LUKS führt automatisierte Dienstplanung in Zusammenarbeit mit Polypoint und Microsoft Schweiz ein

Lesen Sie die Pressemitteilung im Original hier

Luzern, 21. Februar 2024 – Als eines der ersten Spitäler in der Schweiz führt das Luzerner Kantonsspital (LUKS) im Schichtbetrieb eine durch künstliche Intelligenz automatisierte Dienstplanung ein. Damit soll der Planungsaufwand deutlich reduziert, mehr Zeit in die Kernaufgaben investiert und die Mitarbeiterzufriedenheit erhöht werden. Nachdem erste Pilotversuche erfolgreich verlaufen sind, startet die automatische Dienstplanung am LUKS im ersten Halbjahr 2024.

Die Dienstplanung in einem Spital ist ein anspruchsvoller und vor allem zeitintensiver Prozess. Einerseits müssen alle Dienste im Schichtbetrieb besetzt sein und anderseits sollen die Bedürfnisse möglichst aller Mitarbeitenden berücksichtigt werden. Um den aufwändigen Planungsprozess effizienter zu gestalten und durch die bessere Berücksichtigung der Präferenzen die Mitarbeiterzufriedenheit zu erhöhen, führt das LUKS eine durch künstliche Intelligenz (KI) automatisierte Dienstplanung ein, die in Zusammenarbeit mit der Polypoint AG und Microsoft Schweiz entwickelt wurde. In einer Pilotphase wurde die KI-gestützte Dienstplanung auf einzelnen Pflegeabteilungen getestet und nun aufgrund der sehr positiven Ergebnisse ein sukzessiver Rollout auf sämtliche Abteilungen und Berufsgruppen im Schichtbetrieb mit Start Mitte 2024 in den Pflegeabteilungen beschlossen. Das Ziel ist eine flächendeckende Umsetzung an allen Standorten der LUKS Gruppe bis 2026.

Mehr Zeit für Kernaufgaben und höhere Mitarbeiterzufriedenheit

Mit der durch KI automatisierten Dienstplanung nimmt das LUKS wie schon bei der Einführung seines Klinikinformationssystems LUKiS 2019 in Sachen Digitalisierung eine Vorreiterrolle ein. Michael Döring, CNO/Leiter Pflege und Soziales, spricht von einem grossen Meilenstein. «Der Pilotversuch hat gezeigt, dass wir den Planungsaufwand dank dem Einsatz der KI um etwa zwei Drittel reduzieren können. Das setzt Ressourcen für die Kernaufgaben der Mitarbeitenden frei und kommt daher auch unseren Patientinnen und Patienten zugute.» Für Vorgesetzte sei die KI dabei ein hilfreiches Werkzeug, welches ihre Arbeit massgeblich erleichtere.

Ferner erlaubt die Nutzung von KI eine stärkere Berücksichtigung der Dienstwünsche und Präferenzen der Mitarbeitenden. Damit ist die durch KI automatisierte Dienstplanung ein weiterer wichtiger Schritt der Initiative «Magnet LUKS Gruppe – Spitäler mit Anziehungskraft», mit welcher die LUKS Gruppe den Fachkräftemangel aktiv angeht. «Die eigene Steuerung von Präferenzen, Dienstwünschen und deren Auswirkung sowie die Hinterlegung von gesundheitsförderlichen Massnahmen tragen zur Qualität der Pläne bei. Das erhöht die Zufriedenheit der Mitarbeitenden», erklärt Döring. Die Abteilungsleiterin Franziska Bissig und ihr Team, welche den Pilotversuch aktiv mitgestalten und das Produkt testen durften, ziehen ebenfalls ein positives Fazit: «Ich erlebe weniger Änderungswünsche oder negative Rückmeldungen meiner Mitarbeitenden. Mein Team war und ist erfreut über das grosse Potenzial, welches in der automatisierten Planung liegt. Nach Ablauf des Pilotversuchs war es uns deshalb wichtig, die KI-gestützte Dienstplanung weiternutzen und weiterentwickeln zu dürfen.»

Magnet LUKS Gruppe – Spitäler mit Anziehungskraft

Flexible Arbeitsmodelle, attraktive Arbeitsbedingungen sowie Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Mit der Initiative «Magnet LUKS Gruppe – Spitäler mit Anziehungskraft» setzt die LUKS Gruppe beim Erhalt sowie der Gewinnung neuer Fachkräfte auf eine Vorwärtsstrategie. In Think Tanks und Arbeitsgruppen werden die Mitarbeitenden aktiv bei der Lösungssuche miteinbezogen. Einige Erfolge konnten dabei schon vermeldet werden – wie z.B. die Erhöhung der Zulagen für Spät-, Nacht- und Wochenenddienste, die Einführung eines zusätzlichen Ferienkaufs von fünf oder zehn Tagen, attraktive Laufbahnmodelle, die Erhöhung der Kita-Plätze, eine Erhöhung der Löhne für Studierende HF/FH per 1. Januar 2024, attraktive Wiedereinstiegsmodelle und vieles mehr. Weitere Informationen unter luks.ch/magnet.

Related Posts

Sieben Wege, wie KI unser Leben einfacher macht

Künstliche Intelligenz (KI) ist mehr als ein Werkzeug für Büroarbeiter*innen oder eine Produktivitätssoftware für Unternehmen. KI kann jederzeit und überall schnelle Antworten geben und dabei helfen, Ideen, Informationen und Inspiration für fast alle Situationen in Beruf und Freizeit zu entwickeln. Eine einfache Möglichkeit, KI zu nutzen, ist Microsoft Copilot auf dem iOS- oder Android-Smartphone zu installieren. Die kostenlose KI-Anwendung fasst Informationen aus dem Internet zusammen, hilft beim Recherchieren, Planen oder Erstellen von Texten oder Bildern auf Grundlage von Anfragen oder sogenannten “Prompts”. Hier sind sieben Tipps, um mit KI mehr aus dem Tag zu machen:  

Announcing new tools in Azure AI to help you build more secure and trustworthy generative AI applications

In the rapidly evolving landscape of generative AI, business leaders are trying to strike the right balance between innovation and risk management. Prompt injection attacks have emerged as a significant challenge, where malicious actors try to manipulate an AI system into doing something outside its intended purpose, such as producing harmful content or exfiltrating confidential data. In addition to mitigating these security risks, organizations are also concerned about quality and reliability. They want to ensure that their AI systems are not generating errors or adding information that isn’t substantiated in the application’s data sources, which can erode user trust.

Sulzer Schmid’s Blade Anomaly Detection AI with Microsoft Azure

Sulzer Schmid stands at the forefront of innovation in the energy service sector. Leveraging cutting-edge technology, the company’s rotor blade inspection process employs autonomous drones to capture repeatable and consistently high-quality images. The cloud-based 3DX™ Blade Platform offers a data driven approach, incorporating AI-enhanced analytics, providing customers with actionable insights to optimize performance of renewable energy assets.

Mit Copilot, Windows und Surface die neue Ära der Arbeit gestalten

Vor einem Jahr haben wir Copilot für Microsoft 365 vorgestellt. Die Daten aus unserer Work-Trend-Index-Studie zeigen, dass unsere Technologie Mitarbeitende produktiver und kreativer macht und manche dadurch bis zu 10 Stunden Arbeitszeit pro Monat sparen.[i] Deshalb arbeiten wir weiter an Innovationen und statten unser gesamtes Produktportfolio mit Copilot-Funktionen aus, einschliesslich all der Anwendungen und Dienste, auf die Unternehmen bauen – von Windows und Microsoft 365 bis hin zu Teams, Edge und mehr.