Microsoft verhilft 300’000 Menschen in der Schweiz zu mehr digitalen Fähigkeiten

Français | Read the original blogpost in English

Microsoft hat sich im Juni 2020 dazu verpflichtet, 25 Millionen Menschen in der Corona-Pandemie digital weiterzubilden. Dieses Ziel wurden übertroffen – und bereits neue in Angriff genommen.

Seit Juni letzten Jahres hat Microsoft weltweit mehr als 30 Millionen Menschen beim Erwerb digitaler Fähigkeiten unterstützt – damit wurde das Ziel der Global-Skills-Initiative übertroffen. In der Schweiz verzeichnet Microsoft rund 300’000 aktive Lernende auf seinen Portalen.

Das Engagement wird nun auf 250’000 Unternehmen weltweit ausgeweitet, um sie im Jahr 2021 bei kompetenzbasierten Einstellungen zu unterstützen. Diese Ankündigung basiert auf dem Bestreben von Microsoft, zur inklusiven Erholung aus der Corona-Krise beizutragen. «Wir brauchen eine Kultur des lebenslangen und lebensbegleitenden Lernens. Heute zweifelt auch auf Unternehmensseite wohl niemand mehr daran, dass die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Zukunft ist. Trotzdem stellen viele Unternehmen ihren Mitarbeitenden weder Zeit noch Tools zur Weiterbildung zur Verfügung», sagt Marc Holitscher, National Technology Officer und Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Schweiz.

Das sind die neuen Tools und Plattformen

Deshalb stellt Microsoft eine Reihe neuer Tools und Plattformen zur Verfügung, die qualifizierte Arbeitssuchende mit Arbeitgebern zusammenbringen sollen. Die neuen Ressourcen von LinkedIn, GitHub und Microsoft, die auf dem offiziellen Microsoft-Blog detailliert beschrieben werden, helfen beim Übergang zu einer kompetenzbasierten Wirtschaft:

  • Kostenlose Kurse zu digitalen Fähigkeiten für die am meisten nachgefragten Jobs und kostengünstige Zertifizierungen. Microsoft wird bis zum 31. Dezember 2021 kostenlose LinkedIn Learning- und Microsoft Learn-Kurse sowie kostengünstige Zertifizierungen anbieten, die sich an zehn der am stärksten nachgefragten Jobs orientieren.
  • Das Pilotprojekt von LinkedIn Skills Path, eine neue Methode, die Unternehmen bei der Einstellung von Mitarbeitern aufgrund ihrer Fähigkeiten unterstützt. Skills Path verbindet LinkedIn-Learning-Kurse mit Skill-Assessments, um Recruiter*innen zu helfen, Kandidaten auf eine gerechtere Art und Weise basierend auf ihren nachgewiesenen Fähigkeiten einzustellen. LinkedIn testet Skills Path mit verschiedenen Unternehmen, die sich verpflichtet haben, ihre Einstellungspraktiken zu erweitern, um Kandidaten mit unterschiedlichen Erfahrungen besser einbeziehen zu können, darunter unter anderem Gap Inc. und TaskRabbit.
  • Neue ausdrucksstarke, integrative und personalisierte LinkedIn-Profilfunktionen werden Menschen dabei helfen, mehr über sich selbst, ihre Karriere und ihre Ziele auf eine authentischere und ansprechendere Weise zu teilen. Dazu gehört auch eine Video-Cover-Story, die es Jobsuchenden ermöglicht, ihre Soft Skills gegenüber Recruiter*innen und Personalverantwortlichen zu demonstrieren.
  • Career Coach, eine App für Microsoft Teams von LinkedIn, bietet Hochschulstudierenden eine personalisierte Anleitung für ihren Karriereweg, um ihnen zu helfen, ihre Ziele, Interessen und Fähigkeiten zu entdecken. Dies geschieht mit Hilfe eines KI-basierten Skill-Identifizierers und einer LinkedIn-Integration, die das umfassende Profil von Studierenden mit den Trends auf dem Arbeitsmarkt abgleicht und ihnen dabei hilft, ihre Fähigkeiten auszubauen und sich mit Mentor*innen und Gleichgesinnten zu verbinden – alles an einem Ort.
  • Der erweiterte Zugriff auf den Skills Graph von LinkedIn wird dazu beitragen, eine gemeinsame Kompetenzsprache für Einzelpersonen, Arbeitgeber, Bildungseinrichtungen und Regierungsbehörden zu schaffen, um die Personalplanung, Einstellung und Entwicklungsprogramme zu verbessern.

In der Schweiz hat Microsoft gemeinsam mit der Adecco Gruppe Schweiz und Campbell & Jones die Lernplattform «Skills for Switzerland» lanciert. Das Ziel auch hier ist, Personen durch Weiterbildungen in einer digitalisierten Welt lokal zu unterstützen.

Related Posts

Microsoft’s AI Access Principles: Our commitments to promote innovation and competition in the new AI economy

As we enter a new era based on artificial intelligence, we believe this is the best time to articulate principles that will govern how we will operate our AI datacenter infrastructure and other important AI assets around the world. We are announcing and publishing these principles – our “AI Access Principles” – today at the Mobile World Congress in Barcelona in part to address Microsoft’s growing role and responsibility as an AI innovator and a market leader.

LUKS führt automatisierte Dienstplanung in Zusammenarbeit mit Polypoint und Microsoft Schweiz ein

In a pioneering move, Luzerner Kantonsspital (LUKS), one of the first hospitals in Switzerland, is implementing an AI-driven automated shift scheduling system. This initiative aims to significantly reduce planning efforts, allocate more time to core tasks, and enhance employee satisfaction, in collaboration with Polypoint and Microsoft Switzerland. The automated scheduling system is set to launch at LUKS in the first half of 2024 after successful pilot tests.

Microsoft Receives Award for Most Popular Employer 2024

Handelszeitung and PME, in collaboration with market research company Statista, have announced the “Best Employers 2024”. For the third year running, Microsoft Switzerland has secured the top spot as the best employer in the category “Internet, Telecommunications and IT”.

Microsoft erhält Auszeichnung zum beliebtesten Arbeitgeber 2024

Die Handelszeitung und PME haben in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Statista die „Besten Arbeitgeber 2024“ gekürt. Microsoft Schweiz erreicht das dritte Jahr in Folge in der Kategorie „Internet, Telekommunikation und IT“ den Spitzenplatz.