Internet der Dinge: Microsoft vereinfacht Gerätemanagement und sorgt für mehr Sicherheit und die flexiblere Anbindung von Geräten

Azure IoT Hub IP Filter

Microsoft hat neue Lösungen rund um die Azure IoT Suite  auf den Markt gebracht, die die Anbindung, das Management und die Sicherheit von IoT-Geräten verbessern.

Azure IoT Gateway SDK
Ziel der Microsoft Azure IoT-Plattform ist die einfache und nahtlose Integration einer maximalen Zahl von Geräten und Services in vorhandene On-Premises-, Public-Cloud- oder hybride Infrastrukturen.  Mit der Erweiterung des Azure IoT Gateway SDK lassen sich ältere sowie unzureichend vernetzte Geräte und Sensoren in IoT-Szenarien einbinden. Node.js, Java, C# und C werden vom SDK unterstützt. Das SDK ist Open Source und ab sofort über GitHub verfügbar.

Die bestmögliche Anbindung einer Vielzahl von Hardware ist für IoT-Szenarien entscheidend. Daher bietet Microsoft in Kooperation mit Intel ein Commercial Gateway Kit an. Zudem listet das Partnernetzwerk von Microsoft eine Reihe von zertifizierter Gateway-Hardware für Azure IoT, die unterschiedliche Betriebssysteme unterstützt, darunter Wind River Linux, Ubuntu, Windows 10 und Windows Server 2012.

Azure IoT Hub Device Management
Ab sofort ist die Management-Lösung Azure IoT Hub Device Management  generell verfügbar. Die Anwendung umfasst Funktionen zur Skalierung und Automatisierung des Geräte-Managements für unterschiedliche Geräte, Plattformen, Betriebssysteme und Protokolle. Die Funktion ist Teil des Azure IoT SDKs. Clientseitige Unterstützung ist zurzeit für C und Node.js gegeben, C# und Java sind in Planung.

Azure IoT Hub IP Filter
Die Verbindung von zahlreichen Geräten mit dem Internet erfordert einen besonderen Schutz vor unbefugtem Zugriff. Zusätzlich zum Security Program für Azure IoT  hat Microsoft nun IP Filtering  angekündigt: Kunden können so individuell festlegen, welche IP-Adressen von Azure IoT Hub akzeptiert (Whitelisting) oder abgelehnt werden (Blacklisting). Das IP Filtering unterstützt zurzeit die Protokolle AMQP, MQTT, AMQP/WS, MQTT/WS und HTTP/1.

Ein Tutorial  zeigt, wie IP-Adressen auf eine Blacklist gesetzt werden.

Weitere Informationen:

Ansprechpartnerin Microsoft
Anika Klauß
Communications Manager Microsoft Cloud & Data Platform, (I)IoT

Ansprechpartner PR-Agentur FAKTOR 3 AG
Jens Schleife
Kattunbleiche 35
D-22041 Hamburg
Tel.: 0 40 – 67 94 46-6127
Fax: 0 40 – 67 94 46-11
E-Mail: [email protected]

Weitere Infos zu diesem Thema

15. Februar 2024
Fit für das KI-Zeitalter: Microsoft investiert 3,2 Milliarden Euro, um KI-Infrastruktur und Cloud-Kapazitäten in Deutschland mehr als zu verdoppeln sowie Fachkräfte zu qualifizieren

Microsoft hat heute die größte Investition seiner 40-jährigen Geschichte in Deutschland angekündigt, um die Möglichkeiten und den Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Bundesrepublik beschleunigt voranzubringen. Microsoft wird seine Rechenzentren für Cloud- und KI-Anwendungen ausbauen sowie bis Ende 2025 mehr als 1,2 Millionen Menschen im Bereich digitale Kompetenzen weiterbilden.

15. Januar 2024
Die Microsoft Cloud ermöglicht Kunden, sämtliche personenbezogenen Daten innerhalb der europäischen Datengrenzen zu halten

Microsoft hat wichtige Verbesserungen und neue Funktionen der EU-Datengrenze für die Microsoft Cloud angekündigt. Mit diesem Update geht Microsoft einen weiteren Schritt zur Ausweitung seines Angebots an vertrauenswürdigen Cloud-Diensten, die europäische Werte respektieren und die spezifischen Anforderungen unserer Kunden aus dem gewerblichen und öffentlichen Sektor in Europa erfüllen.