Microsoft und DER SPIEGEL unterzeichnen Nutzungsvereinbarung nach EU-Urheberrechtsrichtlinie

Menschen sitzen gemeinsam an einem großen Tisch und arbeiten.

Microsoft und das deutsche Verlagshaus DER SPIEGEL haben eine Lizenzvereinbarung zur Nutzung der Nachrichteninhalte von DER SPIEGEL entsprechend Artikel 15 der EU-Urheberrechtsrichtlinie abgeschlossen. Gemäß dieser Vereinbarung wird Microsoft den SPIEGEL für die Nutzung von dessen Presseveröffentlichungen in Microsofts Suchmaschine BING innerhalb der EU bezahlen. Die beiden Unternehmen verbindet bereits eine langjährige Partnerschaft, in deren Rahmen DER SPIEGEL seine Nachrichtenartikel und Videos in voller Länge für die Darstellung in Microsoft Start (ehemals Microsoft News und MSN) lizenziert.

Wir freuen uns über die Partnerschaft mit Microsoft und die langjährige Unterstützung der Verlagsbranche“, sagt Stefan Ottlitz, Co-Geschäftsführer der SPIEGEL-Gruppe. „Wir werden gemeinsam neue Angebote entwickeln, nachdem die offensichtlichen Fragen, die die EU-Urheberrechtsrichtlinie aufwirft, geklärt sind. Wir sind davon überzeugt, dass ein partnerschaftlicher Ansatz zwischen Plattformen und Verlagen der beste Weg ist, um die kommenden Herausforderungen in unseren Märkten zu meistern.

„Wir gehen davon aus, dass dieser beispielhaften Vereinbarung noch viele weitere folgen werden, denn wir setzen unsere enge Zusammenarbeit mit Verlagshäusern in EU-Ländern fort“, sagt Casper Klynge, Microsoft Vice President European Government Affairs. Wir werden auch künftig die gesetzlichen Vorgaben zur Lizenzierung und Bezahlung für die Nutzung von Nachrichteninhalten erfüllen. Und wir unterstützen Regierungen in ihren Bestrebungen für neue Regelungen um sicherzustellen, dass Medienunternehmen von Plattformen eine angemessene und wettbewerbsgerechte Vergütung für die Nutzung ihrer digitalen Inhalte bekommen.“

Microsoft ist sich seit langem bewusst, wie wichtig eine intakte Medienlandschaft für die Gesellschaft ist und unterstützt Journalismus auf vielfältige Weise. Dazu zählt etwa die Plattform Microsoft Start, die Umsätze von mehr als einer Milliarde US-Dollar mit den mehr als 1200 Verlagspartnern geteilt hat, oder das „Supporting Journalism“-Programm.

 

English Version

Microsoft signs agreement with DER SPIEGEL under the EU Copyright Directive

Today, we’re pleased to announce that Microsoft Corporation and the German publisher DER SPIEGEL have entered into a license agreement for Microsoft’s use of DER SPIEGEL’s news content covered under Article 15 of the EU Copyright Directive. Pursuant to the agreement, Microsoft will pay DER SPIEGEL for use of press publications in Microsoft’s Bing search engine in the EU. The parties also have a longstanding partnership whereby DER SPIEGEL licenses its full-length news articles and videos for display in Microsoft Start (formerly Microsoft News and MSN).

“We are pleased to partner with Microsoft and appreciate their long history of supporting publishers”, says Stefan Ottlitz, Co-CEO of SPIEGEL Group. „We are looking forward to exploring new joint product initiatives, after settling the obvious questions posed by the EU Copyright Directive. We believe a spirit of cooperation and common approaches between platforms and publishers is the best way to tackle the challenges ahead in our markets.

„This agreement is illustrative of many we expect to make as we continue to actively work with publishers in EU countries“, states Casper Klynge, Microsoft Vice President European Government Affairs. „We will continue to comply with laws that require licensing and payment for use of news content, and we support government efforts to ensure that technology platforms compensate news publishers for use of their content in a fair way that does not undermine competition.“

Microsoft has long recognized the importance of a healthy news industry to societies. We have a history of supporting journalism including our Microsoft Start platform that has shared over $1 billion dollars in revenue with our more than 1200 publishing partners, and our Supporting Journalism Program.

 

Ansprechpartnerin Microsoft
Isabel Richter
Corporate Communications Manager
E-Mail: [email protected]
Twitter: @isabel_richter

Weitere Infos zu diesem Thema

3. Dezember 2021
Wir wollen alle Menschen einbeziehen, weil wir alle Menschen brauchen

Heute, am 3. Dezember, ist der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung. Zu diesem Anlass möchten wir mit ein paar einfachen Tipps und Tricks rund um unsere Produkte dazu inspirieren, den (Arbeits-)Alltag für uns alle barrierefreier zu gestalten. Wir wollen unsere Kompetenzen einbringen, um Barrierefreiheit weltweit zu fördern und voranzutreiben. Das gilt für den Umgang mit unseren Mitarbeiter*innen, Kunden und Partnern als auch für unser gesellschaftliches Engagement zur Gestaltung einer barrierefreien Zukunft.

8. Dezember 2021
Neue Ansätze für mehr Lieferkettentransparenz und Nachhaltigkeit für Handel und Hersteller

Wie Handel und Hersteller diese Herausforderungen für mehr Lieferkettentransparenz und Nachhaltigkeit am effizientesten angehen, stand am 25. November 2021 im Mittelpunkt des Microsoft Envision Forums. Top-Expert*innen von Deutschlands größter Handels-Hochschule DHBW Baden-Württemberg Heilbronn, dem Handelsverband Deutschland (HDE), dem EHI Retail Institute und Microsoft präsentierten im Rahmen des virtuellen Live-Events die neuesten Studien zum Thema und diskutierten konkrete Handlungsempfehlungen für Unternehmen. Darunter u. a. Prof. Dr. Philipp Hübl (Philosoph und Buchautor), Prof. Dr. Carsten Kortum (DHBW), Prof. Dr. Stephan Rüschen (DHBW), Prof. Dr. Carolyn Hutter (DHBW), Prof. Dr. Oliver Janz (DHBW), Benjamin Chini (EHI) und Jelena Nikolic (Handelsverband).

9. Dezember 2021
Microsoft-Umfrage: Weiterbildungs-Zertifikate verbessern Jobchancen

Zertifizierungen belegen Fähigkeiten und Kenntnisse, die im Arbeitsmarkt gefragt sind und können so die Chancen auf einen Job verbessern – das belegt eine aktuelle Civey-Umfrage im Auftrag von Microsoft. In unserer neuen Blogpostserie stellen wir Menschen vor, die durch Qualifizierung und Zertifizierungen neue Möglichkeiten erschließen konnten.