Resilienz: Von der Fähigkeit, gestärkt aus Krisen hervorzugehen

Die COVID-19-Pandemie hat die Fähigkeit der Resilienz in den Fokus gerückt: Und es stellt sich die Frage, welche Faktoren Volkswirtschaften und Unternehmen krisensicher machen. Welche Dimensionen hat Resilienz für Unternehmen im Zeitalter der digitalen Transformation? Und was hilft uns, die Zukunft nicht nur zu überstehen – sondern sie zu gestalten?

Bereits kurz nach dem Ausbruch von COVID-19, im vergangenen März zeigte sich für viele Unternehmen und Organisationen weltweit, welche enormen Auswirkungen die Pandemie auf sie haben wird. Der Lockdown und die damit verbundenen Kontaktbeschränkungen zwangen, viele Millionen Beschäftigte innerhalb kürzester Zeit von zu Hause aus zu arbeiten. Dadurch brachen Analoge Geschäftsmodelle zusammen und digitale Vertriebswege mussten neu geschaffen werden.

Krisen stellen Unternehmen und Organisationen immer vor die Frage: Welche Lösungen gibt es, um widerstandsfähig zu sein?

In dieser Zeit sind auch die Suchanfragen im Internet zum Thema Resilienz deutlich gestiegen – im März hatten sie ihren Höhepunkt. Das ist kein Zufall, schon in den Krisen der vergangenen Jahre, besonders in der Banken- und Finanzkrise vor einem Jahrzehnt, nahm das Interesse am Konzept der Resilienz zu. Krisen stellen Unternehmen und Organisationen immer vor die Frage: Welche Lösungen gibt es, um widerstandsfähig zu sein?

Veränderungen gestalten, statt überstehen

Resilienz hat als Lösungsansatz in den vergangenen Jahren in der Wirtschaft einen besonderen Aufstieg erlebt und taucht vermehrt in Arbeitspapieren internationaler Organisationen auf. In einem Arbeitspapier der Europäischen Zentralbank von David Sondermann 2016 heisst es: „Resilience is understood here as the capacity to minimise output losses once an adverse shock hits the economy.“ Resilienz als Fähigkeit, Verluste durch einen externen Wirtschaftsschock zu minimieren.

Aber reicht das? Weiter funktionieren, trotz Krise? Die Welt steht in den kommenden Jahren vor einer Veränderung der Arbeitswelt historischen Ausmasses, die digitale Transformation ist die vierte Revolution der industriellen Produktion. Zudem ist die Corona-Pandemie Katalysator für den digitalen Wandel. Der technologische Fortschritt beschleunigt sich, wir können heute kaum erahnen, wie Arbeit in 20 oder 30 Jahren aussehen wird.

Wir haben uns bei Microsoft in den vergangenen Wochen intensiv mit einer aktuellen Betrachtung von Resilienz in Unternehmen und Organisationen befasst. Wir möchten erkunden, was Unternehmen ganz konkret hilft, die Veränderungen in der Zukunft nicht nur zu überstehen – sondern diese mitzugestalten. Wir möchten neue Perspektiven schaffen, die das Potenzial von, Resilienz in der digitalen Transformation fördern und entwickeln.

Was hilft Unternehmen, die unbekannten Krisen der Zukunft zu bewältigen?

Der Begriff Resilienz stammt vom lateinischen resilire ab, was so viel bedeutet, wie zurückspringen oder abprallen. In der Psychologie wurde die Forschung von der US-Amerikanerin Emmy E. Werner in den 1970er-Jahren geprägt. Sie stellte fest, dass ein Drittel der Menschen, die sie über Jahrzehnte begleitete, Krisen aus ihrer Kindheit erstaunlich gut bewältigen: „Vulnerable, but Invincible“. Verletzlich, aber unbesiegbar. In der Physik beschreibt Resilienz die Fähigkeit eines Körpers, nach einer Veränderung wieder in seine Ursprungsform zurückzukehren. Auch in der Energiewirtschaft oder im Ingenieurwesen wird mit dem Begriff gearbeitet, um Systeme zu beschreiben, die trotz größerer Störungen weiter funktionieren.

In der Ingenieurswissenschaft wie in der Psychologie gibt es unterschiedlichste Erkenntnisse darüber, welche Faktoren Resilienz im jeweiligen Feld begünstigen. Doch was unterscheidet Unternehmen, die eine Krise nicht nur überstehen, sondern sie gestalten, von jenen, die scheitern? Und welche Lösungsansätze gibt es, um die Resilienz der eigenen Organisation weiterzuentwickeln?

Räume für Resilienz: Mensch, Organisation, Technologie

Für uns von Microsoft ergeben sich aus diesen unterschiedlichen Definitionen der Anwendungsbereiche drei Dimensionen von Resilienz , die für die Gestaltung der Zukunft in Unternehmen elementar sind: Die Resilienz des Individuums, der IT-Systeme und der Organisation als Ganzes. In jedem dieser Bereiche gibt es Potenziale, Resilienz zu entwickeln.

In den nächsten Wochen werden wir uns intensiv mit dem Thema Resilienz beschäftigen und verschiedene Aspekte beleuchten. So wollen wir Unternehmen und Organisationen dazu befähigen ihre eigene Widerstandsfähigkeit zu stärken. Stay tuned!

Related Posts

Microsoft’s Work Trend Index 2024: Swiss Knowledge Workers Outpace Global AI Adoption Trend

Microsoft’s Annual Work Trend Index highlights a significant embrace of generative AI among Swiss knowledge workers, with the vast majority incorporating it into their regular workflow. Additionally, a substantial number of Swiss managers prioritize AI proficiency over experience when hiring new talent. However, over half express concern about their organization’s top leadership not having a clear strategy or vision for AI integration.

Microsofts Work Trend Index 2024: Schweizer Wissensarbeiter liegen über dem globalen Durchschnitt beim Einsatz von KI

Der jährliche Work Trend Index von Microsoft zeigt, dass generative KI bei Schweizer Wissensarbeitern hoch im Kurs steht und von einer grossen Mehrheit in die regulären Arbeitsabläufe integriert wird. Darüber hinaus gibt eine beträchtliche Anzahl von Schweizer Managern bei der Einstellung neuer Talente KI-Kenntnissen Vorrang vor Erfahrung. Mehr als die Hälfte der Befragten ist jedoch besorgt darüber, dass die Führungsspitze ihres Unternehmens keine klare Strategie oder Vision für die Integration von KI hat.

Rapport Work Trend Index 2024 par Microsoft: Les travailleurs du savoir suisses dépassent les tendances mondiales en matière d’adoption de l’intelligence artificielle

Le rapport Work Trend Index 2024 de Microsoft a révélé l’adoption significative de l’IA générative parmi les travailleurs du savoir suisses, la grande majorité d’entre eux intégrant cette technologie à leur routine professionnelle. Beaucoup de managers suisses privilégient également la maîtrise de l’IA à l’expérience lorsqu’ils recrutent de nouveaux talents. Cependant, plus de la moitié s’inquiètent du fait que les dirigeants n’ont pas de stratégie ou de vision claires en matière d’intégration de l’IA.