Zum Hauptinhalt springen
COVID-19: So unterstützt Microsoft

Work Trend Index: Microsoft stellt vor, wie sich COVID-19 auf die Arbeitswelt auswirkt

Durch den weltweiten COVID-19-Ausbruch erleben wir drastische Veränderungen in allen Lebensbereichen, so auch im Arbeits- oder Schulalltag. Millionen Menschen auf der ganzen Welt stellen sich aktuell auf diese „neue Normalität“ ein und setzen dabei stark auf digitale Lösungen wie Microsoft Teams. Um zu untersuchen, wie sich die Arbeitswelt und auch das Lernen aktuell verändern und wie Menschen unsere Produktivitätslösungen nutzen, hat Microsoft den Work Trend Index entwickelt.

Die Zusammenarbeit aus der Ferne verändert Arbeitsszenarien weltweit. Der erste Bericht liefert durch die Analyse von Produktivitätstrends mittels Microsoft Graph und gezieltem Monitoring einen ersten Einblick:
  • Microsoft verzeichnete am 31. März einen neuen Tagesrekord von 2,7 Milliarden Besprechungsminuten an einem Tag – das ist ein Anstieg um 200 Prozent im Vergleich zu 900 Millionen Mitte März.
  • Teams for Education wird in 175 Ländern von 183.000 Kunden-Tenants genutzt. Über Tenants werden Microsoft-Lösungen für Organisationen bereitgestellt. So können Lehrkräfte über ein virtuelles Klassenzimmer mit ihren Schülerinnen und Schülern in Verbindung bleiben. Heute kommen zwei neue, stark nachgefragte Funktionen hinzu: Besprechungsorganisatoren erhalten die Möglichkeit, Meetings zu beenden sowie Berichte von Teilnehmerinnen und Teilnehmern herunterzuladen.

Während die Nutzung der Kamera in Meetings früher optional war, ist sie heute ein Muss.

  • Teams-Nutzerinnen und -Nutzer aktivieren die Videofunktion zweimal häufiger als vor dem Ausbruch von COVID-19. Im Homeoffice erhalten Blickkontakte eine neue Bedeutung.
  • Die Gesamtzahl der Videoanrufe ist im März um 1.000 Prozent gestiegen. Aufgeschlüsselt nach Ländern schalten Norwegen und die Niederlande die Kamera am häufigsten ein, in etwa 60 Prozent der Meetings wird die Video-Funktion genutzt.

Länder und Branchen, die am stärksten betroffen sind, nutzen Teams vermehrt mobil.

  • Die Zahl der wöchentlichen mobilen Teams-Nutzerinnen und -Nutzer verdreifachte sich zwischen Anfang Februar und dem 31. März. Die Zunahme der mobilen Nutzung von Teams war in Italien und Spanien sowie in den Branchen Bildung und öffentliche Verwaltung am größten.
  • Im Laufe des März nahm die durchschnittliche Zeit zwischen dem ersten und letzten Einsatz von Teams pro Tag um mehr als eine Stunde zu.

COVID-19 wird unsere Arbeitswelt nachhaltig verändern.

  • Obwohl in China bereits erste Beschäftigte zu ihrer Arbeit zurückkehren, gibt es im Vergleich zu Ende Januar immer noch mehr als doppelt so viele neue Teams-Nutzerinnen und -Nutzer pro Tag.
  • Die Zahl der täglich aktiven Teams-Nutzerinnen und -Nutzer in China nimmt von Woche zu Woche weiter zu.

Weitere Informationen und Einblicke erhalten Sie in diesem englischen Blogpost von Jared Spataro, Corporate Vice President Microsoft 365, sowie auf der Webseite zum Microsoft Work Trend Index. Hier stellen wir künftig auch weitere Studien zur Verfügung.