Microsoft läutet mit „Lync Server 2010“ eine neue Ära der Unternehmenskommunikation ein

Microsoft hat seinen Unified Communications-Produkten einen neuen Namen gegeben und fasst sie künftig unter der Marke Lync zusammen. Der Microsoft „Lync Server 2010“ ist in dieser Reihe die neue Schnittstelle für alle Presence-, Instant Messaging-, Conferencing- und Enterprise Voice-Funktionalitäten. Neben der Unterstützung aller Kommunikationswege auf einer einzigen Plattform ist vor allem die Verknüpfung mit öffentlichen Sofortnachrichtennetzwerken wie Windows Live, AOL oder Yahoo! eine der wichtigsten Neuerungen gegenüber der Vorgänger-Version. Über die neue Office Backstage-Ansicht können Nutzer zudem Dokumente und Präsentationen per Sofortnachricht freigeben oder einfach per Klick von der Anwendung aus einen Anruf tätigen. Für flexibles Arbeiten von zu Hause oder unterwegs bietet Lync die gleichen Features, ohne dass ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) benötigt wird.
 
Virtuelle Besprechungen sind mit „Lync Server 2010“ ebenfalls einfacher umsetzbar: Mitarbeiter in Unternehmen können einen Termin in Microsoft Outlook planen und dann über Lync 2010 per PC, Telefon oder Webschnittstelle daran teilnehmen. Die Active Directory-Integration hilft, Kollegen schnell zu finden und ihren Präsenzstatus zu erkennen. Mitarbeiter können so einfach per Sprachanruf, Video  oder via Webkonferenzen kommunizieren. Für gute Sprachqualität sorgt eine umfangreiche Sammlung an Sprachfunktionalitäten, mit der herkömmliche Telefonanlagen erweitert oder ersetzt werden können.
 
Der neue UC-Server Lync 2010 lässt sich in bestehende Netzwerke integrieren und arbeitet mit Microsoft Office, Microsoft Exchange Server, Microsoft SharePoint Server sowie weiteren Microsoft-Lösungen zusammen. So können Anwender vertraute Oberflächen nutzen und auf bestehende Kontaktdaten oder Firmenverzeichnisse zurückgreifen. Microsoft stellt den „Lync Server 2010“ ab sofort in Form eines Release Candidate als kostenlosen Download zur Verfügung. Die Veröffentlichung einer finalen Ausgabe ist für dieses Jahr geplant.
 
Screenshots zu dieser Meldung finden Sie in in unserer Bilddatenbank unter:
http://www.microsoft.com/germany/presseservice/news/bilddatenbank.mspx?category=1347
 
 
Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 62,48 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2010; 30. Juni 2010). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2010 betrug 24,10 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das European Microsoft Innovation Center (EMIC) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.
 
 
Ansprechpartner Microsoft
Frank Mihm-Gebauer
Communications Manager Anwendunssoftware
 
 
Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Volker Sandmann
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-42
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
 
 
2010-119 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.

18. Juni 2024
Generative KI in der Industrie: Hohe Erwartungen, aber auch noch Zögern bei deutschen Unternehmen

Generative künstliche Intelligenz bietet Unternehmen faszinierende Möglichkeiten, ihre Digitalisierung voranzutreiben. Darüber herrscht große Einigkeit bei Analystenhäusern und Fachleuten. Aber wie sehen das die Entscheider*innen der deutschen Unternehmen? Haben Sie schon den Trend erkannt? Aktuelle Zahlen aus einer Civey-Umfrage im Auftrag von Microsoft Deutschland zeigen positive Entwicklungen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Aber auch Potenzial, das noch nicht genutzt wird.