Der Internet Explorer 9 ist jetzt erhältlich

Nach einer erfolgreichen Lancierung der Beta-Version mit weltweit rund 40 Millionen Downloads, ist jetzt die finale Version des Internet Explorer 9 erhältlich. Für Microsoft standen bei der Entwicklung die Nutzer und ihre Bedürfnisse im Vordergrund. Anwender interessieren sich nicht für den Browser, sondern für die Inhalte der Webseiten. Sie wollen Internetseiten effektiv nutzen, erleben und geniessen. Vor allem wollen sie sich schnell und effizient im Internet bewegen können. Dies bestätigt auch eine kürzlich durgeführte Umfrage* zur Internetnutzung. Microsofts Internet Explorer 9 ist eine wichtige Entwicklung in diese Richtung.

Schneller
und
schlanker

63 Prozent der befragten Schweizer erachten die Geschwindigkeit, mit der sie auf Webseiten zugreifen und Inhalte herunterladen können als sehr wichtig. Zusätzlich wollen immer mehr User im Internet vor allem multimediale Unterhaltung erleben: hochauflösende Videos anschauen, Games spielen oder Musik hören. Der Internet Explorer 9 macht dies möglich – und zwar schneller und in besserer Qualität als andere Browser. Denn der Internet Explorer 9 nutzt dazu zusätzlich die Prozessorleistung der Grafikkarte. Durch die Hardware-beschleunigte Darstellung lassen sich komplexe Animationen schneller darstellen und multimediale Inhalte in höchster Qualität abspielen, ohne den Rechner dabei in die Knie zu zwingen.

Auch die Benutzeroberfläche des Internet Explorer 9 hat Microsoft optimiert. Sie ist klar und übersichtlich aufgebaut und entspricht dem Wunsch nach einfacher Bedienung. Knapp die Hälfte der befragten Schweizer will einen schlanken und übersichtlichen Browser, der ihnen eine effiziente Suche im Web ermöglicht. Die neue Benutzeroberfläche des Internet Explorer 9 stellt nur die wichtigsten Funktionen dar und nimmt weniger Platz auf dem Bildschirm ein. So bleibt mehr Raum für die Inhalte der Webseiten. Dennoch muss der Benutzer auf keine der bekannten Funktionen verzichten. Microsoft hat sich bei der Entwicklung des Internet Explorer 9 an Applikationen orientiert. Neu können User häufig besuchte Webseiten an die Taskleiste von Windows 7 „pinnen“ oder im Startmenü von Windows 7 und Windows Vista integrieren. Webseitenanbieter haben die Möglichkeit, über einfachste Meta-Tags den Internet Explorer 9 im „Pinned Site Modus“ mit ihrem Logo und ihrer Farbgebung an ihren Look anzupassen und dem Icon in der Taskleiste oder im Start Menu eigene Funktionen hinzuzufügen.

Sicheres

Surfen

im
Web

Sicherheit ist ein weiteres zentrales Bedürfnis der Internetnutzer. Mit 68 Prozent ist die Download-Sicherheit von Dateien aus dem Netz das wichtigste Anliegen der befragten Schweizer. 71 Prozent verzichten auf einen Download, wenn Zweifel an dessen Quelle bestehen. Dem Bedürfnis nach Sicherheit trägt der Internet Explorer 9 voll und ganz Rechnung. Microsoft hat ihn mit neusten Sicherheits- und Datenschutz-Technologien ausgestattet. Neu warnt der Browser nicht nur vor gefährlichen Webseiten, sondern auch vor möglicherweise unsicheren Downloads. Ein weiteres Anliegen ist, gemäss Microsoft Umfrage, der Datenschutz. Viele Webseiten speichern die Daten, die Anwender beim surfen im Netz abrufen und geben sie an andere Webseiten weiter. In der Schweiz gaben 52 Prozent der Befragten an, Angst vor einer ungewollten Offenlegung ihrer Daten zu haben. Bei den 14 bis 17 jährigen sind es sogar 62 Prozent. Dank dem im Internet Explorer 9 integrierten Tracking-Schutz haben die Benutzer mehr Kontrolle über die von ihnen geteilten Informationen und können so verhindern, dass Dritte ihre Aktivitäten im Netz verfolgen.

Einige populäre Schweizer Webseiten unterstützen bereits heute die optimierte Version des Internet Explorer 9. Hier können sich die Anwender ein Bild davon machen, wie der neue Internet Explorer 9 ihre Lieblingsseiten darstellt.

* Die Online-Umfrage von Microsoft wurde auf msn.ch im Februar 2011 durchgeführt. In der Schweiz haben rund 500 Personen an der Umfrage teilgenommen.


Zitate


«Schnell, sicher und einfach im Internet surfen – das ist es, was Benutzer wollen. Mit dem Internet Explorer 9 bieten wir genau dies: Die neue Benutzeroberfläche ist auf das Wesentliche reduziert und dank neuer Technologie greift der Internet Explorer 9 direkt auf die Leistung der Grafikkarte zu: Webseiten und deren Inhalte werden noch schneller dargestellt und stehen ganz klar im Vordergrund.»

Daniel
Moschin
, General Manager Consumer & Online, Microsoft
Schweiz
GmbH

Related Posts

Microsoft’s Work Trend Index 2024: Swiss Knowledge Workers Outpace Global AI Adoption Trend

Microsoft’s Annual Work Trend Index highlights a significant embrace of generative AI among Swiss knowledge workers, with the vast majority incorporating it into their regular workflow. Additionally, a substantial number of Swiss managers prioritize AI proficiency over experience when hiring new talent. However, over half express concern about their organization’s top leadership not having a clear strategy or vision for AI integration.

Microsofts Work Trend Index 2024: Schweizer Wissensarbeiter liegen über dem globalen Durchschnitt beim Einsatz von KI

Der jährliche Work Trend Index von Microsoft zeigt, dass generative KI bei Schweizer Wissensarbeitern hoch im Kurs steht und von einer grossen Mehrheit in die regulären Arbeitsabläufe integriert wird. Darüber hinaus gibt eine beträchtliche Anzahl von Schweizer Managern bei der Einstellung neuer Talente KI-Kenntnissen Vorrang vor Erfahrung. Mehr als die Hälfte der Befragten ist jedoch besorgt darüber, dass die Führungsspitze ihres Unternehmens keine klare Strategie oder Vision für die Integration von KI hat.

Rapport Work Trend Index 2024 par Microsoft: Les travailleurs du savoir suisses dépassent les tendances mondiales en matière d’adoption de l’intelligence artificielle

Le rapport Work Trend Index 2024 de Microsoft a révélé l’adoption significative de l’IA générative parmi les travailleurs du savoir suisses, la grande majorité d’entre eux intégrant cette technologie à leur routine professionnelle. Beaucoup de managers suisses privilégient également la maîtrise de l’IA à l’expérience lorsqu’ils recrutent de nouveaux talents. Cependant, plus de la moitié s’inquiètent du fait que les dirigeants n’ont pas de stratégie ou de vision claires en matière d’intégration de l’IA.