Personalie: Dr. Christine Haupt übernimmt Services-Geschäft bei Microsoft Deutschland

Dr. Christine Haupt wird in die Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland eintreten und als General Manager Services die Verantwortung für das Services-Geschäft von Microsoft im deutschen Markt übernehmen. Sie berichtet an die Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, Sabine Bendiek. Christine Haupt wird ihre neue Aufgabe zum 1. Juli 2016 antreten.

Christine Haupt folgt auf Victoria Ossadnik die das Services-Geschäft seit 2011 verantwortete. Ossadnik hat bei Microsoft zum 1.2.2016 eine internationale Aufgabe in der Services-Organisation übernommen. Haupt wechselt vom Microsoft-Partner Computacenter zu Microsoft, wo sie derzeit als Mitglied der Geschäftsführung für den Bereich Professional Services einschließlich Solution Business und Consulting Services zuständig ist. Haupt hat ihren beruflichen Aufstieg über 18 Jahre über zahlreiche Vertriebs- und Servicefunktionen bei Computacenter gemacht. Sie gilt heute als eine der erfahrensten und exponiertesten Persönlichkeiten in der Branche. Die gebürtige Main-Fränkin hat nach ihrem Physik-Studium an der Uni Würzburg einen Forschungsaufenthalt an der University of California in San Francisco absolviert und promoviert.

„Das Services-Geschäft von Microsoft Deutschland ist in den vergangenen Jahren sehr stark gewachsen. Mit rund 500 Consultants können Unternehmenskunden heute auf Microsoft setzen, wenn es um die Beratung und Implementierung von anspruchsvollen IT-Lösungen geht. Mit Christine Haupt gewinnen wir eine ausgewiesene Service-Expertin, die das Geschäft in allen Facetten kennt und beherrscht. Die digitale Transformation stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen, bei der wir mit unseren Consulting-Service-Angeboten unterstützen. Das bietet auch dem Services-Arm bei Microsoft weitere dynamische Wachstumsmöglichkeiten“, sagte Bendiek zum Wechsel in der Geschäftsleitung.

Dr. Christine Haupt, Computacenter
Dr. Christine Haupt, Computacenter

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 93,58 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2015; 30. Juni 2015). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2015 betrug 18,16 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartner Microsoft
Thomas Mickeleit
Director of Communications, Microsoft Deutschland

Ansprechpartner PR-Agentur
FAKTOR 3 AG

Ben Quiram

Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-107
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.

20. Mai 2024
Wir stellen vor: Copilot+ PCs

Im Rahmen eines Events auf unserem neuen Microsoft-Campus haben wir heute eine neue Kategorie von Windows-PCs, die für künstliche Intelligenz (KI) entwickelt wurden, vorgestellt: Die Copilot+ PCs.

16. Mai 2024
Microsoft Environmental Sustainability Report 2024

Heute hat Microsoft den Environmental Sustainability Report 2024 veröffentlicht. Dieser Bericht bezieht sich auf das Finanzjahr 2023 und misst den Fortschritt im Vergleich zu unserer Ausgangsbasis 2020. Im Folgenden finden Sie das Vorwort des Reports.