Tagesspiegel revolutioniert mobilen Lesegenuss über E-Paper und Microsoft Cloud – IVW geprüft!

Der klassische Zeitungsmarkt ist in den vergangenen Jahren unter Druck geraten. Manches Verlagshaus fährt bis ins Silicon Valley, um neue Technologien zu entdecken. Der Tagesspiegel hat seinen Blick nach Hamburg gerichtet. Das dort ansässige Softwareunternehmen mineus hat für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage eine Cloud-Lösung entwickelt, die PDFs aus der Druckvorstufe in HTML konvertiert, um E-Paper auf allen mobilen Geräten zu ermöglichen. Die gesamte Branche steht vor der Herausforderung, Smartphones wie Tablets aller Hersteller mit ihren Apps gewinnbringend zu erobern. Obgleich das E-Paper für die IVW-Auflagenmeldung zunehmend an Bedeutung gewinnt, zögern Leser jedoch, wenn sie nur eine Kopie der Print-Ausgabe in Form einer einfachen PDF-Datei oder eines hochaufgelösten Bildes erhalten. Auch ärgert sie oftmals die Qualität, da starre Bilder nur bis zu einem gewissen Grad zoombar sind und dann unscharf erscheinen. Das ist Wachstumshemmend, denn die neuen Tablets und Smartphones können weitaus mehr als nur eine PDF-Datei darzustellen und das ist dem Leser auch bewusst. Aus diesem Grund setzt der Tagesspiegel bei der Umsetzung auf HTML, das optisch keinen Unterschied zu einem PDF darstellt. So werden Fehlerquellen im Zusammenspiel von Hard- und Software auf mobilen Geräten deutlich reduziert. Das Lesevergnügen steigt. Der mineus-Kniff mit einem Linux Server Cluster auf Windows Azure löst diese zentralen Probleme der Verlagsbranche.

Linux Pinguin fühlt sich in der Microsoft Cloud wohl
„So offen wie der Tagesspiegel der Open Source Community gegenüber steht, zeigt sich auch Windows Azure bei der mineus-Lösung”, erklärt Mikro Nedeljkovic, Geschäftsführer der mineus GmbH. Denn das Back-End besteht aus einem Linux Server Cluster, der auf Windows Azure migriert worden ist. Hosting, Konvertieren ins HTML-Format und Auslieferung des Contents laufen in der Microsoft Cloud. „Die Herausforderung lag in der Erstellung einer E-Paper Lösung, die nicht auf hochauflösenden Bildern oder PDFs beruht. Denn sie soll auf allen mobilen Plattformen, ohne die Unterstützung von Adobe Flash und den IVW-Regularien entsprechende Apps laufen“, so Nedeljkovic weiter.

„Als Blattmacher laden wir die Zeitung nachts auf die Server, um sie vom PDF für die Apps ins geschmeidigere HTML-Format zu konvertieren”, erklären die Tagesspiegel-Chefredakteure Stephan-Andreas Casdorff und Lorenz Maroldt. „Von großem Vorteil ist dabei die deutlich geringere Datenmenge, die beim Download auf die Endgeräte übertragen werden muss. Gelungen ist auch das übersichtliche Design der App. Die magazinartige Anmutung der Artikel aus dem E-Paper wie auch der Onlineartikel macht richtig Lust aufs Lesen.“ So enthält die neue Tagesspiegel App einen komfortableren Lesemodus mit praktischen Tools wie Zoomfunktion, Lesezeichen und diversen Suchfunktionen sowie Tilt Scrolling für Windows Phone 8.

„Die Leser unserer Kunden benötigen nicht länger Adobe Flash oder andere PDF-Renderer für den mobilen Zugriff”, sagt Nedeljkovic, „weil wir unser technologisches Knowhow mit der Flexibilität und dem Komfort der Microsoft Cloud paaren.” So betreibt nicht der Tagesspiegel die Server, sondern mineus als IT- und Medien-Spezialist.

Wettbewerbsvorteil Microsoft Cloud: Lokale Ansprechpartner
„Mit Azure haben wir eine hohe Flexibilität zu moderaten Kosten, der Support von Microsoft in Form von persönlicher Unterstützung und die gemeinsame Vermarktung mit Microsoft waren wesentliche Faktoren für die Entscheidung zur Migration“, erläutert Nedeljkovic seine Entscheidung für die Microsoft Cloud.

„Damit die Zeitung immer pünktlich zu ihren Lesern kommt, benötigen wir ad hoc hohe Rechenleistung”, benennt Nedeljkovic die Anforderungen an die mineus-Lösung fürs Konvertieren und Ausliefern der täglichen Ausgabe an mehr als eine Millionen Nutzer, die die App herunterladen.

Windows 8-Nutzer können die App unter folgendem Link downloaden:
http://apps.microsoft.com/windows/de-at/app/95ccd410-6792-420f-800d-8351ce59fada


Microsoft Deutschland GmbH

Die Microsoft Deutschland GmbH ist die 1983 gegründete Tochtergesellschaft der Microsoft Corporation/Redmond, U.S.A., des weltweit führenden Herstellers von Standardsoftware, Services und Lösungen mit 73,72 Mrd. US-Dollar Umsatz (Geschäftsjahr 2012; 30. Juni 2012). Der operative Gewinn im Fiskaljahr 2012 betrug 21,76 Mrd. US-Dollar. Neben der Firmenzentrale in Unterschleißheim bei München ist die Microsoft Deutschland GmbH bundesweit mit sechs Regionalbüros vertreten und beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Verbund mit rund 38.000 Partnerunternehmen betreut sie Firmen aller Branchen und Größen. Das Advanced Technology Labs Europe (ATLE) in Aachen hat Forschungsschwerpunkte in IT-Sicherheit, Datenschutz, Mobilität, mobile Anwendungen und Web-Services.

Bilder zur App finden Sie unter:
http://www.microsoft.com/germany/newsroom/bild.mspx?id=5039
http://www.microsoft.com/germany/newsroom/bild.mspx?id=5040

Ansprechpartner Microsoft
Diana Heinrichs
Communications Manager Wettbewerbsstrategie

Ansprechpartner mineus )( GmbH
Mirko Nedeljkovic
Deichstraße 32
D-20459 Hamburg
Tel.: 0 40 – 3999 1271
Fax: 0 40 – 3999 1273
[email protected]

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Jens Schleife
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6127
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
[email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

6. Juni 2024
Wir feiern Pride und ‘Radical Joy’

Angesichts Widrigkeiten mutig zu sein, zu inspirieren und Veränderungen anzustoßen, ist etwas, das man feiern sollte. Aus diesem Grund richten die LGBTQIA+-Communities bei Microsoft die 2024 Pride-Kampagne unter dem Motto „Radical Joy“ aus: Freude, die inspiriert.

22. Mai 2024
Digitalisierung für die Demokratie: Wie Technologie die digitale Republik stärken kann

Welche Rolle spielt die Digitalisierung für die Zukunft der Demokratie? Gefährdet der analoge Staat sie sogar? Diesen Fragen ging das „SZ Dossier“ der Süddeutschen Zeitung in einer Diskussionsrunde bei Microsoft Berlin nach. Fakt ist: Bei der Digitalisierung hinkt der Staat seinen eigenen Zielen so weit hinterher. Dabei kann der öffentliche Sektor von den Erfahrungen von Unternehmen in digitalen Transformationsprojekten profitieren.