Innovate Switzerland Community bestimmt sechs Handlungsfelder für die Förderung der digitalen Souveränität in der Schweiz

English

  • Die Innovate Switzerland Community hat ein Positionspapier veröffentlicht – das erste seiner Art – in dem Schlüsselbereiche für die digitale Souveränität der Schweiz vorgeschlagen werden
  • Die Community fordert klare Massnahmen, um eine ausgewogene Kontrolle über die digitale Infrastruktur der Schweiz zu beschleunigen und um gleichzeitig die Zusammenarbeit mit anderen Ländern und Organisationen im digitalen Bereich zu ermöglichen
  • Das Papier nennt zudem drei elementare Voraussetzungen, damit die Schweiz auch in einer digitalen Welt eines der wettbewerbsfähigsten und innovativsten Länder bleibt

Zürich, 10. Mai 2023. Die Innovate Switzerland Community hat ein erstes Positionspapier veröffentlicht, in dem sechs Handlungsfelder vorgeschlagen werden, um die digitale Souveränität der Schweiz zu gewährleisten. Die Community, die sich aus privaten und öffentlichen Organisationen zusammensetzt, will den verantwortungsvollen Umgang mit Daten und Public-Cloud-Technologie in der Schweiz fördern und die Innovationskraft des Landes im digitalen Zeitalter stärken. Die Mitglieder fordern klare Massnahmen, um ein Gleichgewicht zwischen Regulierung, Interkonnektivität und internationaler Zusammenarbeit zu schaffen, das für den Erhalt der Position der Schweiz als führende digitale Nation unerlässlich ist.

Die Community hat dafür die folgenden sechs Handlungsfelder definiert:

  1. Governance für die Datensouveränität etablieren: Die Schweiz kann ihre starken Datenschutzstandards und ihr vielfältiges Ökosystem von Institutionen nutzen, um eine führende Rolle bei der Dateninnovation und -diplomatie zu übernehmen.
  2. Internationale Reichweite und Zusammenarbeit stärken: Die Schweiz kann ihre Expertise im Bereich der Dateninfrastruktur nutzen, um in Zusammenarbeit mit weiteren Akteuren globale Digitalisierungsstandards und -praktiken zu gestalten.
  3. Vorausschauende Regulierung aufbauen: Ein öffentliches System der strategischen Früherkennung ist erforderlich, um neue digitale Technologien und ihre Auswirkungen rechtzeitig und unvoreingenommen zu erkennen und zu bewerten. So können schädliche oder restriktive Regelungen vermieden und eine sichere und effiziente Nutzung digitaler Innovationen ermöglicht werden.
  4. Behördendigitalisierung priorisieren: Die Schweiz muss ihre Staats- und Behördenangestellten in digitalen Schlüsseltechnologien ausbilden, um zu einer Expertin für die Digitalisierung der Verwaltung zu werden und dabei gleichzeitig ihren Rechtsrahmen zu verbessern. Dies sichert Vertrauen und Glaubwürdigkeit.
  5. Digitale Demokratie stärken: Um eine bessere digitale Gesellschaft aufzubauen, muss Technologie kreativ und verantwortungsbewusst eingesetzt werden können. So können die Menschen aktiv in Politik und Wissenschaft eingebunden werden und es kann Transparenz sowie Rechenschaftspflicht gewährleistet werden.
  6. Resilienz kritischer Infrastrukturen sicherstellen: Die Schweiz muss die Zuverlässigkeit und Widerstandsfähigkeit ihrer kritischen Systemkomponenten wie digitale Infrastruktur, Energienetz, Arbeitskräfte sowie den rechtlichen und politischen Rahmen sicherstellen, um Herausforderungen wie Cyberangriffe, Gesundheitskrise oder Energiewende souverän zu adressieren.

Die vollständige Mitteilung und das Positionspapier finden Sie auf der Seite von Innovate Switzerland.

Related Posts

Microsoft’s Work Trend Index 2024: Swiss Knowledge Workers Outpace Global AI Adoption Trend

Microsoft’s Annual Work Trend Index highlights a significant embrace of generative AI among Swiss knowledge workers, with the vast majority incorporating it into their regular workflow. Additionally, a substantial number of Swiss managers prioritize AI proficiency over experience when hiring new talent. However, over half express concern about their organization’s top leadership not having a clear strategy or vision for AI integration.

Microsofts Work Trend Index 2024: Schweizer Wissensarbeiter liegen über dem globalen Durchschnitt beim Einsatz von KI

Der jährliche Work Trend Index von Microsoft zeigt, dass generative KI bei Schweizer Wissensarbeitern hoch im Kurs steht und von einer grossen Mehrheit in die regulären Arbeitsabläufe integriert wird. Darüber hinaus gibt eine beträchtliche Anzahl von Schweizer Managern bei der Einstellung neuer Talente KI-Kenntnissen Vorrang vor Erfahrung. Mehr als die Hälfte der Befragten ist jedoch besorgt darüber, dass die Führungsspitze ihres Unternehmens keine klare Strategie oder Vision für die Integration von KI hat.

Rapport Work Trend Index 2024 par Microsoft: Les travailleurs du savoir suisses dépassent les tendances mondiales en matière d’adoption de l’intelligence artificielle

Le rapport Work Trend Index 2024 de Microsoft a révélé l’adoption significative de l’IA générative parmi les travailleurs du savoir suisses, la grande majorité d’entre eux intégrant cette technologie à leur routine professionnelle. Beaucoup de managers suisses privilégient également la maîtrise de l’IA à l’expérience lorsqu’ils recrutent de nouveaux talents. Cependant, plus de la moitié s’inquiètent du fait que les dirigeants n’ont pas de stratégie ou de vision claires en matière d’intégration de l’IA.