Consumerization of IT Studie von techconsult: Arbeitnehmer wollen Takt in der Unternehmens IT mitbestimmen

Unterschleißheim, 20. September 2013. Immer mehr Mitarbeiter in deutschen Unternehmen projizieren private IT-Gewohnheiten auf den Arbeitsplatz – und dieser Trend steigt rasant an. Das geht aus dem aktuellen Market Paper „Consumerization Study CIO Challenges  – Consumer-orientierte IT im Wandel der Zeit” hervor, das techconsult im Auftrag von Microsoft verfasst hat. Waren es zu Beginn der Erhebung im Oktober 2012 noch 69 Prozent der Arbeitnehmer, die private Endgeräte auch im beruflichen Alltag nutzen, sind es aktuell bereits 81 Prozent – ein Anstieg von mehr als 17 Prozent. Auch der Einsatzgrad privater Anwendungen hat sich nahezu verdoppelt. Während aktuell 41 Prozent der befragten Arbeitnehmer private Anwendungen auch im Beruf nutzen, waren es im Oktober 2012 erst 26 Prozent.

„Die Grenzen zwischen Arbeitswelt und Privatleben verschwinden zusehends. Wie schnell das jedoch von statten geht, hat auch uns überrascht”, sagt Verena Bunk, Analyst bei techconsult GmbH. „Mit einer knappen Verdoppelung bei der Nutzung privater Anwendungen beispielsweise hätten auch wir zu Beginn der Studie im Oktober 2012 nicht gerechnet. Die Ergebnisse zeigen daher einmal mehr, dass sich Consumerization of IT im Berufsalltag immer mehr manifestiert.”

„Bring your own” – Unternehmen stellen sich dem Trend
Nicht nur bei Arbeitnehmern ist ein signifikanter Anstieg bei der Umsetzung von Consumerization of IT zu verzeichnen. So öffnen sich immer mehr Unternehmen für „Bring your own” und ermöglichen ihren Mitarbeitern, sich auch im beruflichen Alltag in ihrem gewohnten bzw. gewünschten technologischen Kommunikations- und Arbeitsumfeld zu bewegen. „Unter anderem für die Herausforderung von Bring Your Own haben wir den Cortado Corporate Server entwickelt, der auch in der Microsoft Cloud zur Verfügung steht”, sagt Thorsten Hesse, Vertriebsleiter D/A/CH der Cortado AG. „Durch den Einsatz von Windows Azure können wir unseren Kunden viel Freiraum für produktives, mobiles Arbeiten mit Dateien geben, ohne dass sie intern eine Infrastruktur dazu aufbauen müssen.”

Diese Einschätzung bestätigt auch techconsult. Während zu Beginn der Studie im Oktober 2012 nur 27 Prozent der befragten Mitarbeiter angaben, dass ihr Unternehmen den Einsatz von privaten Endgeräten befürwortet, sind es aktuell 41 Prozent und damit nahezu doppelt so viele. „IT ist heute Teil unserer Identität, die uns im Alltag – privat wie beruflich – begleitet”, sagt Thomas Schröder, Geschäftsführer Großkunden und Partner, Microsoft Deutschland GmbH. „Arbeitnehmer, gerade jene aus der Generation Y, lassen sich die Freiheit, mit den Geräten und Lösungen ihrer Wahl zu arbeiten, nicht mehr nehmen”, so Schröder weiter, „Arbeitgeber profitieren gleichzeitig von höherer Motivation und Produktivität der Mitarbeiter, wenn sie eine sichere und nahtlose Einbindung der Geräte in die Unternehmens IT gewähren.”

Endgerät ist nicht gleich Endgerät
Die Ergebnisse zeigen auch, dass sich der Einsatzgrad der einzelnen Geräte signifikant verändert hat. Vor allem Smartphones sind ein wichtiger Begleiter im privaten Alltag, auf den auch beruflich kaum jemand mehr verzichten möchte. So stieg der Anteil privater Smartphones im Unternehmensalltag um sieben auf insgesamt 74 Prozent. Im Gegensatz dazu ist der Anteil der herkömmlichen Mobiltelefone auf 24 Prozent gesunken. Den größten Sprung machten jedoch die privaten Tablet-PCs. Ihr Einsatzgrad verdoppelte sich nahezu in einem halben Jahr und liegt jetzt bei 29 Prozent.

„Consumerization Study CIO Challenges 2012”: eine Mitarbeiter-Studie in sieben Akten
Für die „Consumerization Study CIO Challenges” von techconsult wurden im Oktober 2012 über 1.000 Mitarbeiter aus Unternehmen mit mehr als 250 PC-Arbeitsplätzen zu ihren IT-Nutzungsverhalten am Arbeitsplatz und mehr als 90 Studenten im Abschlusssemester zu ihren Anforderungen an zukünftige Arbeitgeber befragt. Im Juni 2013 erfolgte eine zweite Befragungswelle bei 500 Mitarbeitern. In verschiedenen themenorientieren Market Papers wurden die Ergebnisse monatlich veröffentlicht:

1. Herausforderungen im Umgang mit „Bring your own”
2. Der mediale Mitarbeiter von heute
3. Die Umsetzung von Unternehmensrichtlinien auf dem Prüfstand
4. „Bring your own” – CIO-Challenges auf Führungsebene
5. „Bring your own” – CIO-Challenges auf Abteilungsebene
6. „IT-Lifestyle als Job Motivator” – Der mediale Mitarbeiter von morgen
7. Consumer-orientierte IT im Wandel der Zeit

Das siebte Market Paper steht hier zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen unter:
Whitepaper: Consumerization – Von der individuellen Information zur IT

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 73,72 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2012; 30. Juni 2012). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2012 betrug 21,76 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 38.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Diana Heinrichs
Communications Manager Enterprise Social

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Deike Haase
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6198
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Februar 2024
Microsoft führt Copilot for Finance ein – den neuesten Copilot für Microsoft 365, um das moderne Finanzwesen zu transformieren

Heute kündigt Microsoft die öffentliche Vorschau von an, der neuesten rollenbasierten Erweiterung von Microsoft Copilot für Microsoft 365. Das Add-on soll die tägliche Arbeit von Finanzteams transformieren. Copilot for Finance ergänzt Copilot for Sales und Copilot for Service, die jetzt allgemein verfügbar sind. Diese Tools bieten KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.