Vom Enkeltrick zum Tech Support Scam – gerade die Jüngeren werden Opfer von Internetbetrug

Betrügeranrufe

Bei sogenannten Tech Support Scams geben sich Betrüger als Mitarbeiter von Technologiekonzernen aus, um das Vertrauen der Betroffenen zu gewinnen. Eine aktuelle Microsoft-Studie zeigt jetzt das Ausmass der betrügerischen Masche und auch, dass gerade die jüngere Generation der unter 40-jährigen überdurchschnittlich oft Opfer dieser Betrugspraxis wird. In der Digital Crimes Unit von Microsoft arbeitet ein internationales Team an der Bekämpfung auch solcher Formen von Cybercrime.

Fast jeder von uns hat schon mal vom sogenannten Enkeltrick gehört – einem absoluten Klassiker unter den Betrugsmaschen. Älteren Herrschaften wird vorgegaukelt, man sei der bislang unbekannte Enkel und befinde sich in finanzieller Notlage, um so Erspartes zu ergaunern. In Zeiten des Internets haben sich Betrüger längst neue Möglichkeiten erschlossen – und so läuft die Masche des sogenannten Tech Support Scams dem Enkeltrick langsam den Rang ab. Hierbei geben sich Kriminelle in Telefonanrufen oder Mails, durch Pop-up-Fenster oder Website-Weiterleitungen als Supportmitarbeiter von Technologiekonzernen wie Microsoft aus. Unter dem Vorwand vermeintlicher Computerprobleme, Cyberrisiken oder notwendiger Updates versuchen die Betrüger, sensible Daten wie Kreditkarteninformationen und Passwörter von den Opfern zu erfahren oder im schlimmsten Fall direkt eine Geldüberweisung zu veranlassen.

Grafik: Tech Support Scams und wie du dich schützen kannst

Jugend schützt vor Tech Support Scam nicht – Generation Y und Z am meisten betroffen

In einer internationalen Studie haben wir bereits 2016 das Ausmass und die Folgen solcher Tech Support Scams untersucht. Eine Neuauflage in 16 Ländern, darunter nun auch die Schweiz, liefert nun neue Erkenntnisse. Spannend und zunächst überraschend ist an den Ergebnissen vor allem, dass gerade diejenigen Nutzer, die sich eigentlich gut mit digitalen Anwendungen auskennen und sich selbstbewusst und selbstverständlich im digitalen Raum bewegen, besonders häufig Opfer der Betrugsmaschen werden. Von den Geschädigten, die auch einen finanziellen Schaden erlitten, waren in der Schweiz 56% jünger als 38 Jahre.

Insgesamt wurden 59% der Schweizer Internetnutzer im vergangenen Jahr Opfer eines (versuchten) Tech Support Scams. Und die Entwicklung gibt Anlass zur Sorge: 19% der Befragten liessen sich demnach auf eine betrügerische Masche ein. Und immerhin 6% der Gesamtbefragten mussten finanzielle Verluste durch den Betrug verkraften. Doch der Schaden ist nicht nur ein finanzieller – 77% der Schweizer, die sich auf die Betrüger einliessen, gaben an, dass sie dies auch emotional stark belastet hat und Formen von Stress auslöste.

Ungefragte Anrufe des Microsoft-Supports sind betrügerische Masche

Die Methoden der Betrüger sind dabei so vielfältig wie unser digitaler Alltag. Bei 40% der Betroffenen wurde der Erstkontakt  über Pop-up-Fenster und -Werbung hergestellt, bei 36 % per Umleitung zu einer betrügerischen Website. Bei rund 34% wurde der Betrug mittels Spam-Mails eingeleitet und 25% wurden telefonisch kontaktiert.
Grundsätzlich gilt:

  • Microsoft führt unter keinen Umständen unaufgefordert Telefonanrufe durch, in denen angeboten wird, ein schadhaftes Gerät zu reparieren oder persönliche oder finanzielle Daten angefordert werden. Jegliche Kommunikation mit Kunden wird durch diese selbst initiiert.
  • Microsoft kontaktiert Nutzer nicht ungefragt telefonisch, um über neue Sicherheitsupdates zu informieren.

Schütze dich selbst: Tipps zum Schutz vor Scams

Jeden Monat erhält Microsoft international rund 11.000 Beschwerden von Kunden, die von entsprechenden Betrugsversuchen berichten.

Betroffene sollten in solchen Fällen:

  • Telefongespräche dieser Art so schnell wie möglich beenden bzw. auflegen.
  • Nicht auf unerwünschte und verdächtige Pop-up Fenster klicken und keinesfalls eine darin möglicherweise angezeigte Telefonnummer anrufen. Ein Neustart behebt das Problem störender Pop-Up-Fenster meistens.
  • Niemals einem Dritten Kontrolle über ihren Computer geben. Es sei denn es ist sichergestellt, dass dieser ein berechtigter Vertreter eines Computer Support Teams ist, mit dem bereits eine Kundenbeziehung besteht.
  • Auf keinen Fall Fremdsoftware erwerben und/oder auf dem eigenen Endgerät installieren.
  • Bitte den Scam unter microsoft.com/reportascam  melden, damit er nachverfolgt werden kann.
  • Den Betrugsversuch bei der örtlichen Polizei anzeigen.

Das Netz für alle sicher zu gestalten – ein Ziel der Digital Crimes Unit

Bereits vor über zehn Jahren hat Microsoft mit der Digital Crimes Unit (DCU) eine eigene Abteilung geschaffen, in der ein internationales und interdisziplinäres Team aus Rechtsanwälten, Informatikern, Ermittlern, Analysten und Wirtschaftsexperten aus 30 Ländern daran arbeitet, verschiedene Formen von Cyberkriminalität zu bekämpfen. Auch die beschriebenen Scams gehören dazu. Im Team setzen wir dabei auf einen datenbasierten Ansatz, unterstützt durch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, um Betrugsnetzwerke aufzudecken und zur Anzeige zu bringen. So wollen wir Cyberkriminalität eindämmen und das Netz zu einem sichereren Ort für alle machen.

Weitere Informationen:

Related Posts

Wir stellen vor: Copilot+ PCs

Im Rahmen eines Events auf unserem neuen Microsoft-Campus haben wir heute eine neue Kategorie von Windows-PCs, die für künstliche Intelligenz (KI) entwickelt wurden, vorgestellt: Die Copilot+ PCs.

Introducing Copilot+ PCs

Today, at a special event on our new Microsoft campus, we introduced the world to a new category of Windows PCs designed for AI, Copilot+ PCs.