Sachsen-Anhalt und Microsoft starten landesweites Programm zur Sprachförderung für Kinder

Schlaumäuse: Sachsen-Anhalt und Microsoft starten landesweites Programm zur Sprachförderung für Kinder
  • Bildungsminister Marco Tullner und Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration, setzen sich gemeinsam für frühkindliche Sprachförderung in Sachsen-Anhalt ein
  • „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“- Initiative wird landesweit ausgerollt

 Berlin, 1. September 2017 – Das Land Sachsen-Anhalt geht beispielhaft voran und rollt zusammen mit Microsoft das Engagement der Initiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ landesweit aus. Um die komplette Bildungskette bei der frühkindlichen Sprachförderung abzudecken, unterstützen sowohl Petra Grimm-Benne, Sachsen-Anhalts Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration als auch Marco Tullner, Sachsen-Anhalts Minister für Bildung, die Initiative ressortübergreifend. Im Zentrum der Initiative steht eine Sprachlern-App für Kinder zwischen fünf und neun Jahren. Mehr als 12.000 Kindertagesstätten und Schulen in Deutschland arbeiten bereits mit der vielfach ausgezeichneten App. Zum Auftakt der landesweiten Aktion stellt Astrid Aupperle, Leiterin Gesellschaftliches Engagement bei Microsoft Deutschland, am 1. September die Arbeit der Schlaumäuse Initiative im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration in Magdeburg vor. Insgesamt 50 Starterpakete mit der Schlaumäuse App werden anschließend im Lauf des Monats September bildungsübergreifend an Kitas, Grundschulen und Hort-Einrichtungen übergeben. Neben der Schlaumäuse-App beinhalten die Pakete auch Tablets sowie Fortbildungen für die pädagogischen Fachkräfte.

Pädagogen bei der Sprachförderung von Kindern unterstützen
„Sprache ist der Schlüssel für schulischen und beruflichen Erfolg. Nur wer sie wirklich beherrscht, kann erfolgreich lernen, berufliche Chancen nutzen und aktiv am gesellschaftlichen und politischen Leben teilhaben. Deshalb begrüßen wir das Engagement der Schlaumäuse-Initiative in Sachsen-Anhalt und besonders die Kooperation zwischen dem Ministerium für Bildung und dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration in Sachsen-Anhalt“, so Petra Grimm-Benne, Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration. Mit der Schlaumäuse-App können Fünf- bis Neunjährige spielerisch die deutsche Sprache in Wort und Schrift entdecken. Seit 2016 sind die Spielanweisungen der App zusätzlich auch auf Arabisch, Französisch und Englisch verfügbar. Damit können nun auch Kinder ohne deutsches Hörverständnis die Schlaumäuse nutzen. „Unsere Bildungseinrichtungen stehen derzeit vor der besonderen Herausforderung, nicht nur muttersprachliche Kinder, sondern auch nach Deutschland geflüchtete Kinder bestmöglich zu fördern. Mit den Schlaumäusen werden Kinder mit und ohne Fluchthintergrund spielerisch an die deutsche Sprache herangeführt und können selbständig üben. Das ist für die Pädagogen eine wertvolle Unterstützung“, so Sachsen-Anhalts Minister für Bildung, Marco Tullner. „Zusätzlich erlernen Kinder neben der Sprache mit den Schlaumäusen auch den Umgang mit dem Computer und entwickeln erste digitale Kompetenzen. Das ist eine weitere wichtige Voraussetzung um erfolgreich an der digitalen Zukunft teilzuhaben“, so Astrid Aupperle, Leiterin Gesellschaftliches Engagement bei Microsoft Deutschland

Schlaumäuse – eine Erfolgsgeschichte seit 14 Jahren
Schon seit 2003 trägt Microsoft mit der Initiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ dazu bei, sprachliche Defizite abzubauen, um möglichst vielen Kindern in Deutschland einen erfolgreichen Start in der Schule zu ermöglichen. Erst im Mai wurde die Schlaumäuse-Initiative mit dem European Excellence Award Public Affairs 2017 für ihr soziales Engagement ausgezeichnet. Die aktuelle Version der Schlaumäuse-App steht kostenfrei als Universal-App für Windows 10, Android und iOS bereit und verfügt über zusätzliche Anleitungstexte in Arabisch, Englisch und Französisch.

Hintergrundmaterial und Bilder von der Veranstaltung sowie zur Bildungsinitiative finden Sie in der Schlaumäuse-Pressemappe sowie unter www.schlaumaeuse.de.

Microsoft Deutschland GmbH
Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 89,95 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2017; 30. Juni 2017). Der Netto-Gewinn im Fiskaljahr 2017 betrug 21,2 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in München Schwabing ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 31.500 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in München hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Ansprechpartnerin Microsoft Deutschland
Isabel Richter
Communications Manager Corporate Communications und Citizenship

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Katharina Reber
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-503
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Tags:

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.

18. Juni 2024
Generative KI in der Industrie: Hohe Erwartungen, aber auch noch Zögern bei deutschen Unternehmen

Generative künstliche Intelligenz bietet Unternehmen faszinierende Möglichkeiten, ihre Digitalisierung voranzutreiben. Darüber herrscht große Einigkeit bei Analystenhäusern und Fachleuten. Aber wie sehen das die Entscheider*innen der deutschen Unternehmen? Haben Sie schon den Trend erkannt? Aktuelle Zahlen aus einer Civey-Umfrage im Auftrag von Microsoft Deutschland zeigen positive Entwicklungen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Aber auch Potenzial, das noch nicht genutzt wird.