Microsoft Modern Business Forum – Business Intelligence als Wachstumsmotor für KMU

Die systematische Erfassung, Verknüpfung und Analyse von Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette ist die Basis für bessere Geschäftsentscheidungen und neue Services. Das Beispiel des Garten-Centers Meier zeigt, wie KMU mit Business Intelligence Lösungen schnell und einfach wertvolle Ergebnisse erzielen können.

Heute gibt es kaum einen Geschäftsprozess, der nicht durch IT-Lösungen unterstützt wird. Vom Einkauf, über die Lagerhaltung, bis hin zum Verkauf oder der Erbringung einer Dienstleistung: Software wird entlang der gesamten Wertschöpfungskette eingesetzt. Durch die intelligente Verknüpfung der dabei anfallenden Daten lassen sich neue Erkenntnisse gewinnen, die sowohl eine Basis für strategische Entscheidungen darstellen, als auch „near realtime“ das Tagesgeschäft unterstützen.  Im Rahmen des dritten Microsoft Modern Business Forums wurde anhand der Business Intelligence Lösung des Garten-Centers Meier in Dürnten diskutiert, wozu derartige Instrumente imstande sind.

Einstieg lohnt sich auch für kleinere Unternehmen

48 Prozent der KMU erachten Business Intelligence Analysen als strategisch wichtig und 38 Prozent planen Investitionen in eine verbesserte Customer Experience beziehungsweise Kundenbindung. „Diese Zahlen belegen, welche Bedeutung Business Intelligence mittlerweile gewonnen hat. Was vor ein paar Jahren nur Thema für grosse Unternehmen war, ist jetzt auch für KMU relevant“, so Bianca End, Small & Medium Business & Distribution Lead, Microsoft Schweiz. Mittlerweile sind Aufwand und Kosten für einen Einstieg in Business Intelligence so niedrig, dass es sich auch für Unternehmen wie das Garten-Center Meier lohnt, eine strukturierte Datenanalyse  für die betriebliche Weiterentwicklung einzusetzen. Die Datensammlung kann mittels Microsoft Power BI für Office 365 in der Cloud erfolgen, wodurch keine Investitionen in eine eigene Infrastruktur nötig sind. Mit Tools wie Microsoft Dynamics CRM können Anwender die Informationen schnell und einfach visualisieren.

Evidenzbasierte Entscheidungen

Das Wetter spielt eine grosse Rolle im Geschäft eines Garten-Centers. Seniorchef Erwin Meier konnte aufgrund seiner langjährigen Erfahrung sehr genau planen und hat auch wetterbedingte Umsatzschwankungen in seine Überlegungen miteinbezogen. Erwin Meier-Honegger Junior hat sich nun zum Ziel gesetzt, die Erfahrungen seines Vaters auf Basis von Daten nachzuvollziehen und für die Weiterentwicklung seines Geschäfts zu nutzen:  „Die typischen Wachstumsprozesse erfordern, neben dem auf generationsübergreifender Erfahrung beruhenden Bauchgefühl, eine verlässliche Datengrundlage.“ Darüber hinaus will er aber auch weitere Datenquellen für seine Arbeit erschliessen: „Wir verkaufen über 2.5 Millionen Artikel auf 270’000 Kassenbons pro Jahr, die auf 17’000m2 Verkaufsfläche präsentiert werden. Wie können die ‘Perlen’ gefunden werden?“ Um diese Perlen aufzuspüren hat Trivadis, ein führender Anbieter von IT-Beratung,  Solution-Engineering und Erbringung von IT-Services, eine Cloud-Lösung basierend auf Microsoft Azure und Microsoft Power BI für Office 365 implementiert, die innerhalb kürzester Zeit schon erste Ergebnisse liefern konnte. Das Garten-Center Meier greift nun nicht mehr wie früher auf historische Daten zurück, die nachträglich analysiert werden. Die gewonnenen Erkenntnisse fliessen direkt in die tägliche Arbeit ein. Wenn etwa eine bestimmte Pflanze von mehreren Kunden in Kombination mit zusätzlichen Produkten gekauft wird, können kurzfristig bedarfsgerechte neue Angebote geschnürt werden. „Wir entdecken Konstellationen in den Daten, an die wir bislang nicht gedacht haben, und können diese Erkenntnisse rasch für uns und unsere Kunden nutzen“, so Meier-Honegger.

Data Science: Das unterschätzte Potenzial

Die technischen Grundlagen für Business Intelligence sind mittlerweile Standardprodukte. Das daraus erzielbare Potenzial wird aber noch in den seltensten Fällen ausgeschöpft. Das Marktforschungsunternehmen Gartner geht allerdings davon aus, dass sich Geschäftsprozesse durch strukturierte Informationsverarbeitung in den nächsten Jahren dramatisch wandeln werden. Ihre Prognose lautet: Im Jahr 2020 sollen 80 Prozent der Prozesse und Produkte, die noch eine Dekade davor üblich waren, entweder digitalisiert, neu erfunden oder gar eliminiert worden sein. Der Datenwissenschaftler Dr. Krzysztof Kryszczuk, Leiter der Fachstelle für Prediktive Anaylse, IAS ZHAW, Winterthur, betonte in seinem Vortrag, dass die eigentliche „Intelligenz” nach wie vor bei den Menschen liege. Wie in der Wissenschaft steht zu Beginn immer eine konkrete Fragestellung oder eine These. Für ihn steht ausser Frage: „Wer Business Intelligence für seinen Geschäftserfolg einsetzen will, sollte nicht nur in Technologie investieren, sondern auch in Menschen, die wissen, wie man Erkenntnisse aus Daten gewinnen kann.“

Über das Microsoft Modern Business Forum:

Das Microsoft Modern Business Forum ist eine neu geschaffene Plattform, die sich zum Ziel gesetzt hat,  anhand lokaler KMU-Praxisbeispiele aufzuzeigen, welche Rolle eine moderne IT im Unternehmen spielt und wie sich diese auf die Wertschöpfungskette auswirkt.

Weiterführende Informationen:

Kontakt:
Barbara Josef
[email protected]
078 844 65 85

Related Posts

NZZ: «Der Mensch muss am Steuer des Kopiloten bleiben»

Catrin Hinkel, Chefin von Microsoft Schweiz, sieht in KI eine Chance. Diese könne der Menschheit Antworten für bisher unlösbare Probleme liefern. Für Microsoft sei heute KI der zentrale Faktor bei der Weiterentwicklung des Unternehmens. ­Viele Firmen würden im Alltag schon damit arbeiten.