Microsoft und die Adecco Gruppe Schweiz lancieren digitale Lernplattform

Skills for Switzerland

Lisez en français | Read in English

«Skills for Switzerland» ist die neue Lernplattform der Schweiz – initiiert von Microsoft, Adecco Gruppe Schweiz und Campbell & Jones. Das Ziel: Personen aus allen möglichen Fachbereichen, von Büroangestellten zu Handwerker*innen, eine digitale Weiterbildung ermöglichen. Gerade wegen der steigenden Arbeitslosigkeit unter anderem auch wegen der Corona-Pandemie sind digitale Kompetenzen essenziell, um die Jobchancen zu erhöhen. Das Angebot ist grösstenteils kostenlos.

Über 160’000 Personen waren laut dem Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft im Dezember 2020 arbeitslos – über 46’000 mehr als im Vorjahr. Zudem wurden im Q4 2020 15% weniger Stellen publiziert als im Vorjahresquartal. Dies bestätigt die kürzlich von der Adecco Gruppe Schweiz in Zusammenarbeit mit dem Stellenmarktmonitor der Universität Zürich publizierte Studie zum Job Index.

Zeitgleich schreitet auch die Digitalisierung der Arbeitswelt voran. Diese beschleunigte digitale Transformation bedeutet, dass alle Jobs mehr digitale Fähigkeiten erfordern. «Gemäss einer von uns im Jahr 2020 durchgeführten Umfrage konnten 59% der Arbeitnehmenden ihr digitales Know-how während der ersten Corona-Welle verbessern. Der Bedarf nach Weiterbildungen in diesem Bereich ist gross: 64% der Arbeitnehmenden streben mehr Upskilling im digitalen Bereich nach der Pandemie an», sagt Monica Dell’Anna, CEO der Adecco Gruppe Schweiz.

Aus diesem Grund engagieren sich Microsoft und die Adecco Gruppe Schweiz bei der Lernplattform «Skills for Switzerland», um Weiterbildungen in verschiedenen digitalen Bereichen anzubieten. Dabei wird die Plattform laufend ergänzt. «Microsoft trägt als Unternehmen zur inklusiven Erholung aus der Corona-Krise bei und hilft Menschen, neue Fähigkeiten zu erlernen und Arbeitsplätze zu finden», sagt Henriette Wendt, Leiterin Marketing & Operations und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Schweiz. Monica Dell’Anna unterstreicht: «Das Skilling-Angebot auf der neuen Plattform soll genau dieser Tendenz entgegenwirken und den User*innen ermöglichen, die eigenen digitalen Kompetenzen aufzufrischen und somit bestens ausgerüstet zu sein für den künftigen Traumjob.»

Arbeitsuchende im Bewerbungsprozess unterstützen

In der ersten Phase bietet die Plattform eine breite Auswahl an Kursen, Webinaren und Zertifizierungen von Microsoft Learn und LinkedIn Learning an. «Digitale Kompetenzen und Zertifizierungen gewinnen in der heutigen Zeit für den langfristigen Erfolg im Bewerbungsprozess zunehmend an Bedeutung. Deshalb wollen wir Arbeitsuchende in diesem Bereich unterstützen», sagt Nadine Nyffenegger, Leiterin Marketingkommunikation bei Microsoft Schweiz. Microsoft Zertifikate erhöhen beispielsweise die Chancen auf bessere Jobangebote und höheren Gehalt.

Die Kurse sind grundsätzlich kostenlos. Die Zertifizierungen kosten für Angestellte CHF 130 und CHF 15 für Personen, die bei einem Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum angemeldet sind. Zudem zeigt das integrierte Jobportal für Stellensuchende der Adecco Gruppe Schweiz die passenden offenen Stellenangebote.

In einem zweiten Schritt stehen Online-Assessments zur Verfügung: Nach einem kurzen Online-Check werden die eignen Wissenslücken und die dazu passenden Lernpfade aufgezeigt. Hinzu kommt die Möglichkeit, über «Skills for Switzerland» Coaching-Sitzungen zu buchen, persönlich mit der nächsten Adecco-Filiale Kontakt aufzunehmen oder eine Berufsberatung über weitere Microsoft-Partner zu buchen.

Related Posts

Sieben Wege, wie KI unser Leben einfacher macht

Künstliche Intelligenz (KI) ist mehr als ein Werkzeug für Büroarbeiter*innen oder eine Produktivitätssoftware für Unternehmen. KI kann jederzeit und überall schnelle Antworten geben und dabei helfen, Ideen, Informationen und Inspiration für fast alle Situationen in Beruf und Freizeit zu entwickeln. Eine einfache Möglichkeit, KI zu nutzen, ist Microsoft Copilot auf dem iOS- oder Android-Smartphone zu installieren. Die kostenlose KI-Anwendung fasst Informationen aus dem Internet zusammen, hilft beim Recherchieren, Planen oder Erstellen von Texten oder Bildern auf Grundlage von Anfragen oder sogenannten “Prompts”. Hier sind sieben Tipps, um mit KI mehr aus dem Tag zu machen:  

Announcing new tools in Azure AI to help you build more secure and trustworthy generative AI applications

In the rapidly evolving landscape of generative AI, business leaders are trying to strike the right balance between innovation and risk management. Prompt injection attacks have emerged as a significant challenge, where malicious actors try to manipulate an AI system into doing something outside its intended purpose, such as producing harmful content or exfiltrating confidential data. In addition to mitigating these security risks, organizations are also concerned about quality and reliability. They want to ensure that their AI systems are not generating errors or adding information that isn’t substantiated in the application’s data sources, which can erode user trust.

Sulzer Schmid’s Blade Anomaly Detection AI with Microsoft Azure

Sulzer Schmid stands at the forefront of innovation in the energy service sector. Leveraging cutting-edge technology, the company’s rotor blade inspection process employs autonomous drones to capture repeatable and consistently high-quality images. The cloud-based 3DX™ Blade Platform offers a data driven approach, incorporating AI-enhanced analytics, providing customers with actionable insights to optimize performance of renewable energy assets.

Mit Copilot, Windows und Surface die neue Ära der Arbeit gestalten

Vor einem Jahr haben wir Copilot für Microsoft 365 vorgestellt. Die Daten aus unserer Work-Trend-Index-Studie zeigen, dass unsere Technologie Mitarbeitende produktiver und kreativer macht und manche dadurch bis zu 10 Stunden Arbeitszeit pro Monat sparen.[i] Deshalb arbeiten wir weiter an Innovationen und statten unser gesamtes Produktportfolio mit Copilot-Funktionen aus, einschliesslich all der Anwendungen und Dienste, auf die Unternehmen bauen – von Windows und Microsoft 365 bis hin zu Teams, Edge und mehr.