Schweizer Startup ClearSpace erhält von Microsoft Unterstützung, um den Weltraum aufzuräumen

ClearSpace

Read this article in English
Lire cet article en français

Das Schweizer Start-up-Unternehmen ClearSpace wurde in das exklusive Microsoft Global Social Entrepreneurship Program aufgenommen. Die Jury von Microsoft war beeindruckt und begeistert von dem in Ecublens ansässigen Team, das sich dafür einsetzt, nicht funktionierende oder nicht reagierende Satelliten im Weltraum einzufangen und zu entfernen, um die Umlaufbahn für zukünftige Operationen freizugeben und das Kollisionsrisiko zu verringern.

Zurzeit gibt es mehr als 3’000 ausgefallene Satelliten, die die Erde umkreisen. Diese unkontrollierbaren Objekte bringen die Gefahr von Explosionen oder Kollisionen mit anderen Satelliten mit sich. Mit einer rasch wachsenden Zahl von Satelliten, die jedes Jahr starten, ist in den letzten zehn Jahren auch die Anzahl der von Menschen verursachten Abfällen, die die Erde umkreisen, sprunghaft angestiegen. Den Weltraum sauber zu halten, um auch in Zukunft ein nachhaltiges Wachstum zu gewährleisten, ist zu einer enormen Herausforderung geworden.

ClearSpace hat sich verpflichtet, dieses Problem zu lösen. Das internationale Team, das viele Jahre Erfahrung aus Wissenschaft und Forschung (EPFL, MIT), Agenturen (ESA, Nasa/JPL und DLR) und wichtigen Hauptintegratoren (Airbus, Thales, Ruag, SSTL und andere) vereint, kann auch auf die Unterstützung eines hochrangigen Beirats zählen, dem auch der Schweizer Astronaut Claude Nicollier angehört. Die Idee entstand aus der Zusammenarbeit einiger der Gründungsmitglieder von ClearSpace am Raumfahrtzentrum der EPFL nach dem Start des SwissCube Satelliten im Jahr 2009. Das Team beschloss, das Problem in Angriff zu nehmen, nachdem das Raumbeobachtungszentrum der US Air Force wiederholt auf Kollisionsrisiken zwischen dem SwissCube und anderen Weltraumobjekten hingewiesen hatte.

Pionierarbeit beim Einfangen und Entfernen von Weltraummüll

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) hat beschlossen, den Weg für eine nachhaltige Entwicklung des Weltraums zu ebnen, indem sie bei dieser bahnbrechenden Mission Pionierarbeit leistet und ClearSpace mit der Leitung der Mission beauftragt hat. Die Mission von ClearSpace besteht in der erstmaligen Aufnahme und Entfernung eines unkontrollierten Satelliten, der sich mit 7 Kilometern pro Sekunde in mehr als 600 Kilometern Höhe über dem Meeresspiegel im Orbit befindet. Das Team wird sich in Zusammenarbeit mit renommierten Industriepartnern darauf konzentrieren, modernste Technologien für Sensorfusion, autonome Navigation und Weltraumrobotik zu entwickeln und diese in einen agilen Chaser zu integrieren. Die Mission mit dem Namen ClearSpace-1 ist für das Jahr 2025 geplant.

Luc Piguet, CEO und Gründer von ClearSpace, ist überzeugt: «ClearSpace-1 ist mehr als eine bahnbrechende Mission und eine hochwirksame technische Errungenschaft. Es ist der erste Meilenstein auf dem Weg zu einem zukünftigen Service zur Beseitigung von Weltraummüll zu erschwinglichen Kosten. In Zusammenarbeit mit der ESA und unseren Partnern wollen wir einen Präzedenzfall schaffen, der eine transformative Wirkung auf die Raumfahrtindustrie hat, der die Fantasie anregt und die Öffentlichkeit, die Gesetzgeber und die Raumfahrtindustrie als Ganzes inspiriert. Wir fühlen uns geehrt, für das Global Social Entrepreneurship Program ausgewählt worden zu sein, und freuen uns darauf, unsere Zusammenarbeit auf die nächste Ebene zu bringen – indem wir von Microsofts fundierter Expertise und globaler Reichweite profitieren und gleichzeitig unser Ziel nach einem hochmodernen, sicheren Umfeld verfolgen».

Anerkennung und Unterstützung durch Microsofts Global Social Entrepreneurship Program

Das Microsoft Global Social Entrepreneurship Program unterstützt Start-ups mit Technologie, Partnerschaften und Finanzieller Unterstützung, damit sich die Teams darauf konzentrieren können, ihre große Vision zu verwirklichen und die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Andrew Reid, Leiter des Schweizer Microsoft for Startups Program, freut sich sehr über die erweiterte Zusammenarbeit mit ClearSpace: «Als wir zum ersten Mal von der Mission von ClearSpace hörten, wussten wir sofort, dass wir sie gerne mit unserem lokalen Startup-Programm unterstützen möchten. Die Tatsache, dass ClearSpace nun für die Teilnahme am Global Social Entrepreneurship Program von Microsoft ausgewählt wurde, ist eine wohlverdiente Anerkennung der Leistungen und des Engagements des gesamten Teams. Dies ermöglicht es uns, ClearSpace auf globaler Ebene und mit noch mehr internationalen Ressourcen zu unterstützen».

Das Global Social Entrepreneurship Program ist eine weltweite Initiative für Start-ups, deren Hauptsitz sich in einem der Länder befindet, die von unserer globalen Azure Infrastruktur abgedeckt werden (54 Regionen weltweit – verfügbar in 140 Ländern).

Related Posts

Microsoft’s Work Trend Index 2024: Swiss Knowledge Workers Outpace Global AI Adoption Trend

Microsoft’s Annual Work Trend Index highlights a significant embrace of generative AI among Swiss knowledge workers, with the vast majority incorporating it into their regular workflow. Additionally, a substantial number of Swiss managers prioritize AI proficiency over experience when hiring new talent. However, over half express concern about their organization’s top leadership not having a clear strategy or vision for AI integration.

Microsofts Work Trend Index 2024: Schweizer Wissensarbeiter liegen über dem globalen Durchschnitt beim Einsatz von KI

Der jährliche Work Trend Index von Microsoft zeigt, dass generative KI bei Schweizer Wissensarbeitern hoch im Kurs steht und von einer grossen Mehrheit in die regulären Arbeitsabläufe integriert wird. Darüber hinaus gibt eine beträchtliche Anzahl von Schweizer Managern bei der Einstellung neuer Talente KI-Kenntnissen Vorrang vor Erfahrung. Mehr als die Hälfte der Befragten ist jedoch besorgt darüber, dass die Führungsspitze ihres Unternehmens keine klare Strategie oder Vision für die Integration von KI hat.

Rapport Work Trend Index 2024 par Microsoft: Les travailleurs du savoir suisses dépassent les tendances mondiales en matière d’adoption de l’intelligence artificielle

Le rapport Work Trend Index 2024 de Microsoft a révélé l’adoption significative de l’IA générative parmi les travailleurs du savoir suisses, la grande majorité d’entre eux intégrant cette technologie à leur routine professionnelle. Beaucoup de managers suisses privilégient également la maîtrise de l’IA à l’expérience lorsqu’ils recrutent de nouveaux talents. Cependant, plus de la moitié s’inquiètent du fait que les dirigeants n’ont pas de stratégie ou de vision claires en matière d’intégration de l’IA.