Microsoft öffnet Unternehmen Wege in die Private Cloud mit neuem Hyper-V-Programm

„Viele unserer Kunden wünschen sich die Vorteile von Cloud Computing – wie schnelle Einsatzbereitschaft, mehr Agilität und niedrigere Kosten – ohne die Kontrolle über Sicherheit oder die physische Infrastruktur zu verlieren,“ erläutert Brad Anderson, Corporate Vice President der Microsoft Management and Security Devision. „Unsere neuen ‚Private Cloud‘-Angebote unterstützen daher Cloud Computing im Infrastrukturbereich, öffnen aber langfristig Türen für Cloud Computing auf Plattformebene.“

„Virtualisierung und Private Clouds gehen Hand in Hand und sind längst nicht mehr nur Großunternehmen vorbehalten“, bekräftigt Thomas Meyer, Vice President des Analystenhauses IDC. „Mit Referenz-Lösungen wie von Microsoft, Dell, HP und den anderen Partnern können auch mittelständische Unternehmen oder öffentliche Organisationen ihren Weg in die Cloud gehen.“

Private Clouds mit Hilfe von Hyper-V und Microsofts Server Plattform

Microsofts Windows Server Hyper-V stellt bereits umfassende Virtualisierungs- und Management-Funktionen bereit. Microsoft System Center wiederum enthält alle Komponenten die Unternehmen benötigen, um eine Private Cloud aufzubauen. Diese erfolgreichen Server-Lösungen fließen nun in das neue  Hyper-V Cloud-Programm ein. Gemeinsam mit seinen Partnern Dell, Fujitsu, Hitachi, HP, IBM und NEC wird Microsoft zukünftig Anwendungen entwickeln, die die Umsetzung von Privat Clouds in Unternehmen unterstützen. Dazu zählen Virtualisierungs-, Storage-, Networking- und Management-Lösungen.

Sicherheit und einfache Verwaltung

Mit dem System Center bietet Microsoft eine Verwaltungs- und Management-Lösungen mit der IT-Experten physische und virtuelle IT-Umgebungen über Rechenzentren, Clientcomputer und Geräte hinweg steuern und administrieren können. Integriert in die Privat Cloud Lösung erhalten Anwender ein Werkzeug, dass für mehr Produktivität und Effektivität ihrer IT-Infrastruktur sorgt. Anwender können die Auslastung ihrer Netzwerk- und Storage-Ressourcen gezielt planen, bündeln und steuern – wesentliche Faktoren, die zu mehr Sicherheit und Effizienz in der Private Cloud führen.

Erste gemeinsame Cloud-Anwendung mit HP vorgestellt 

Die von Microsoft und HP gemeinsam entwickelte „HP Cloud Foundation for Hyper-V ist das erste Ergebnis der langfristigen Kooperation für mehr Private Clouds in Unternehmen. Die Referenz-Architektur integriert HPs BladeSystem Matrix, Microsoft System Center und Microsoft Windows Server 2008 R2 Hyper-V. Sie bietet die Basis für den Einsatz von Unternehmenssoftware in einer Private Cloud. Mit Hilfe der Referenz-Architektur von HP und Microsoft können Unternehmen den Zeitraum für die Bereitstellung von Infrastrukturlösungen reduzieren, ihre physischen und virtuellen Ressourcen besser skalieren und auf Hyper-V basierende Infrastrukturen und Anwendungen einfacher verwalten.

Weitere Elemente des Hyper-V Cloud-Programms

Hyper-V Cloud Service Provider Program: Weltweit bieten zukünftig mehr als 70 Service Provider vorgefertigte, gehostete Infrastrukturlösungen auf Basis von Microsoft-Technologie an, in Deutschland unter anderem die Hostway Corporation.

Hyper-V Cloud Deployment Guide: Die im Deployment Guide zusammengefassten Handlungsempfehlungen und Tools helfen Unternehmen, einfach und schnell Private Clouds umzusetzen.

– Hyper-V Cloud Accelerate:
Microsoft investiert zudem signifikant in Services, die es Kunden und Partnern erleichtern, Bewertungen ihrer IT vorzunehmen, Konzepte zu entwickeln und das Deployment zu organisieren.

Weitere Informationen zum Hyper-V Cloud-Programm und der Partnerschaft mit Dell, Fujitsu, Hitachi, HP, IBM und NEC finden Sie unter http://www.microsoft.com /privatecloud.

Auf TechNet finden Sie Tools, Downloads und Ressourcen zu Hyper-V und Virtualisierung http://technet.microsoft.com/de-de/virtualization/default.aspx. TechNet USA bietet darüber hinaus einen Überblick über gängige Virtualisierungsszenarios http://technet.microsoft.com/en-us/virtualization/default.aspx.

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 62,48 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2010; 30. Juni 2010). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2010 betrug 24,10 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das European Microsoft Innovation Center (EMIC) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Barbara Steiger
Communications Manager Entwicklungssoftware und Innovation

Ines Gensinger
Communications Manager Infrastruktursoftware

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Malte Wagner
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6177
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

2010-154 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.

18. Juni 2024
Generative KI in der Industrie: Hohe Erwartungen, aber auch noch Zögern bei deutschen Unternehmen

Generative künstliche Intelligenz bietet Unternehmen faszinierende Möglichkeiten, ihre Digitalisierung voranzutreiben. Darüber herrscht große Einigkeit bei Analystenhäusern und Fachleuten. Aber wie sehen das die Entscheider*innen der deutschen Unternehmen? Haben Sie schon den Trend erkannt? Aktuelle Zahlen aus einer Civey-Umfrage im Auftrag von Microsoft Deutschland zeigen positive Entwicklungen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Aber auch Potenzial, das noch nicht genutzt wird.