Microsoft SharePoint: Wie Unternehmen Anzugträger und Kapuzenpullis gleichermaßen glücklich machen

Wenn Unternehmen sich mit Hilfe von Social Business-Software intern vernetzen wollen, muss diese die Bedürfnisse aller Mitarbeiter berücksichtigen. Die erste Anforderung einer Business-Lösung neben ihrer Funktionalität liegt demnach im Begriff „sozial” selbst. Die nahtlose Einbindung der Social-Media- Kanäle sowie eine attraktive Benutzeroberfläche und intuitive Bedienbarkeit sind Pflicht, um jüngere Arbeitnehmer anzusprechen und für den Job zu begeistern. Ältere Kollegen setzen dagegen eher auf bewährte Kommunikationsinstrumente und ihnen vertraute Arbeitsumgebungen. Eine Social Business-Lösung (Enterprise 2.0) muss beide Generationen zusammenführen.

SharePoint 2010 als Basis für das Enterprise 2.0

„SharePoint ist als Werkzeug für Wissensarbeiter in vielen Unternehmen bereits bestens etabliert”, sagt Peter Fischer, Product Solution Manager SharePoint bei Microsoft Deutschland. „Dadurch ist die Plattform für viele Unternehmen als Basis für den Aufbau von Social Business-Diensten interessant.”

Diese Funktionen lassen sich über SharePoint in die vielerorts etablierten Microsoft Office-Anwendungen nahtlos integrieren. Darüber hinaus können über SharePoint abgebildete Kommunikationsdienste trotz aller funktionaler Vielfalt immer an Unternehmensprozesse angepasst und in sichere, rechtskonforme Archivierungslösungen eingebunden werden. In dieser Kombination wird SharePoint 2010 zu einem effektiven Tool, eine Symbiose aus zeitgemäßer Usability und klassischen Werten wie Sicherheit, Governance sowie einem funktionierenden Rechte- und Identitätsmanagement. Im Ergebnis können erfahrenere Kollegen mit SharePoint als Social Business-Plattform über ihre gewohnten Oberflächen arbeiten, während Digital Natives eigeninitiativ aus einem Satz Vernetzungswerkzeuge diejenigen auswählen können, die sie begeistern.

„Entscheidend bei der Implementierung ist, dass Führungskräfte und Mitarbeiter in Workshops lernen, welche Vorteile ihnen die neuen Möglichkeiten zur Zusammenarbeit bieten”, sagt Dr. Willms Buhse, CEO von doubleYUU und Co-Autor der Studie. „Wer hier seine Hausaufgaben macht, stellt sicher, dass die Technologie tatsächlich intensiv im Business-Alltag genutzt wird.” Der Tipp der Analysten: Investitionen in attraktives Design und eine einfache Bedienbarkeit der Plattform sollten ebenso Teil der Einführungsprojekte sein wie die Entwicklung überzeugender Anwendungsfälle für den Arbeitsalltag.

„Für uns zeigt das Ergebnis, dass unsere Technologie Generationenkonflikte überwindet und mit funktionaler Vielfalt und der Integration in etablierte Office-Anwendungen das Wissen im Unternehmen für alle Mitarbeiter zugänglich macht – was uns von anderen Anbietern auf dem Markt unterscheidet”, sagt Peter Fischer, Product Solution Manager SharePoint bei Microsoft Deutschland.

Informationen zur Marktanalyse von doubleYUU

Die Marktanalyse von doubleYUU basiert auf den Erfahrungen und Ergebnissen von Enterprise 2.0-Initiativen in 25 Firmen, zahlreichen Workshops sowie 50 Interviews mit Anwendern, Technologieexperten und Implementierungspartnern. Das 60-seitige Whitepaper enthält außer grundlegenden Informationen zum Social Business zahlreiche Impulse und Anregungen für eine erfolgreiche Implementierung von Enterprise 2.0-Lösungen.

„SharePoint 2010 – oder wie Anzugträger und Kapuzenpullis zusammen arbeiten” steht ab sofort unter http://www.doubleyuu.com/sharepoint-2010-marktanalyse/ zum Download zur Verfügung.

Weitere Informationen zu SharePoint 2010 erhalten Sie unter
http://www.microsoft.de/sharepoint

News, Events und Partner AddOns zu Social Enterprise mit SharePoint 2010 finden Sie unter
http://www.sharepointsocial.de

Ein Kurz-Video zu dieser Meldung finden Sie unter:
www.msft.it/SocialEnterprise

Die Pressemappe: Microsoft SharePoint finden Sie auf dem Newsroom unter
http://www.microsoft.com/germany/newsroom/pressemappe.mspx?id=40

Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 69,94 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2011; 30. Juni 2011). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2011 betrug 23,15 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 37.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

doubleYUU GmbH – Enterprise 2.0-Managementberatung

doubleYUU hilft bei der Einführung von Enterprise 2.0, das Potenzial von Mitarbeitern zu erschließen und unterstützt Unternehmen dabei, von der Intelligenz des Einzelnen zur unternehmensübergreifenden kollektiven Intelligenz zu gelangen. Das Hamburger Unternehmen bietet Kommunikations- und Change-Management-Konzepte und die Organisation und Durchführung von offenen Veranstaltungsformaten wie Open Spaces und FedEx Days, Vorträgen, Workshops, Studien, Coaching und Supervision sowie die technologie-neutrale Beratung bei der Auswahl und Implementierung von Enterprise 2.0-Lösungen.

Ansprechpartner Microsoft
Frank Mihm-Gebauer
Communications Manager Anwendungs- & Infrastruktursoftware

Ansprechpartner doubleYUU
Anja Hahn
Office Organisation
Telefon: 040  – 33 42 95 94
E-Mail: [email protected]
http://www.doubleyuu.com/

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Dr. Claudia Rudisch
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-65
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

2012-358 BusC

Weitere Infos zu diesem Thema

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.

20. Mai 2024
Wir stellen vor: Copilot+ PCs

Im Rahmen eines Events auf unserem neuen Microsoft-Campus haben wir heute eine neue Kategorie von Windows-PCs, die für künstliche Intelligenz (KI) entwickelt wurden, vorgestellt: Die Copilot+ PCs.

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.