„Schlaumäuse”-Tablet für den Maximilian-Kolbe-Kindergarten in Fellbach-Schmiden

Der Waiblinger Bundestagsabgeordnete Dr. Joachim Pfeiffer unterstützt bereits zum zweiten Mal die Bildungsinitiative Schlaumäuse von Microsoft und macht sich für die Sprachförderung der jüngsten Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis Waiblingen stark: Zahlreiche Kindertagesstätten in der Region profitieren bereits von der Schlaumäuse-Lernsoftware – ab heute auch der Kindergarten Maximilian Kolbe in Fellbach-Schmiden.

Die Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache”, die 2003 von Microsoft und Partnern ins Leben gerufen wurde, unterstützt die frühkindliche Sprachförderung von 5- bis 7-jährigen Kindern. Die Lernsoftware wurde von Didaktikexperten mit wissenschaftlicher Begleitung der Universität Erfurt entwickelt. Anhand von animierten Figuren und Spielen lernen die Kinder, Buchstaben und Wörter nachzusprechen und entdecken so selbständig die Welt der Sprache.

„Sprache ist der Schlüssel zur Integration und die Grundlage für den weiteren Bildungsweg. Umso mehr begrüße ich, dass die Schlaumäuse-Lernsoftware auch die jüngsten Lerner hier vor Ort erreicht. Auf spielerische Weise wird so die Sprachentwicklung der (Vor-)Schulkinder gefördert und ein unersetzlicher Baustein für ihre Zukunft gelegt. Ich danke dem Unternehmen Microsoft Deutschland für dieses Bildungsengagement”, so Dr. Joachim Pfeiffer, Bundestagsabgeordneter der CDU. Der Tablet-PC für den Maximilian-Kolbe-Kindergarten wurde von der Lenovo Deutschland GmbH bereitgestellt.

Vom Kindergarten über die Schule, Hochschule bis hin zur beruflicher Weiterbildung im Sinne des lebenslangen Lernens – Microsoft engagiert sich deutschlandweit mit zahlreichen Bildungsprojekten. „Mit den Schlaumäusen legt Microsoft einen Grundstein für eine umfassende Sprachförderung und fördert die altersgerechte Medienerziehung“, so Tanja Böhm, Manager Government Affairs von Microsoft Deutschland.

Die „Schlaumäuse” zeigen: frühkindliche Bildung und Spaß schließen einander nicht aus.

Hintergrund:
Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt die Microsoft Bildungsinitiative „Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache” seit 2003 rund 8.500 Kindergärten in ganz Deutschland bei der frühkindlichen Sprachförderung. Die im November 2012 vorgestellte neue Version der Schlaumäuse-Software wurde mit dem Deutschen Bildungsmedien-Preis digita 2013 in der Kategorie Vorschulisches Lernen ausgezeichnet und steht kostenfrei für Kindergärten und Grundschulen als Windows Store-App, als Desktop-Version zum Download und Nutzung unter Windows 7 sowie als Web-Applikation zur Nutzung im Browser bereit. Mehr Informationen sowie Bildmaterial zu den Schlaumäusen finden Sie unter http://aka.ms/schlaumaeuse oder unter www.schlaumäuse.de.

Kontakt Büro Dr. Joachim Pfeiffer MdB:
Anna-Lena Gleich
Tel.: 030-227 75216
Mail: [email protected]

Ansprechpartner Microsoft:
Silke Goedereis
Communications Manager Corporate Citizenship
Tel: 030 39097-337 

Microsoft Newsdesk
Tel.: +49 (0) 89 – 3176 – 5000
E-Mail: [email protected]
URL: www.microsoft.de/newsroom

Microsoft Deutschland im Social Web
Twitter: www.twitter.com/MicrosoftPresse
Facebook: www.facebook.com/MicrosoftDE
YouTube: www.youtube.com/MicrosoftPresse

Weitere Infos zu diesem Thema

21. Juni 2024
Neue Anwendungen auf Copilot+ PCs

Die neuen Copilot+ PCs sind nun im Handel verfügbar. Hier lesen Sie, auf welche neuen KI-Features sich Nutzer*innen freuen können.

20. Juni 2024
Unterstützung für Forschende durch KI-gestützte wissenschaftliche Entdeckungen

Bei Microsoft ist es unsere Vision, Wissenschaftler*innen mit den neuesten Durchbrüchen in der KI zu befähigen, ihr kreatives Potenzial voll auszuschöpfen und einige unserer dringendsten Herausforderungen zu bewältigen. Um diese Vision zu verwirklichen, müssen wir die volle Leistung der generativen KI mit dem klassischen Quanten-Hybrid-Computing kombinieren, um jede Phase der wissenschaftlichen Vorgehensweise zu verbessern.

18. Juni 2024
Generative KI in der Industrie: Hohe Erwartungen, aber auch noch Zögern bei deutschen Unternehmen

Generative künstliche Intelligenz bietet Unternehmen faszinierende Möglichkeiten, ihre Digitalisierung voranzutreiben. Darüber herrscht große Einigkeit bei Analystenhäusern und Fachleuten. Aber wie sehen das die Entscheider*innen der deutschen Unternehmen? Haben Sie schon den Trend erkannt? Aktuelle Zahlen aus einer Civey-Umfrage im Auftrag von Microsoft Deutschland zeigen positive Entwicklungen im Vergleich zum vergangenen Jahr. Aber auch Potenzial, das noch nicht genutzt wird.