ETH, EPFL und Microsoft verlängern ihre Forschungszusammenarbeit

Swiss Joint Research

Read this article in English

ETH, EPFL und Microsoft bauen ihre äusserst erfolgreiche Forschungszusammenarbeit aus, die seit ihrer Gründung im Jahr 2013 unter dem Namen Swiss Joint Research Center bekannt ist. Die für die kommende dritte Forschungsphase ausgewählten Projekte werden Anfang 2019 bekannt gegeben. Die Forschungsgruppen arbeiten an der ETH in Zürich und an der EPF in Lausanne.

Das Swiss Joint Research Center (Swiss JRC) ist eine Forschungskooperation zwischen der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) und Microsoft Research, der Forschungsabteilung von Microsoft. Das Swiss JRC wurde 2013 als Weiterführung eines kollaborativen Engagements gegründet, das 2008 von Steve Ballmer initiiert wurde.

Langjährige erfolgreiche Forschungszusammenarbeit

Im Laufe der Jahre hat das Swiss JRC Projekte in hochmodernen Forschungsbereichen wie Artificial Intelligence (AI), Mixed Reality (MR), anwendungsspezifische Hardware für Rechenzentren, Systeme und Sicherheit unterstützt. In der ersten Phase, 2014 – 2016, wurden 7 Projekte unterstützt (4 an der ETH und 3 an der EPFL); in der zweiten Phase, 2017 – 2018, 10 (4 an der ETH und 6 an der EPFL). Zu Beginn jeder Phase gibt das Swiss JRC eine öffentliche und wettbewerbsorientierte Ausschreibung bekannt, bei der sich ETH- und EPFL-Fakultäten mit «kollaborativen» Forschungsanträgen bewerben können. «Kollaborativ» bedeutet, dass Forschungsanträge einen Microsoft-Mitautor benennen müssen, der wesentlich zu dem Forschungsvorhaben beiträgt.

Dritte Runde der Forschungsprojekte mit grosser Resonanz und vielen Einreichungen

Die drei Gründungsparteien erneuern jetzt das Swiss JRC um weitere fünf Jahre, um ihr Engagement zu erweitern und zu vertiefen. Die jüngste Ausschreibung wurde Anfang August veröffentlicht, und bis zum Einsendeschluss am 8. Oktober wurden 29 Projektanträge eingereicht, die sich auf die Themen Machine Learning und Artificial Intelligence, Mixed Reality, Robotik, Systeme, Rechenzentrums-Technologien, Gesundheit und Quantencomputer erstrecken. Die genaue Anzahl und die Forschungsschwerpunkte der in der dritten Phase geförderten Projekte werden Ende Januar 2019 bekannt gegeben.

Anerkannte Persönlichkeiten im Führungskomitee sorgen für Kontinuität und Qualität

Das Swiss JRC wird von einem Führungskomitee geleitet, das sich aus Vertretern der ETH, EPFL, Microsoft Schweiz und Microsoft Research zusammensetzt. Das Gremium gewährleistet den reibungslosen Ablauf des Engagements für alle drei Partner und entscheidet über die strategische Ausrichtung. Das Komitee prüft, ordnet und wählt Projekte auf der Grundlage des potenziellen wissenschaftlichen Fortschritts, der Auswirkungen und der Ausrichtung an den Forschungsprioritäten von Microsoft aus.

Dem Führungskomitee des Swiss JRC gehören derzeit die folgenden Delegierten an:

  • Prof. James Larus, Dekan der School of Computer and Communications Sciences, EPFL
  • Prof. Markus Püschel, Professor für Computer Science, ETH
  • Dr. Donald Kossmann, Distinguished Scientist und Managing Director, Microsoft Research Redmond
  • Dr. Scarlet Schwiderski-Grosche, Principal Research PM, Microsoft Research Cambridge
  • Marc Weder, Business Unit Manager Education, Microsoft Switzerland

Medienkontakte

Dr. Scarlet Schwiderski-Grosche, Principal Research PM
Microsoft Research
Tel.: +44 1223 479822
E-Mail: [email protected]

Tobias Steger, PR & Communications Lead
Microsoft Switzerland
Mobile: +41 (0) 79 744 03 14
E-Mail: [email protected]

Related Posts

KPMG Schweiz gewinnt den Schweizer Microsoft Country Partner of the Year Award 2024

KPMG Schweiz ist für seinen wegweisenden Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) in der Dienstleistungsbranche ausgezeichnet worden und hat den renommierten Partner of the Year Award für seine innovative Partnerschaft mit Microsoft erhalten. Dank dieser Zusammenarbeit konnte KMPG seine Dienstleistungen mithilfe modernster KI-Technologie, darunter Azure OpenAI und Copilot für Microsoft 365, entscheidend ausbauen.

KPMG Suisse gagne le Swiss Microsoft Country Partner of the Year Award 2024

KPMG Suisse a été récompensé pour son utilisation pionnière de l’intelligence artificielle (IA) dans les services professionnels, en recevant le prestigieux prix « Partner of the Year » pour son partenariat innovant avec Microsoft. Cette collaboration a été essentielle dans l’engagement de KPMG à améliorer ses services avec des technologies d’IA de pointe, y compris Azure OpenAI et Copilot pour Microsoft 365.

KPMG Switzerland wins the Swiss Microsoft Country Partner of the Year Award 2024

KPMG Switzerland has been recognized for its trailblazing use of artificial intelligence (AI) in professional services, receiving the prestigious Partner of the Year Award for its innovative partnership with Microsoft. This collaboration has been instrumental in KPMG’s commitment to enhancing its services with state-of-the-art AI technologies, including Azure OpenAI and Copilot for Microsoft 365.

How to unlock new experiences on your Copilot+ PC

Copilot+ PCs are our fastest, most intelligent Windows PCs ever and are available for pre-order today and generally available beginning on June 18th. Today, we’re excited to share more information about our new advanced AI experiences that enable you to do things you can’t on any other PC, helping you be more productive, creative and communicate more effectively. These experiences are only available on new Copilot+ PCs.

Neue Anwendungen auf Copilot+ PC

Copilot+ PCs sind unsere schnellsten und intelligentesten Windows PCs. Sie können ab heute vorbestellt werden und sind ab dem 18. Juni im Handel verfügbar. Wir freuen uns, Ihnen heute Neuigkeiten zu fortschrittlichen KI-Anwendungen mitzuteilen, die so noch auf keinem anderen PC möglich und nur auf den neuen Copilot+ PCs verfügbar sind. Die Anwendungen werden Ihnen helfen, produktiver und kreativer zu sein und effektiver zu kommunizieren.