René Hürlimann ist neu Mitglied der Geschäftsleitung der Microsoft Schweiz

René Hürlimann

Read this article in English

René Hürlimann übernimmt als Mitglied der Geschäftsleitung der Microsoft Schweiz die Verantwortung für den Bereich Specialist Technology Unit (STU), die er seit anfangs Juli interimistisch leitete.

Der seit zwei Jahren für die Microsoft Schweiz tätige René Hürlimann wird neuer STU Lead Schweiz und Mitglied der Geschäftsleitung. Hürlimann führt die STU seit anfangs Juli ad interim. Er übernahm die Funktion von Luca Callegari, der Ende Juni zu Microsoft Italien wechselte.

René Hürlimann war bisher Head of Sales für die Microsoft Azure Cloud. Vor seinem Eintritt in die Microsoft Schweiz war Hürlimann in verschiedenen Führungspositionen bei internationalen IT-Unternehmen tätig, zuletzt als Director EMEA & APAC für das Fintech-Unternehmen Appway. Er verfügt über einen Abschluss als eidg. dipl. Wirtschaftsinformatiker, sowie einem Executive MBA FH in International Management der Kalaidos University of Applied Science. Zudem absolvierte er verschiedene Zusatzausbildungen, unter anderem an der Universität St.Gallen.

Die Business Unit STU, die in der Schweiz rund 100 Personen beschäftigt, ist für das Lösungsgeschäft verantwortlich und unterstützt Kunden bei ihrer Transformation durch vertieftes technisches Know-how in den Produktbereichen Azure (Apps & Infra und Data & AI), Modern Work, Biz Apps sowie Support.

Ein Photo von René Hürlimann findet sich hier.

Die Geschäftsleitung der Microsoft Schweiz GmbH setzt sich neu wie folgt zusammen: Marianne Janik (CEO*), Simone Frömming (Enterprise Commercial), Henriette Wendt (Marketing & Operations), Caroline Rogge (HR), Anita Ratkovic Andric (CFO), Roger Altorfer (CSU), René Hürlimann (STU), Christian Widmer (Public Sector), Thomas Winter (OCP), Martin Haas (SMC), Bjørn Vestergaard (Microsoft Consulting), Marc Holitscher (NTO) und Tobias Steger (PR & Communications).

* Marianne Janik leitet die Microsoft Schweiz bis Ende Oktober. Ab 1. November wird sie als Country General Manager die Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland übernehmen. Bis eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger bestimmt ist, übernimmt Didier Ongena, Microsoft-Länderchef für Belgien und Luxemburg, zusätzlich zu seiner bisherigen Funktion ad interim die Leitung der Microsoft Schweiz.

Related Posts

Microsoft’s Work Trend Index 2024: Swiss Knowledge Workers Outpace Global AI Adoption Trend

Microsoft’s Annual Work Trend Index highlights a significant embrace of generative AI among Swiss knowledge workers, with the vast majority incorporating it into their regular workflow. Additionally, a substantial number of Swiss managers prioritize AI proficiency over experience when hiring new talent. However, over half express concern about their organization’s top leadership not having a clear strategy or vision for AI integration.

Microsofts Work Trend Index 2024: Schweizer Wissensarbeiter liegen über dem globalen Durchschnitt beim Einsatz von KI

Der jährliche Work Trend Index von Microsoft zeigt, dass generative KI bei Schweizer Wissensarbeitern hoch im Kurs steht und von einer grossen Mehrheit in die regulären Arbeitsabläufe integriert wird. Darüber hinaus gibt eine beträchtliche Anzahl von Schweizer Managern bei der Einstellung neuer Talente KI-Kenntnissen Vorrang vor Erfahrung. Mehr als die Hälfte der Befragten ist jedoch besorgt darüber, dass die Führungsspitze ihres Unternehmens keine klare Strategie oder Vision für die Integration von KI hat.

Rapport Work Trend Index 2024 par Microsoft: Les travailleurs du savoir suisses dépassent les tendances mondiales en matière d’adoption de l’intelligence artificielle

Le rapport Work Trend Index 2024 de Microsoft a révélé l’adoption significative de l’IA générative parmi les travailleurs du savoir suisses, la grande majorité d’entre eux intégrant cette technologie à leur routine professionnelle. Beaucoup de managers suisses privilégient également la maîtrise de l’IA à l’expérience lorsqu’ils recrutent de nouveaux talents. Cependant, plus de la moitié s’inquiètent du fait que les dirigeants n’ont pas de stratégie ou de vision claires en matière d’intégration de l’IA.