Erste öffentliche Hochschulen setzen auf Office 365 für Bildungseinrichtungen

„Immer mehr Unternehmen und öffentliche Verwaltungen verlegen ihre IT-Strukturen in die Cloud und profitieren so von gesteigerter Kosteneffizienz und flexibleren Workflows. Mit unserem kostenlosen Cloud-Dienst Office 365 können Bildungseinrichtungen hier Schritt halten und ihren Schülern, Studierenden und Lehrenden eine zukunftsorientierte IT-Ausstattung bieten, die über alle Plattformen und Geräte hinweg eine verbesserte Kommunikation und Zusammenarbeit ermöglicht”, sagt Marianne Janik, Senior Director Public Sector und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland.

FH Düsseldorf – Office 365 Integration in bestehende Infrastruktur
Bessere, zeitgemäße IT-Services für die Studierenden und eine Lösung, die sich flexibel und passgenau in die bestehenden Infrastrukturen und Basistechnologien einfügen lässt – diese beiden Hauptziele verfolgt auch die FH Düsseldorf mit der Umstellung auf Office 365 für Bildungseinrichtungen. „Mit Office 365 bieten wir unseren Studierenden eine Kommunikations- und Kollaborationsplattform an, die qualitativ gleichwertig mit der Plattform für unsere Mitarbeiter ist und die sich schnittstellenlos in unser Gesamtsystem integrieren lässt”, sagt Henning Mohren, CIO und Leiter Campus IT der FH Düsseldorf. Über ihre Erfahrungen im Laufe der Umstellung auf Office 365 informiert die Düsseldorfer Campus IT alle Interessierten während eines kostenlosen Tags der Offenen Tür am 26. Juni 2013.

Sicherheit und Datenschutz stehen an oberster Stelle
Die Cloud schont interne Ressourcen der Bildungseinrichtungen, da der Verwaltungsaufwand für die Systempflege und darüber hinaus auch die IT-Ausgaben für Hardware, Software und Energie deutlich reduziert werden. Zusätzliche Hard- und Software-Ressourcen – wie etwa E-Mail-Server – müssen nicht mehr bereitgestellt werden, da Microsoft als Service-Provider zahlreiche Aufgaben übernimmt. So werden Sicherheitspatches und Softwareupdates zentral eingespielt. Die Datensicherheit von Office 365 ist durch hohe Standards in den zertifizierten Cloud-Rechenzentren sichergestellt. „Die nicht mehr zeitgemäße Güte unseres aktuellen Systems führte zu Beschwerden und dazu, dass rund die Hälfte unserer Studierenden ihren Uni-Account nur noch zur Weiterleitungs-Verwaltung an privat genutzte Mail-Systeme nutzen. Das schränkt nicht nur die Erreichbarkeit der Studierenden durch die Uni ein, sondern ist auch unter datenschutztechnischen Aspekten höchst bedenklich”, sagt Dr. Hartmut Plehn, IT-Leiter der Universität Bamberg. „Im Gegensatz zu anderen Cloud-Diensten wie zum Beispiel Google Apps for Education, erfüllt Office 365 hohe Standards bezüglich Verfügbarkeit, Datenschutz sowie Datensicherheit.  Das war ausschlaggebend für unsere Entscheidung die Microsoft Cloud zu nutzen.” 


Weitere Informationen:

  • Office 365 bietet Bildungseinrichtungen bedarfsorientierte Tarifmodelle und kostenlose Angebote für Schüler, Studierende, Lehrkräfte und Mitarbeiter. Der Academic Plan A2 steht Bildungseinrichtungen und ihren Nutzern kostenlos zur Verfügung – es entstehen dafür keine zusätzlichen Hardware- und Softwarekosten.
  • Die Campus IT der FH Düsseldorf lädt zum Office 365 Tag der Offenen Tür, am 25.6.2013, 12 bis 18 Uhr im Japan-Haus an der FH Düsseldorf.  Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung und weitere Informationen: http://www.fh-duesseldorf.de/b_presse/veranstaltungshinweise/office365/Office365.pdf 
  • Website mit Informationen zum Produkt: http://www.edu365.de/
  • Website mit Informationen zu Microsofts Angebot für Bildungseinrichtungen: http://www.microsoft.com/germany/bildung

2013-463 BusC

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 73,72 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2012; 30. Juni 2012). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2012 betrug 21,76 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 38.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Service.

Über Microsoft Forschung & Lehre
Forschung & Lehre der Microsoft Deutschland GmbH verantwortet die deutschlandweite Kundenbetreuung für den gesamten Bildungsbereich. Die Bildungsprogramme von Microsoft sollen möglichst vielen Menschen Zugang zu neuen Technologien ermögli­chen und den sinnvollen Umgang damit vermitteln. Das Engagement von Microsoft Deutschland reicht von einer Reihe kostenloser Initiativen für Kinder im Vorschulalter über die Zusammenarbeit mit Schulen mit Programmen wie „Partners in Learning” und „IT Academy” bis hin zur Hochschulförderung. Ziel ist die Integration von IT und Computern als selbstverständliches Werkzeug in Lehr- und Lernprozesse sowie als Instrument für die Unterrichtsvorbereitung. Weitere Informationen über Microsoft Forschung & Lehre finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/bildung.     


Ansprechpartner Microsoft

Astrid Aupperle
Communications Manager Public Sector

Microsoft Presseservice
E-Mail:
[email protected]
http://www.microsoft.de/presse
http://twitter.com/microsoftpresse

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Sidonie Günther
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-72
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.