Mit Microsoft voRWEgehen: Umstieg auf Office 365 setzt beim Versorger neue Energien frei

In einem ersten Schritt wurden jetzt die Postfächer von mehr als 9.000 RWE-Mitarbeitern von der On-Premise-Exchange-Installation auf Exchange Online migriert. Dank der Entscheidung für Exchange Online als Bestandteil von Office 365 können die RWE-Beschäftigten nun länderübergreifend jeder Zeit, von überall auf Dokumente zentral zugreifen und in Projekten noch effizienter zusammenarbeiten. Dies fördert eine schnelle Reaktion auf Marktbewegungen und schafft Mehrwerte in den Kundenbeziehungen. Außerdem wurden die IT-Kosten, verglichen mit der bisherigen lokalen Exchange-Installation, um mehr als 50 Prozent reduziert.

„Office 365 eröffnet uns zeitgemäße Wege der Zusammenarbeit, die uns auch von technologischer Seite voRWEgehen lassen. Gleichzeitig hilft uns der Umstieg auf einen Cloud-Service dabei, unsere Infrastruktur flexibel und zukunftssicher zu gestalten, so dass die IT-Organisation den Gesamtkonzern bei den Herausforderungen des Erneuerungsprozesses wirksam unterstützen kann”, erklärt Michael Neff, CIO der RWE AG.

Microsoft-Technologie unterstützt RWE bei der digitalen Transformation
Der Umstieg von RWE in die Cloud ist Teil eines umfassenderen Veränderungsprozesses, innerhalb dessen auch die IT-Systeme zeitgemäßen Kommunikationsbedürfnissen angepasst werden. Mit leistungsstarker und zukunftssicherer IT unterstützt Microsoft die RWE AG darin. „Viele Unternehmen agieren zurzeit in sich dynamisch verändernden Marktumfeldern. Die Entscheidung für die passende IT-Lösung spielt heutzutage eine zentrale Rolle für einen erfolgreichen digitalen Wandel im Unternehmen. Eine Cloud-basierte Infrastruktur ermöglicht dank der einfachen Skalierbarkeit, schnell auf strukturellen Veränderungsbedarf zu reagieren”, betont Dr. Thorsten Hübschen, verantwortlich für das Office Geschäft bei Microsoft Deutschland.

Außerdem gewinne trotz intelligenter Technologie die Zusammenarbeit von Mitarbeitern an Bedeutung, weshalb dezentral genutzte Webdienste das Mittel der Wahl seien, so Dr. Hübschen. Bei der RWE hat sich diese Erkenntnis bereits ausgezahlt. Ermutigt durch den Erfolg mit Exchange Online evaluiert das Unternehmen bereits weitere Schritte in Richtung einer hybriden Gesamtarchitektur, konkret in Form von Unified Communication (Lync) und Kollaboration (SharePoint).

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 86,83 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2014; 30. Juni 2014). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2014 betrug 22,07 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Angestellte. Im Verbund mit rund 36.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Diana Heinrichs
Communications Manager Vernetztes Arbeiten

Ansprechpartner Microsoft PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Sven Labenz  
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-72
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

3. März 2021
Urbane Mobilität: Für alle das passende Angebot

Was kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie an deutsche Großstädte denken? Falls Sie nicht in Fahrradstädten wie Münster oder Freiburg wohnen, dann prägen vor allem Autos das Straßenbild. Doch dieser Eindruck täuscht darüber hinweg, dass wir oft ganz unterschiedliche Mobilitätsbedürfnisse haben, die sogar mehrmals am Tag wechseln können. Ob es nun die Fahrt mit dem Auto, der Arbeitsweg mit der U-Bahn oder der Einkauf mit dem Fahrrad ist: Wir brauchen ein breites Spektrum an Mobilitätsangeboten. Dafür benötigen wir kreative Konzepte, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen.

3. März 2021
KI gestalten mit: Robert Heinecke

„KI gestalten mit“ rückt die Personen in den Mittelpunkt, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigen. Dieses Mal stellen wir Robert Heinecke von Breeze Technologies fünf Fragen zu KI.