Gemeinsamer Entwicklerwettbewerb von Microsoft und Nokia

Microsoft und Nokia blicken in eine gemeinsame Zukunft und starten ihre vielversprechende Zusammenarbeit hierzulande mit einem Bildungsprojekt. Die vierte Ausgabe des Entwicklerwettbewerbs You Make IT Smart ist das erste Resultat der Kooperation der beiden Unternehmen. Bereits bei den drei vorangegangenen Ausschreibungen haben hunderte junger Schüler und Studierender Roboter, Spiele oder andere Anwendungen programmiert. Die aktuelle Ausschreibung stellt nun die Applikationsentwicklung für Windows Phone in den Fokus. Smartphones sind heute ein täglicher Begleiter von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Entwicklung einer solchen App bietet daher die Chance, die App-Entwicklung eng mit persönlichen Interessen und Ideen zu verknüpfen.

You Make IT Smart ist offen für alle Schüler und Studierenden von Schweizer Bildungsinstitutionen. Die Eingabefrist beginnt heute Freitag und endet am 29. Februar 2012. Auf der Website von You Make IT Smart wird in sechs einfachen Schritten erklärt, wie man an der Ausschreibung teilnehmen kann – von der Registrierung über den Download und den Software-Rahmenbedingungen bis zum Antrag für eine Publikation im Windows Phone Marketplace.

Zwei

Kategorien
:
für

Einsteiger
und
Fortgeschrittene

Die Ausschreibung ist aufgeteilt in zwei Kategorien: die Freestyle- und die Toolkit-Kategorie. Die Freestyle-Kategorie richtet sich an fortgeschrittene Entwickler, gefragt sind hierbei einzigartige Applikationen oder Spiele für Windows Phone 7. Das Ziel ist die Veröffentlichung im Windows Phone Marketplace. Sobald die Anwendung auf die technischen und qualitativen Anforderungen geprüft und offiziell publiziert ist, gewinnt der Entwickler ein Nokia mit Windows Phone. Die Geräte werden ausgeliefert, sobald sie im Schweizer Handel erhältlich sind. Die App-Entwickler gehören dann zu den ersten in der Schweiz, die ein solches Smartphone besitzen. Die Anzahl ist bis zum Ende der Kampagne unbegrenzt.

In der Einsteiger-Kategorie sind Applikationen für Windows Phone 7 gefragt, die mit dem kostenlos zur Verfügung gestellten Toolkit erstellt werden. Das Toolkit ermöglicht ein einfaches und schnelles Entwickeln einer Team-Applikation für Schulen, Gruppen, Clubs, für den Kollegen- und Freundeskreis oder die Familie. In dieser Kategorie ist die Anzahl der zu gewinnenden Smartphones beschränkt: Die ersten 20 Teilnehmer, die ihre App im Marketplace publizieren, erhalten je ein Nokia mit Windows Phone. Auf alle anderen erfolgreichen Toolkit-Entwickler wartet eine Microsoft-Touch-Mouse.

Zitate

«Technische Studierende von heute sind die Software-Entwickler von morgen. Deshalb engagiert sich Microsoft seit jeher stark im Ausbildungsbereich – um sicherzustellen, dass Studierende nicht nur eine hervorragende Ausbildung erhalten, sondern eine ebensolche Chance auf dem Arbeitsmarkt. Dass wir dabei in diesem Jahr von Nokia tatkräftig unterstützt werden, freut uns besonders.»

Christof Zogg, Developer and Platform Lead, Microsoft Schweiz

«Die Entwicklung von Apps und der Ausbau des Ecosystems stehen schon lange im Fokus von Nokia. Der Entwicklerwettbewerb ist daher ein wesentliches Signal und der Startschuss für eine zukunftsweisende Zusammenarbeit. Es freut mich ganz besonders, diesen Wettbewerb als erstes Ergebnis der Kooperation zwischen Nokia und Microsoft in der Schweiz ankündigen zu können. Ich bin überaus gespannt, welche neuen Ansätze und Ideen die jungen Entwickler verfolgen werden.»

Simon Schweingruber, Services Sales & Marketing, Nokia Schweiz

«Mit der Entwicklung für Windows Phone 7 habe ich phänomenale Erfahrungen gemacht. Die Tools, die Dokumentation, der Beispiel-Code und die Community sind sehr gut aufgebaut. Ich bin weiterhin sehr verblüfft darüber, wie einfach es ist, tolle Anwendungen für diese Plattform zu kreieren.»

Marios Karagiannis, Student an der Universität Genf und Gewinner der letztjährigen Ausschreibung von

You Make IT Smart

Related Posts

Sulzer Schmid’s Blade Anomaly Detection AI with Microsoft Azure

Sulzer Schmid stands at the forefront of innovation in the energy service sector. Leveraging cutting-edge technology, the company’s rotor blade inspection process employs autonomous drones to capture repeatable and consistently high-quality images. The cloud-based 3DX™ Blade Platform offers a data driven approach, incorporating AI-enhanced analytics, providing customers with actionable insights to optimize performance of renewable energy assets.

Mit Copilot, Windows und Surface die neue Ära der Arbeit gestalten

Vor einem Jahr haben wir Copilot für Microsoft 365 vorgestellt. Die Daten aus unserer Work-Trend-Index-Studie zeigen, dass unsere Technologie Mitarbeitende produktiver und kreativer macht und manche dadurch bis zu 10 Stunden Arbeitszeit pro Monat sparen.[i] Deshalb arbeiten wir weiter an Innovationen und statten unser gesamtes Produktportfolio mit Copilot-Funktionen aus, einschliesslich all der Anwendungen und Dienste, auf die Unternehmen bauen – von Windows und Microsoft 365 bis hin zu Teams, Edge und mehr.

Advancing the new era of work with Copilot, Windows, and Surface

It’s been one year since we first introduced the world to Copilot for Microsoft 365, and data from our Work Trend Index research shows it’s already making employees more productive and creative, saving some as much as 10 hours per month.1 We’re continuing to innovate, bringing Copilot capabilities to our entire product portfolio, including the applications and services organizations are built on—from Windows and Microsoft 365 to Microsoft Teams, Edge, and more.

Microsoft annonce de nouveaux PC Surface pour entreprises boostés à l’IA

Nous sommes ravis d’annoncer aujourd’hui nos premiers PC Surface boostés à l’IA et pensés exclusivement pour les entreprises : les Surface Pro 10 et Surface Laptop 6, qui seront disponibles à partir d’avril 2024. Ces PC ont été conçus pour intégrer les fonctionnalités demandées par les professionnels : optimisation pour Copilot, une connectique revisitée, un lecteur NFC1, un focus mis sur les performances et la sécurité avec les derniers processeurs Intel Core Ultra et intégrant un NPU (Neural Processor unit ou unité de traitement neuronal) permettant d’alimenter les expériences d’IA (économisant l’usage de la batterie, du CPU et du GPU).