Zum Hauptinhalt springen
COVID-19: So unterstützt Microsoft

Unterstützung für Fernunterricht: Die Microsoft Sprechstunde für den Online-Unterricht mit Microsoft Teams

Mittwoch 18. März 2020 als Stichtag: Der Unterricht, so wie ihn die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte bislang gekannt hatten, wurde vorerst eingestellt. COVID19 stellt die ganze Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Im Bildungswesen bedeuten die geschlossenen Schulen zwar, dass die Schülerinnen und Schüler vorerst zuhause bleiben müssen. Es heißt aber nicht, dass der Unterricht nicht weiter fortgeführt werden kann. Dank mobiler Endgeräte und Internet kann der Unterricht in gewissem Ausmaß weiterlaufen. Trotzdem stellt die neue Situation viele Pädagoginnen und Pädagogen des Landes vor völlig neue Aufgaben. Fernunterricht ist für viele absolutes Neuland – Microsoft möchte hierbei alle unterstützen, denn digitales Lehren will gelernt sein. Die richtigen Geräte und die passende Software sind nur der Anfang.

Daher hat Microsoft noch am selben Tag, gemeinsam mit digital erfahrenen Lehrern wie u.a. Kurt Söser, eine Sprechstunde in Form einer Webinar-Serie ins Leben gerufen. Das Ziel: österreichische Lehrkräfte und IT-Administratorinnen und -Administratoren bei der Umsetzung eines digitalen Klassenzimmers sowie eines digitalen Unterrichts zu unterstützen – mit Erfahrungen direkt aus der Praxis von Lehrenden! Bereits in der ersten Woche ist die digitale Sprechstunde auf reges Interesse gestoßen und es konnten zahlreiche Fragen von rund 500 Interessierten pro Session beantwortet werden.

Die digitale Sprechstunde – Praxisbeispiele von Lehrenden für Lehrende

Manche Schulen nutzten Microsoft Teams bereits davor, andere wagen nun den Schritt in die Digitalisierung, um ihre Schülerinnen und Schülern auch in dieser außergewöhnlichen Situation unterrichten zu können. Microsoft stellt hierfür spezielle Gratis-Lizenzen für den Bildungsbereich zur Verfügung. In den zweimal täglich stattfindenden, 1-stündigen Live-Webinaren (um 10:00 und 15:00 Uhr) wird gezeigt, wie Lehrkräfte den Regelunterricht mit Hilfe von Microsoft Teams umsetzen können. Erfahrene österreichische Pädagogen, wie Kurt Söser und Michael D. Fleischhacker, teilen ihr Wissen aus der Praxis. Zusätzlich werden Fragen von Microsoft Experten, wie Christian Wenzl (Education Lead bei Microsoft Österreich) und dem Microsoft Education Österreich Team, beantwortet und zusätzliche Hilfestellungen geleistet.

Ein Angebot, das sehr gut ankommt: In der ersten Woche lag die durchschnittliche Teilnahme an den einzelnen Webinaren bei rund 500 Personen. Und die erste Bilanz zeigt, dass Österreichs Lehrkräfte sehr wissbegierig sind.

Für jede Frage eine Antwort: Die meistgestellten Fragen

Eine oft gestellte Frage galt den technischen Voraussetzungen bei den Schülerinnen und Schülern. Müssen sie ein Programm herunterladen oder gar kaufen? Die Antwort lautet: Alles was notwendig ist, ist ein smartes Endgerät und ein Internet-Browser. Wie man als Laie erst üben kann, bevor es zur Umsetzung gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern kommt, wird ebenfalls skizziert. Natürlich lag der Fokus vieler Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf praktischen Aufgaben aus dem Schulalltag – wie Hausübungen und die Durchführung von Tests.

Mit Microsoft Teams können Hausaufgaben entweder in OneNote oder als Foto abgegeben werden. Korrekturen und Kommentare können auch handschriftlich hinzugefügt werden. Wenn das Endgerät über einen Touchscreen verfügt, dann ist es sogar mit dem Finger oder per Eingabestift möglich. Kleinere Tests und Online-Quizze können ganz einfach in Forms erstellt werden und anschließend über Microsoft Teams an die Schülerinnen und Schüler verteilt werden. Das und vieles mehr wird in den Webinaren leicht verständlich erklärt und vermittelt.

Neben der handschriftlichen Korrektur, ist auch das Einfügen einer Audio-Datei möglich. So kann die Lehrkraft auch detaillierteres, persönliches Feedback geben.

Vielen nicht bekannt, waren die Accessibility Features, die einen barrierefreien Zugang ermöglichen. Beispielsweise können Text-Nachrichten vorgelesen oder Wörter durch Bilder dargestellt werden. Eine Funktion, die für besonders viel Begeisterung unter den Webinar-TeilnehmerInnen sorgte.

Das Feedback aus der ersten intensiven Woche zeigt, dass neben den Lehrkräften für AHS und NMS auch Lehrkräfte aus der Volksschule sowie jene aus der Erwachsenenbildung sich über die Chance freuen, an den Erfahrungen ihrer Kolleginnen und Kollegen teilhaben zu können. Wer keine Möglichkeit hat, live dabei zu sein, der kann alle Folgen der digitalen Sprechstunde nachträglich hier ansehen. Die Webinare sind leicht verständlich und aufbauend gestaltet, sodass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit jeder Folge etwas Neues lernen können.

Zahlreiche Ressourcen in der Remote Learning Community

Microsoft investiert in Österreich bereits seit Jahren in die Bildungsqualität. Um unseren Kindern und Jugendlichen die richtigen Fähigkeiten für den erfolgreichen Umgang in der digitalisierten Welt mitgeben zu können, brauchen die Lehrerinnen und Lehrer das richtige Know-How. Die umfangreichen Erfahrungen, die bereits gesammelt wurden, stehen in der Remote Learning Community zur Verfügung. Die Fernunterricht Community wurde von Microsoft als gemeinsame Plattform für PädagogInnen, IT- und Microsoft-ExpertenInnen gegründet. Pädagoginnen und Pädagogen, die sich der Community anschließen, können jederzeit auf alle Ressourcen zugreifen. Dazu zählen Praxisbeispiele, Tipps & Tricks und persönliche Erfahrungen von Mitgliedern aus der ganzen Welt.

Weiterführende Links: