Imagine Cup-Sieger helfen dringende Probleme in Entwicklungsländern zu bekämpfen

Die deutschen Sieger des neunten Imagine Cups stehen fest: ein Studententeam der Technischen Universität Dresden konnte mit seinem Projekt majisolutions das diesjährige Finale in der Kategorie Software Design für sich entscheiden und den von der Deutschen Telekom AG gesponserten Hauptpreis  – für jedes Teammitglied ein Smartphone HTC Mozart mit einem Zweijahresvertrag ohne Grundgebühren – entgegennehmen. majisolutions ermöglicht durch effizientes Datenmanagement und geeigneter Visualisierung eine effizientere Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern. Basierend auf diesen Daten können der Bau neuer Anlagen und Transporte zur Trinkwasserverteilung optimiert werden. Die Studenten hatten sich somit eines dringenden Problems angenommen – und die Jury aufgrund der Realitätsnähe und Umsetzbarkeit überzeugt: etwa drei Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser – Hauptursache für die meisten Krankheiten und Todesfälle.

Das Projekt Mediator Disaster Relief und das Projekt you read von Team Linquon belegten die Plätze zwei und drei. Beide Teams kommen ebenfalls von der TU Dresden.

Die Kategorie Embedded Development konnte ein Team der Dualen Hochschule Baden-Württemberg für sich entscheiden. Das Projekt JOFNET ermöglicht und vereinfacht die Jobvermittlung in Entwicklungsländern zwischen Tagelöhnern und Arbeitgebern und verhindert dadurch lange Wartezeiten.

Die Sieger reisen nach New York und vertreten Deutschland im internationalen Finale des von Microsoft initiierten Ideen- und Technologiewettbewerbs. Der Wettbewerb fördert gezielt junge IT-Talente und unterstützt dabei den praxisnahen Umgang mit neuesten Technologien. Wettbewerbe wie der Imagine Cup sind Belege für die Vielfältigkeit, Kreativität und Qualität der Studierenden der MINT Fächer. „Der Imagine Cup weckt Begeisterung für diese Fächer, das ist ein Beitrag, der IT und damit MINT erlebbar macht. Damit kann man junge Menschen packen.  Wir müssen jede Chance für den Technologiestandort Deutschland nutzen, unsere jungen Menschen müssen exzellent ausgebildet werden, dann bestehen sie auch im weltweiten Wettbewerb.  Deswegen brauchen wir solche Talentschmieden”, so Ellen Walther-Klaus, Geschäftsführerin  der Bildungsinitiative „MINT Zukunft schaffen”. „Daher begrüßen wir das Engagement Microsofts im Rahmen des Imagine Cups, um diese Ziele zu unterstützen.”

Das Motto des Wettbewerbs lautete auch in diesem Jahr „Technologie für eine bessere Welt“, welches sich an den von der UN formulierten Millenniumszielen orientiert. „Die Begeisterung für Technologie bis ins Detail, die ganzheitliche Herangehensweise unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit und Umsetzbarkeit der Lösung und die Zusammensetzung aus verschiedenen Disziplinen zeichnet die deutschen Teams aus”, sagt Said Zahedani, Senior Director Developer Platform and Strategy Group von Microsoft Deutschland. „Dieses Potenzial möchten wir fördern und junge Menschen anhand praxisnaher Projektarbeit auf den Berufseinstieg vorbereiten.”

Der Imagine Cup fördert jedoch nicht nur den Umgang mit innovativer Technologie, sondern bietet den Teilnehmern vielfältige Möglichkeit Kontakte auf nationaler und internationaler Ebene herzustellen. „Der Imagine Cup ist eine wertvolle Ergänzung zum regulären Studienprogramm. Der hohe Qualitätsanspruch und die Internationalität des Wettbewerbs hat Vorbildcharakter und ist zudem durch die enge Einbindung der Hochschulen ein sehr gutes Beispiel für die Zusammenarbeit von Industrie und Hochschule”, erklärt  Prof. Gottfried Vossen vom  European Research Center for Information Systems (ERCIS) der Universität Münster und Juror der Kategorie Software Design.

Jetzt mitmachen: Interoperability Challenge

Wer nicht bis zum kommenden Jahr auf eine Teilnahme in den Kategorien Software Design oder Embedded Development warten möchte, kann in diesem Jahr noch bei der so genannten Interoperability Challenge mitmachen. Hier geht es darum, Microsoft-Technologien auf innovative Art und Weise mit Nicht-Microsoft-Technologien zu verknüpfen. Einsendeschluss ist der 27.04.2011.  Alle Informationen unter http://www.imaginecup.com/competitions/interoperability-challenge

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 62,48 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2010; 30. Juni 2010). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2010 betrug 24,10 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das European Microsoft Innovation Center (EMIC) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ein Bild von zu dieser Meldung finden Sie unter:
http://www.microsoft.com/germany/presseservice/news/bilddatenbank.mspx?id=3969

Ansprechpartner Microsoft
Barbara Steiger
Communications Manager Entwicklungssoftware & Innovation

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Malte Wagner
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6177
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

2011-223 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

6. Juni 2023
Developer Stories: Julia Kasper, Produkt-Visionärin

Julia Kapser wirkt als Program Managerin in der Developer Division der Microsoft Corporation daran mit, Developer Tools zu entwickeln und mit einer vollständigen Produktgeschichte zu erzählen. In der aktuellen Ausgabe der Developer Stories erzählt sie uns von ihrer persönlichen Geschichte, die in München begann und sie in die Konzernzentrale von Microsoft brachte.

25. Mai 2023
Business Campus Digital: Neue Microsoft-Lernpfade zu Hybrid Work und KI im Mittelstand

Mit einem neuen Lernangebot rund um Hybrid Work und künstliche Intelligenz unterstützt Microsoft den Aufbau neuer Kompetenzen für eine moderne Arbeitswelt. Das Angebot ist Teil des Business Campus Digital und steht seit dem 1. März 2023 Unternehmen zur Verfügung. Ab sofort ist es nun auch kostenfrei für Einzelnutzer*innen zugänglich.