
  • „Making Homework Count“ von Barry Corrigan, Nordirland
  • „Discovering Green Tech“ von Mihaela Garabet, Rumänien
  • „Climate Chance Challenge“ von Simon Horleston, Großbritannien
 
In der Kategorie „Innovation in Content“ gewannen die Projekte:
 
  • „ICT Enriched Teaching“ von Anna Karlsson, Schweden
  • „My Study Mate“ von Ursula Hynes, Irland
  • „The Forgotten Monument of Unforgotten War“ von Babina Elena, Russland
 
In der Kategorie „Innovation in Collaboration“ wurden folgende Projekte ausgezeichnet:
 
  • „Working in a Classroom Without Walls“ von Jan Webb, Großbritannien
  • „Journey Through Space and Centuries“ von Jugoslava Lulic, Serbien
  • „Leave Them Kids Alone“ von Martin Ryum, Dänemark
 
Den „Educators Choice Award“ erhielten die Projekte:
 
  • „Fotographic School Competition“ von Gabriela Zralek, Polen
  • „Mathcoach online“ von Stefan Knutsson, Schweden
  • „Teachers Aid“ von Bart Verswijvel, Belgien
 
Die Herman-Nohl-Schule aus Berlin-Neukölln gehörte mit ihrem Projekt „Star Catchers“ zu den 25 besten Bewerbungen und erreichte das Halbfinale des Wettbewerbs. Mit dem virtuellen Teleskop zur Beobachtung des Sternen-himmels lernen Schüler der 7. und 8. Klasse nicht nur die Grundlagen der Astrologie, sondern auch Präsentationstechniken, mit denen sie ihre Forschungsergebnisse vorstellen.
 
Über das European Innovative Education Forum
 
Das European Innovative Education Forum (IEF) bietet eine Plattform für Lehrkräfte aus ganz Europa, um sich gemeinsam mit Bildungsexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft über innovative Ansätze des Lehrens und Lernens mit dem Einsatz digitaler Medien auszutauschen. Die Teilnehmer qualifizieren sich durch nationale Foren in den Ländern, in denen das „Partners in Learning“-Programm umgesetzt wird. Bis jetzt fand das IEF in London (2004), Stockholm (2005), Tallinn (2006), Paris (2007), Zagreb (2008) und Wien (2009) statt.
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 58,44 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2009; 30. Juni 2009). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2009 betrug 20,36 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt mehr als 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Im Mai 2003 wurde in Aachen das European Microsoft Innovation Center (EMIC) eröffnet. Es hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
Über Microsoft Forschung & Lehre
Forschung & Lehre der Microsoft Deutschland GmbH verantwortet die deutschlandweite Kundenbetreuung für den gesamten Bildungsbereich. Die Bildungsprogramme von Microsoft sollen möglichst vielen Menschen Zugang zu neuen Technologien ermöglichen und den sinnvollen Umgang damit vermitteln. Das Engagement von Microsoft Deutschland reicht von einer Reihe kostenloser Initiativen für Kinder im Vorschulalter über die Zusammenarbeit mit Schulen mit Programmen wie „Partners in Learning“, „Innovative Teachers Network“, „IT Academy“ bis hin zur Hochschulförderung. Ziel ist die Integration von IT und Computern als selbstverständliches Werkzeug in Lehr- und Lernprozesse sowie als Instrument für die Unterrichtsvorbereitung.  Weitere Informationen über Microsoft Forschung & Lehre finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/bildung <http://www.microsoft.com/germany/bildung>
Ein Bildmaterial zu dieser Melung finden Sie unter:
 
Ansprechpartner Microsoft
Astrid Aupperle
Communications Manager Citizenship
Microsoft Deutschland GmbH
 
 
2010-052 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.

18. Juni 2024
Generative KI in der Industrie: Hohe Erwartungen, aber auch noch Zögern bei deutschen Unternehmen

Generative künstliche Intelligenz bietet Unternehmen faszinierende Möglichkeiten, ihre Digitalisierung voranzutreiben. Darüber herrscht große Einigkeit bei Analystenhäusern und Fachleuten. Aber wie sehen das die Entscheider*innen der deutschen Unternehmen? Haben Sie schon den Trend erkannt? Aktuelle Zahlen aus einer Civey-Umfrage im Auftrag von Microsoft Deutschland zeigen positive Entwicklungen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Aber auch Potenzial, das noch nicht genutzt wird.