Microsoft Deutschland spendet Software im Wert von 32 Mio. Euro für gemeinnützige Organisationen

Neuste Technologien für die Vereinsverwaltung, standortübergreifende Kommunikation sowie Sicherheit und Datenschutz in der Cloud: Beim NGO-Tag von Microsoft und dem Onlineportal Stifter-helfen.de stand das Thema „IT für Non-Profit-Organisationen” im Vordergrund. Dabei erläuterten Microsoft Experten sowie Partnerunternehmen Möglichkeiten, wie IT-Lösungen für Community Management, Partizipationsprozesse oder Social Marketing im Web eingesetzt werden können, um die gemeinnützige Arbeit besser umzusetzen. Zudem stellten NGOs Praxisbeispiele vor.

Auch Office 365 für gemeinnützige Organisationen erhältlich
„Mit unserem Softwarespendenprogramm möchten wir NGOs weltweit dabei unterstützen, Technologie für einen guten Zweck einzusetzen. Durch den Einsatz neuester IT können sie sich besser auf ihre Kernaufgaben konzentrieren und diese noch effektiver bewältigen. Es ist großartig zu sehen, dass so viele gemeinnützige Organisationen in Deutschland unser Angebot annehmen”, erklärt Henrik Tesch, Direktor Politik und Gesellschaftliches Engagement von Microsoft Deutschland. „Unsere Erfahrung zeigt, dass IT auch für NGOs ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor ist. Das große Interesse an unserer Veranstaltung zeigt, wie hoch der Informationsbedarf der Organisationen und wie wichtig das Engagement von Microsoft in diesem gesellschaftlichen Bereich ist”, so Clemens Frede, Leiter Programmentwicklung bei Stifter-helfen.de. Seit 2008 unterstützt Microsoft die Spendenplattform, auf der NGOs mehr als einhundert Microsoft-Produkte zur Auswahl stehen. Neu hinzugekommen ist im Herbst vergangenen Jahres Office 365 für gemeinnützige Organisationen, das gemeinsames Arbeiten an Dokumenten und die standortübergreifende Zusammenarbeit in der Cloud erleichtert.

HORIZONT e.V.: Standortübergreifende Jugendarbeit mit Office 365
Ein Beispiel für den Einsatz einer Softwarespende bei einem gemeinnützigen Verein ist HORIZONT e.V. Nordhausen, der durch vielfältige Angebote die Entwicklung junger Menschen unterstützt. Beim freien Träger aus Nordthüringen löst Office 365 verschiedene ältere Software-Versionen ab, um eine einheitliche IT-Infrastruktur zu schaffen. Zudem setzt der Verein auf den Einsatz von Microsoft SharePoint. Die Cloud-Plattform erleichtert den Austausch von Dokumenten und ermöglicht eine optimierte Zusammenarbeit der rund 175 Mitarbeiter an 20 verschiedenen Standorten. „Die IT-Spende von Microsoft Deutschland hat enorme Auswirkungen auf die Organisation und Zusammenarbeit unseres Vereins. Die Software kommt dabei nicht nur dem Verein selbst, sondern auch unseren Jugendlichen zugute, die sich in verschiedenen Projekten engagieren”, sagt Maik Ahne, IT-Verantwortlicher von HORIZONT e.V., der seit dem vergangenen Jahr die Microsoft-Technologie nutzt.

Über Stifter-helfen.de
Auf der Online-Plattform Stifter-helfen.de – IT for Nonprofits spenden neben Microsoft 22 weitere IT-Stifter insgesamt rund 230 aktuelle Produkte. Die gemeinnützigen Organisationen entrichten lediglich eine geringe Verwaltungsgebühr und sparen so zwischen 90 und 96 Prozent des marktüblichen Verkaufspreises. Von dem Engagement der IT-Stifter profitierten seit dem Start der Plattform im Oktober 2008 mehr als 11.000 gemeinnützige Organisationen. Darüber hinaus bietet Stifter-helfen.de in Kooperation mit den IT-Stiftern kostenlose Workshops und Webinare an, um bei den NPOs digitale Kompetenz aufzubauen. Im Programm ‚Hardware wie Neu‘ vermittelt Stifter-helfen.de seit 2011 in Kooperation mit zwei gemeinnützigen Systemhäusern generalüberholte, gebrauchte Hardware an Non-Profits zum Selbstkostenpreis. Stifter-helfen.de – IT for Nonprofits startete im Oktober 2008 und wird von der Haus des Stiftens gemeinnützige GmbH, vormals Stiftungszentrum.de Servicegesellschaft, in Partnerschaft mit der US-amerikanischen Nichtregierungsorganisation TechSoup Global betrieben.

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 77,85 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2013; 30. Juni 2013). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2013 betrug 26,76 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 36.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Silke Goedereis
Communications Manager Corporate Citizenship

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Sven Labenz
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-72
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

29. Februar 2024
Microsoft führt Copilot for Finance ein – den neuesten Copilot für Microsoft 365, um das moderne Finanzwesen zu transformieren

Heute kündigt Microsoft die öffentliche Vorschau von an, der neuesten rollenbasierten Erweiterung von Microsoft Copilot für Microsoft 365. Das Add-on soll die tägliche Arbeit von Finanzteams transformieren. Copilot for Finance ergänzt Copilot for Sales und Copilot for Service, die jetzt allgemein verfügbar sind. Diese Tools bieten KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.