„Die ganze Messe stand Kopf“ – Bill Gates und die CeBIT vor 20 Jahren

Es ist das Jahr 1995. Über 750.000 Besucher strömen auf die CeBIT. Die Hallen sind voll, die Wege lang, das Verkehrsaufkommen immens. Es ist der Anfang einer Erfolgsgeschichte, Ende der 90er Jahre platzt die CeBIT aus allen Nähten und neue Besucherrekorde werden aufgestellt. In diesem Jahr war auch Bill Gates auf der CeBIT.

Wenigstens gibt es bei all dem Trubel kaum Ablenkungen. Bei den meisten Menschen sind Mobiltelefone und Internet noch nicht angekommen, beim Standpersonal ist es erst recht kein Thema. Niemand kann Termine leicht absagen, Verschiebungen sind nicht kurzfristig kommunizierbar. Nebenher werden keine E-Mails beantwortet. Auf den Ständen regieren die Fax-Geräte und die Festnetz-Telefone. Die Microsoft-Mitarbeiter kennen sich ohnehin alle persönlich. Microsoft Deutschland ist seit 1986 regelmäßig Aussteller auf der CeBIT.

Der Microsoft Stand ist in Halle 2. Dort sind unter anderem Windows 95, Windows NT und das neue Office zu sehen. Windows 95 kommt erst im August 1995 auf den Markt. Die Messe ist somit eine gute Gelegenheit, das brandneue System mal vorab in Augenschein zu nehmen. Es gibt keine Preview, kein Windows Insider Programm, dafür aber Exklusivität für das CeBIT Publikum.

Heute sind Cloud, Internet of Things und Industrie 4.0 die heißen Themen. Damals war es der „Information Highway“ oder einfach gesagt: das Internet. Die dringlichste Aufgabe war Kommunikation: „Mehr als die Hälfte aller neuen Funktionen in Windows 95 drehen sich um Kommunikation, zum Beispiel elektronischer Nachrichtenaustausch (Electronic Mail), Internet-Zugang und die Möglichkeiten, sich dezentral in sein System einzuwählen“, so Bill Gates damals. Man stelle sich vor: Windows 95 hatte noch keinen Browser, der erste rudimentäre Internet Explorer kam im Sommer, die richtige Version dann erst 1996. Microsoft hatte „The MSN Network“ – Vorläufer vom heutigen MSN und das war ein Online-Service wie damals Compuserve oder AOL.

Bill Gates auf der CeBIT

Eine spannende Zeit auf der Messe. Doch als wenn dies alles nicht schon aufregend genug wäre, bestand die eigentliche Sensation 1995 vielmehr darin, dass Bill Gates am 12. März 1995 nach Hannover kam. Das muss eine schöne Aufregung gewesen sein, wie Martina Lübon, Director CeBIT zu berichten weiß: „Als Bill Gates 1995 auf der CeBIT gesprochen hat, stand die ganze Messe Kopf. Alles war furchtbar geheim! Ich durfte Gates damals vom Helikopter abholen und über Schleichwege durch die Katakomben führen, weil niemand wissen sollte, wo er sich aufhält. Er ist noch kurz zum Duschen verschwunden und danach direkt auf die Bühne, um Windows 95 vorzustellen. Gates hat damals im größten Saal auf dem Messegelände gesprochen, aber weil der Andrang so groß war, haben wir in anderen Räumen Bildschirme platziert und die Rede live übertragen. Das war ein ziemliches Abenteuer.“

Gates ist damals 39 Jahre alt, er spricht über „Information at Your Fingertips“ anknüpfend an seine Rede im November 1994 auf der Comdex. Im Mittelpunkt steht ein Spielfilm, der zeigt, wie man Verbrechen mit modernen Kommunikationsmitteln aufklären kann.
Nicht alles, was in dem Film gezeigt wurde, ist 10 Jahre später Realität geworden wie Bill Gates es damals prophezeit hat. Zum Beispiel seine Vision von Sprache nimmt erst jetzt mit Cortana, der digitalen Sprachassistentin von Microsoft, wirklich Gestalt an. Aber das spielt keine Rolle. Vor 20 Jahren waren Windows 95 und das Internet die heißen Themen auf der CeBIT, heute beherrschen Windows 10 und das Digitale Wirtschaftswunder die Agenda. Die CeBIT ist und bleibt ganz großes Kino.

Bildmaterial zum Besuch von Bill Gates auf der CeBIT 1995 gibt es auf OneDrive. Alle aktuellen Informationen zu Microsoft auf der CeBIT 2015 finden sich unter http://msft.it./CeBIT2015.


Ein Beitrag von Irene Nadler
Communications Manager Windows & Devices
Irene Nadler - Bill Gates auf der CeBIT 1995

Tags: ,

Weitere Infos zu diesem Thema

12. Juli 2019
So gelingt der Umstieg auf Windows 10

Am 14. Januar 2020 endet nach zehn Jahren der Support für Windows 7. Das bedeutet, dass Nutzer von Windows 7 ab diesem Zeitpunkt keine Software- und Sicherheitsupdates mehr erhalten. Um weiterhin Updates zu erhalten und so euer Betriebssystem auf dem aktuellsten Stand zu halten, lohnt es sich schon jetzt über einen Wechsel auf Windows 10 nachzudenken. Wir haben für euch zusammengefasst, auf was ihr achten müsst, damit euer Umstieg zu Windows 10 reibungslos gelingt.