Tools and Weapons – Digitalisierung am Scheideweg!? Das Buch von Brad Smith jetzt auch auf Deutsch

Brad Smith

Microsoft-Präsident Brad Smith und Carol Ann Browne, Senior Director Communications, haben gemeinsam das Buch „Tools and Weapons – Digitalisierung am Scheideweg“ verfasst. Darin geben sie einen tiefen Einblick in eines der grössten Technologieunternehmen der Welt und diskutieren die grossen Herausforderungen, vor denen die Technologiewelt heute steht: Gefahren durch Cyberattacken, Einschränkungen der Privatsphäre, Chancen und Risiken künstlicher Intelligenz, Auswirkungen auf unsere Arbeit, Angriffe auf demokratische Prozesse.

Schon immer haben Daten eine wesentliche Rolle für Gesellschaft und Handel gespielt – allerdings ist ihnen noch nie eine solche Bedeutung zuteil geworden wie heute. Ein Wendepunkt, der zu dieser Veränderung beigetragen hat, kam im zurückliegenden Jahrzehnt: als der Technologiesektor massiv begann, Rechenzentren zu bauen, um die Cloud-Technologien zu ermöglichen. Immer stärkere Rechenleistung wurde gepaart mit der Fähigkeit, Daten schneller zu speichern. Die Nutzung von Künstlicher Intelligenz ist so in den vergangenen Jahren in einer Art und Weise zur Normalität geworden, die vor nicht allzu langer Zeit für viele noch unvorstellbar war.

Die Demokratisierung von Technologie ist notwendig, um die „Datenrevolution“ zu bewältigen

Der vermehrte Gebrauch von KI treibt auch den wirtschaftlichen Diskurs. Einige Stimmen meinen, dass die technologische Macht der geschaffenen Datensätze die Wohlstandschere weiter öffnet, da der darin enthaltene Wert lediglich für die großen Unternehmen dieser Welt zugänglich sein wird. Aber es gibt auch eine Alternative, die es auch kleineren Akteuren ermöglicht, mitzuhalten und Plattformen zu bilden, indem wir kleineren Unternehmen das Eigentum an ihren Daten zu sichern,  diese aber gleichzeitig mit anderen verknüpfen. So können sie von den Vorteilen der gross angelegten Datennutzung und KI-Entwicklung profitieren. Dieser Ansatz muss Priorität haben, wenn wir zusammen eine Zukunft voller wirtschaftlicher Chancen haben wollen.

Unternehmen, die Technologie schaffen, müssen mehr Verantwortung für die Zukunft übernehmen

Wenn die Technologien von Unternehmen die Welt verändern, sind sie auch dafür verantwortlich, sich um die Auswirkungen dieser Technologien zu kümmern. Microsoft hat vor zwei Jahrzehnten begonnen, mit seinen Technologien die Welt zu verändern. Heute ist es, so der Aufruf in „Tools and Weapons“, an der Zeit Verantwortung zu übernehmen. Allerdings kann der Technologiesektor diese Herausforderung nicht allein stemmen. Eine Symbiose aus Selbstregulierung und staatlichem Handeln ist notwendig, um einen ethisch-korrekten und gesellschaftlich sicheren Umgang mit neuen Technologien im wirtschaftlichen und sozialen Bereich zu gewährleisten. Dazu müssen Regierungen handeln und beginnen, mit dem Tempo der Technologie Schritt zu halten. Nur so finden wir gemeinsam neue Lösungen für die großen Probleme.

Der Schutz der Menschenrechte liegt mehr denn je in der Zusammenarbeit

Die neuen Herausforderungen, vor die uns die digitalen Technologien stellen, erfordern ein aktives gemeinsames Handeln, das über traditionelle institutionelle Grenzen hinausgeht. Je mehr Daten in die Cloud wandern, und je mehr Regierungen darauf drängen, Rechenzentren innerhalb ihrer Grenzen zu bauen, desto notwendiger werden verantwortlich handelnde Initiativen, die sowohl multilateral als auch von mehreren Akteuren getragen werden. Die Zukunft unserer demokratischen Freiheiten und der Menschenrechte hängt von unserem Umgang mit technologischen Innovationen ab. Deshalb müssen wir heute beginnen, uns unsere Situation bewusst zu machen – und zu handeln. Drastisch formuliert: Im Hier und Jetzt treffen wir die Entscheidung, ob die Technologien der Zukunft Werkzeuge oder Waffen sein werden.

Weitere Informationen finden sich auf der Verlags-Website sowie hier auf Englisch.

Related Posts

LUKS führt automatisierte Dienstplanung in Zusammenarbeit mit Polypoint und Microsoft Schweiz ein

In a pioneering move, Luzerner Kantonsspital (LUKS), one of the first hospitals in Switzerland, is implementing an AI-driven automated shift scheduling system. This initiative aims to significantly reduce planning efforts, allocate more time to core tasks, and enhance employee satisfaction, in collaboration with Polypoint and Microsoft Switzerland. The automated scheduling system is set to launch at LUKS in the first half of 2024 after successful pilot tests.

Microsoft Receives Award for Most Popular Employer 2024

Handelszeitung and PME, in collaboration with market research company Statista, have announced the “Best Employers 2024”. For the third year running, Microsoft Switzerland has secured the top spot as the best employer in the category “Internet, Telecommunications and IT”.

Microsoft erhält Auszeichnung zum beliebtesten Arbeitgeber 2024

Die Handelszeitung und PME haben in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Statista die „Besten Arbeitgeber 2024“ gekürt. Microsoft Schweiz erreicht das dritte Jahr in Folge in der Kategorie „Internet, Telekommunikation und IT“ den Spitzenplatz.